Gelesen: „Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe“ von Emily Trunko

–         
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
–         
Verlag: Loewe (13. Februar 2017)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3785586086
–         
ISBN-13: 978-3785586082
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und
darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch
nicht getraut, ihn abzuschicken?
Die Social Media-Sensation aus den
USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem
einzigartigen Geschenkbuch
vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst
bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das
lange im Gedächtnis bleiben wird.
In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank
postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten
und E-Mails
der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die
eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige
Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese
Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns
den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.
(Quelle: Loewe)
„Ich wollte nur, dass du noch weißt …“ stammt von Emily
Trunko. Sie hat einen Tumblr-Blog. In diesem Buch nun gibt es eine Auswahl
bisher unveröffentlichter Briefe/Beiträge ihrer Leser. Ich hatte die Leseprobe
gelesen und war auf Anhieb begeistert. Daher machte ich mich neugierig an das
gesamte Buch, mehr als gespannt was mich hier wirklich alles erwarten würde.
Und ich wurde nicht enttäuscht, eher im Gegenteil. Dieses
Buch ist ein wahrer Schatz. Es gibt hier so viele Briefe zu entdecken, so viele
Dinge, in denen man sich vielleicht sogar als Leser wiederfindet. Bei mir haben
diese Briefe und Gedanken sehr viele verschiedene Emotionen ausgelöst, ich habe
gelacht und geweint. Man braucht hier unbedingt Taschentücher, bevor man das
Buch anfängt.
Die Einträge sind offen und herzerwärmend. Hinzu kommt
eine wirklich wundervolle Gestaltung. Die Seiten sind bunt, wirken lebendig und
man kann gar nicht anders als das Buch immer wieder zur Hand zu nehmen und darin
zu lesen.
Unterteilt ist das Buch in verschiedene Kategorien. Dies
ist sinnvoll und gibt eine gewisse Struktur. Und immer wieder ging mir das da
Geschriebene nah. Manche Gedanken hatte ich selbst schon, habe mich nur nie
getraut sie irgendwem anzuvertrauen. Ein Brief, auch wenn er niemals
abgeschickt wird, ist eine Idee, die ich noch nicht hatte. Vielleicht sollte
ich es auch mal versuchen?
Kurz gesagt ist „Ich wollte nur, dass du noch weißt …“
von Emily Trunko ein Buch, das man gelesen haben sollte.
Die hier enthaltenen Briefe und Gedanken sind offen,
ehrlich, zum Teil sehr traurig und emotional und immer wirklich richtig schön.
Man findet sich als Leser wieder, es berührt und stimmt aber auch nachdenklich.
Ein Buch, das tief ins Herz trifft. Unbedingt lesen!
Ich bedanke mich beim Verlag und bei Vorablesen für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.