Gelesen: „Company Town – Niemand ist mehr sicher“ von Madeline Ashby

–         
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
–         
Verlag: Arctis Verlag (13. Januar
2017)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3038800007
–         
ISBN-13: 978-3038800002
–         
Originaltitel: Company Town

 
Sie nennt sich New Arcadia – eine Stadt auf einer
Ölplattform, die sich im Besitz der wohlhabenden Familie Lynch befindet. Die
Leibwächterin Hwa ist eine der letzten rein organischen Menschen, aber nicht
nur in dieser Hinsicht eine Außenseiterin. Als der jüngste Lynch-Sprössling
Joel bedroht wird, und persönlichen Schutz benötigt, wendet sich die Familie an
sie. Dann versetzt eine Mordserie die Bewohner der Insel in Angst und Spuren
führen auch zu Hwa; nicht nur ihre Zukunft steht auf dem Spiel, sondern die der
gesamten »Company Town«.
(Quelle: amazon)
„Company Town – Niemand ist mehr sicher“ stammt aus der Feder der Autorin
Madeline Ashby. Es ist der erste Roman der Autorin und mir fiel hier direkt das
wirklich tolle Cover ins Auge. Als ich dann den Klappentext gelesen habe wusste
ich, dieses Buch muss ich lesen.
Von den Charakteren her war ich hier mehr als begeistert. Die Autorin hat
hier sehr interessante Figuren geschaffen, die ich so bisher noch nicht hatte.
Hwa konnte ich mir kaum vorstellen. Im Buch selbst ist sie auch nicht
wirklich zu erkennen. Daher bleibt sie eigentlich total geheimnisvoll. Ich muss
aber sagen mir gefiel dies wirklich gut.
Joel wirkte ziemlich naiv und unerfahren auf mich. Er ist aber der jüngste
seiner Familie und somit hatte er irgendwie ein wenig Narrenfreiheit in meinen
Augen. Vorstellen konnte ich mir Joel wirklich gut.
Siofra ist sowas wie Hwas Vorgesetzter. Joel gegenüber aber ist ein
Untergebener. Auf mich wirkte er ziemlich wissend. Er hilft wenn er kann, was
ich richtig gut fand.
Insgesamt sind die Charaktere vielseitig und facettenreich gezeichnet. Man
lernt sie von verschiedenen Seiten richtig gut kennen.
Der Schreibstil der Autorin ist absolut flüssig und ich bin sehr flott
durch die Seiten des Buches gekommen. Es wirkte ungeschönt auf mich, das passt
hier aber total zur Handlung selbst.
Das Geschehen an sich ist klasse. Ich wusste ehrlich gesagt nicht was mich
wirklich erwarten würde. Es handelt sich hier um eine Dystopie aber sie ist nicht
herkömmlich, sondern komplett anders als man es erwartet.
Spannung kommt hier ziemlich schnell auf. Man befindet sich auf einer alten
Ölplattform, wo sich New Arcadia befindet. Jeder der hier lebt muss kämpfen,
jeden Tag aufs Neue, um zu überleben. Die geschaffene Welt hat mir wirklich
richtig gut gefallen. Ich konnte mir hier alles vorstellen und ohne Probleme
folgen. Je weiter ich vorankam desto mehr wollte ich wissen wohin mich die
Reise wirklich führt. Zu Anfang hatte ich jede Menge Fragezeichen im Kopf, nach
und nach aber lichteten sich diese.
Das Ende ist gelungen. Ich meinen Augen passt es richtig gut zur
Gesamthandlung, rundet diese ab und alle Fragen werden letztlich
zufriedenstellend beantwortet.
Abschließend gesagt ist „Company Town – Niemand ist mehr sicher“ von
Madeline Ashby eine Dystopie mit einer Idee, die ich so noch nicht gelesen
habe.
Gut gezeichnete Charaktere, ein fesselnder Stil der Autorin sowie eine
Handlung, die spannend gehalten ist und deren geschaffene Welt mir wirklich
sehr gut gefallen hat, haben mir auf ganzer Linie überzeugt und wunderbar
unterhalten.
Wirklich zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Ein Kommentar

  1. Ich lese Company Town ja nun auch gerade und bin auch ganz begeistert. Schön deine Rezi dazu zu sehen. 🙂
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Ulrike

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.