Gelesen: „Im Land des ewigen Frühlings“ von Christine Lind

–         
Taschenbuch: 408 Seiten
–         
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
(29. November 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 1539826740
–         
ISBN-13: 978-1539826743
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch kaufen – Kindle
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin

 
Würdest Du für Deine Familie die wahre Liebe aufgeben?
1902: Auf der Reise nach Guatemala kreuzen sich schicksalhaft die Wege der
selbstbewussten Margarete und der zaghaften Elise. Während Margarete es kaum
erwarten kann, zu ihrer heimlichen Liebe Juan zurückzukehren, fürchtet Elise
sich vor dem Unbekannten. Gemeinsam entdecken die jungen Frauen auf den Pfaden
der Maya, was im Leben wirklich zählt: Der Mut, ihrem Herzen zu folgen. Über
100 Jahre später: Nach dem bitteren Scheitern ihrer Ehe findet Isabell Trost in
den bewegenden Tagebüchern ihrer Ururgroßmutter. Ihre Spurensuche führt sie zu
Fabian, dem Chef einer Bremer Kaffeerösterei. Ist auch er bereit, sich den
Geheimnissen der Vergangenheit zu stellen? Eine emotionale Familiensaga vor der
mystischen Kulisse des Maya-Landes, die von der Kraft der Liebe und der
Schönheit des eigenen, mutigen Lebens erzählt. Der neue Roman der Autorin des
Bestsellers „Im Schatten der goldenen Akazie“.
(Quelle: amazon)
Bisher kannte ich noch keinen Roman von Christine Lind.
Daher war ich nun echt neugierig auf „Im Land des ewigen Frühlings“ aus ihrer
Feder. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und so begann ich
gespannt mit dem Lesen.
Als Leser trifft man hier auf facettenreiche und
vielseitig gezeichnete Charaktere, die in zwei Zeitenebenen zu Hause sind.
Im Jahr 1902 sind es Elise und Margarete. Sie befinden
sich gemeinsam auf einem Schiff nach Guatemala. Sie werden Freunde, obwohl sie
aus total verschiedenen Familien kommen. Margarete ist auf dem Weg zurück zu
ihrer Familie und zu ihrer großen Liebe Juan. Doch ihr Vater hat ganz andere
Pläne mit ihr. Sie soll die Kaffeefinca ihres Vaters retten, indem sie einen
reichen Mann heiratet. Elise ist das ganze Gegenteil von ihr. Sie hat bisher
bei ihren Großeltern gelebt und soll nun zurück zu ihren Eltern. Diese wollen
mit ihr gemeinsam auf eine Expedition gehen. Ich empfand beide Frauen auf ihre
Weise sehr sympathisch und vorstellbar.
Im Jahr 2016 trifft man als Leser auf Isabell. Gerade
erst hat sie sich getrennt und ist nun bei ihrer Großmutter. Diese möchte die
Geschichte ihrer Großmutter Elise aufschreiben und Isabell soll ihr helfen. Bei
der Recherche lernt Isabell Florian kennen, den Urenkel von Margarete. Auch
Isabell und Florian sind sympathisch gestaltet und ich konnte sie mir gut
vorstellen.
Neben den genannten Charakteren hat die Autorin noch
weitere ins Geschehen eingebracht. Auch sie sind gut gelungen und ich konnte
die Handlungen verstehen und nachvollziehen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm
zu lesen. Ich bin sehr zügig durch das Geschehen gekommen und konnte gut
folgen. Durch die Jahreszahlen über den jeweiligen Kapiteln ist es auch einfach
nachzuvollziehen wo man sich als Leser gerade befindet.
Geschildert wird das Geschehen auf zwei Zeitebenen. Bei
beiden hat Christine Lind die personale Erzählperspektive verwendet. Somit
blickt man von oben auf das Geschehen und behält einen guten Überblick.
Die Handlung selbst ist toll. Es ist sehr interessant
Isabell auf ihrer Recherche zu begleiten. Gleichzeitig verfolgt man als Leser auch
das Jahr 1902, erfährt wie es den beiden Frauen so ergangen ist. Der
historische Aspekt rund um die Maya ist sehr gut ins Geschehen eingearbeitet-
Es ist alles verständlich. Außerdem lernt man als Leser auch noch ein tolles
Land kennen, Guatemala. Diese Kulisse ist gut gewählt und sehr schön
beschrieben.
Das Ende hat mir persönlich sehr gut gefallen. Es passt
hier sehr gut zur Gesamtgeschichte, alles ergibt einen Sinn. Der Schluss rundet
das Geschehen sehr gut ab.
Alles in Allem ist „Im Land des ewigen Frühlings“ von
Christine Lind ein Roman, der sehr interessant gehalten ist und vor einer vorstellbaren
Kulisse spielt.
Sympathisch gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und vielseitig
gehalten ist, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich bei der Autorin für das zugesandte Taschenbuch!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.