Gelesen: „1001 Kuss: Djinnrache (Band 2)“ von Rebecca Wild

Achtung:
Dies ist Teil 2 einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2157 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
244 Seiten
–         
Verlag: Impress
(2. Februar 2017)
–         
Sprache: Deutsch

**Die zauberhafte Märchenwelt aus »Tausendundeine
Nacht«**
Seitdem die Piratentochter Rani Jaal aus seinem magischen
Gefängnis befreit hat, weicht der Djinn mit den goldenen Augen nicht mehr von
ihrer Seite. Gemeinsam durchstreifen sie die Meere und Rani genießt die
besondere Nähe und Vertrautheit zwischen ihnen. Gefühle, die ihr vor einigen
Monaten noch undenkbar schienen, schließlich hat sie schon früh gelernt, dass
die Djinn ein gefährliches Volk sind – und ein grausames! Während Rani sich in
Sicherheit wiegt, fürchtet Jaal insgeheim die Rache seiner Brüder und
Schwestern, denn nie könnten die Djinn eine Liebe zwischen einem der ihren und
einem einfachen Menschenmädchen dulden…
(Quelle: Impress)
Nachdem ich bereits Band 1 „1001 Kuss: Djinnfeuer“ sehr
gerne gelesen habe, war ich nun wirklich gespannt auf den zweiten Teil „1001
Kuss: Djinnrache“ aus der Feder von Rebecca Wild. Das Cover passt sehr gut zum
ersten Teil und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.
Die Charaktere der Geschichte waren mir bereits gut
bekannt. Ich war wirklich froh, dass ich ihnen hier wieder begegnet bin. Sie
sind tiefgründig und wirklich liebevoll gezeichnet.
Rani ist noch immer dickköpfig. Mittlerweile aber wird
sie doch immer mehr akzeptiert und gehört endlich zum Team des Schiffs. Nach
außen wirkte Rani eher männlich aber sie hat auch Gefühle zu den Djinn, die
wirklich weiblich wirkten.
Jaal ist sehr mächtig. Sein Wesen des Djinn gefiel mir
hier noch viel besser. Die beiden Seiten sind hier sehr gut gelungen, wirkten
auf mich verständlich ausgearbeitet.
Auch die weiteren vorkommenden Charaktere, wie
beispielsweise Devra, die doch ziemlich stur dargestellt wird, sind sehr gut
gelungen. Jeder von ihnen ist einzigartig und sehr facettenreich gezeichnet.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker
gehalten. Es geht hier sehr abwechslungsreich zu und Rebecca Wild schreibt
zudem sehr bildhaft und somit vorstellbar.
Geschildert wird das Geschehen vornehmlich aus den
Sichtweisen der Charaktere Rani, Kazim und Devra. Ab und an aber kommt auch
Jaal zu Wort, was mir persönlich sehr gefiel. Für alle Perspektiven hat die
Autorin die personale Erzählweise verwendet.
Die Handlung hat mich direkt wieder eingefangen. Es war
als wäre ich nicht weg gewesen. Immer wieder passiert hier etwas, nirgends
kommt Langeweile auf. Die Spannung ist vorhanden und steigert sich merklich je
weiter man vorankommt.
Es gibt auch Liebesgeschichten in der Handlung. Diese
passen wunderbar ins Geschehen hinein. Man kann hier trotzdem aber wunderbar
mitfühlen, sich in die Charaktere hineinversetzen.
Das Ende ist an und für sich abgeschlossen. Es passt sehr
gut zum Gesamtgeschehen und macht es wirklich rund. Rebecca Wild hat sich
trotzdem aber ein kleines Hintertürchen gelassen, es könnte durchaus noch einen
dritten Teil geben. Wenn er kommen sollte, ich werde ihn auf jeden Fall lesen.
Kurz gesagt ist „1001 Kuss: Djinnrache“ von Rebecca Wild
ein zweiter Teil der mit Band 1 locker mithalten kann.
Vorstellbar gezeichnete Charaktere, die sich toll
entwickelt haben, ein leicht und flüssig lesbarer Stil der Autorin und eine
Handlung, die von Anfang bis Ende spannend gehalten ist, in der aber auch die
Liebe vorhanden ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich
wirklich begeistert.
Absolut zu empfehlen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.