Gelesen: „Léon & Claire: Er trat aus den Schatten“ von Ulrike Schweikert

–         
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
–         
Verlag: cbt
(12. Dezember 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570164276
–         
ISBN-13: 978-3570164273
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

 
Paris hat eine dunkle Seite …
Sie nennen sich selbst die Kämpfer der Schatten und haben
der Stadt den Rücken gekehrt. Vom hellen Licht sind sie in das Reich der
Dunkelheit hinabgestiegen, in die Katakomben tief unter Paris. Unter ihnen lebt
Léon, der magische Fähigkeiten besitzt. Er allein weiß um die Macht des
Meisters der Finsternis, dessen Ziel es ist, Paris zu vernichten. Als Léon
eines Tages der schönen Claire das Leben rettet, ist es um sie beide geschehen.
Léon nimmt Claire mit in seine düstere Welt; Licht und Schatten verbinden sich.
Doch das Glück der beiden ist nicht nur dem attraktiven Adrien ein Dorn im
Auge, der schon lange in Claire verliebt ist, sondern vor allem dem Meister der
Finsternis selbst, der seine ganz eigenen Pläne mit Léon hat. Schon bald werden
die beiden Liebenden zum Spielball dunkler Mächte.
(Quelle: cbt)
Bisher kannte ich von Ulrike Schweikert noch kein Buch.
Nun durfte ich ihr neuestes Werk „Léon & Claire: Er trat aus dem Schatten“
lesen und war neugierig darauf wohin mich die Reise hier wohl führen würde. Der
Klappentext jedenfalls versprach mir sehr viel.
Claire ist eine Protagonistin, die mir jedoch nicht so
sehr sympathisch war. Sie ist ziemlich hübsch, jung und ziemlich naiv. Außerdem
ist Claire auch etwas Besonderes. Man merkt aber, dass sie doch erst 15 Jahre
alt ist, ihre Handlungen sind nicht immer wirklich überlegt.
Léon als männlicher Gegenpart ist sehr viel
interessanter. Man erfährt nicht auf Anhieb viel über ihn, die geheimnisvolle
Aura umgibt ihn sehr lange.
Die anderen in der Geschichte vorkommenden Charaktere,
wie beispielsweise Adrien, er ist etwas höher gestellt, haben mir richtig gut
gefallen. Vor allem auch weil es scheint als wäre etwas zwischen Adrien und
Claire. Dann aber taucht da Léon auf.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und dem Genre
angepasst. Ich bin hier sehr gut durch die Seiten des Buches gekommen, konnte
mühelos folgen und alles ist zudem verständlich beschrieben.
Die Handlung beginnt interessant. Es lässt aber doch
recht schnell nach. Besonders der Mittelteil hat mir zu schaffen gemacht. Es
zog sich doch etwas dahin.
Ins Geschehen eingeflochten sich viele historische
Fakten. Ulrike Schweikert versteht es diese mit dem Geschehen zu verbinden. Es
bestimme Geheimnisse und auch Magie das Geschehen.
Als Handlungsort hat die Autorin Paris gewählt. Ich empfand
es als gut beschrieben und konnte mir vor allem den Untergrund der Stadt gut
vorstellen.
Das Ende ist ziemlich offen. Es bleiben echt sehr viele
Fragen offen und ich hoffe wirklich auf eine Fortsetzung. So kann es nicht
stehen bleiben.
Alles in Allem ist „Léon & Claire: Er trat aus den
Schatten“ von Ulrike Schweikert ein sehr guter Jugendroman, der vor einer
tollen Kulisse spielt.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm flüssig
Schreibstil, der dem Genre angepasst ist, sowie eine Handlung, die richtig gut
beginnt, dann aber doch etwas langwierig wird und deren Ende sehr offen
gehalten ist, haben mir nichts desto trotz unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.