Gelesen: „Steel – Stolen Heart“ von Ute Jäckle

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 534 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
254 Seiten
–         
Sprache: Deutsch

Die taffe Megan Hall hat einen knochenharten Job. Sie ist
Gefängniswärterin im Orange County Jail, in dem die gefährlichsten Verbrecher
des Landes einsitzen. Eines Tages begegnet ihr der aufregendste Mann ihres
Lebens – aber leider hinter Gittern. Parker Sloan, von allen nur Steel genannt,
symbolisiert alles, was einen Bad Boy ausmacht: er ist heiß, manipulierend und
charismatisch.
Von Anfang an sprühen zwischen dem sexy Insassen und der attraktiven Wärterin
die Funken. Ein gefährliches Spiel beginnt, denn Steel macht Megan ein
unmoralisches Angebot …
(Quelle: amazon)
Bisher haben mich die Geschichten von Ute Jäckle jeweils
überzeugen können. Nun ist ihr neuestes Werk „Steel – Stolen Heart“ erschienen
und ich habe mich gespannt ins Lesevergnügen gestürzt. War ich doch neugierig
was mich hier wohl erwarten würde. Das Cover passt hier wirklich perfekt zum
Buch und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.
Die beiden Protagonisten Megan und Parker Sloan, genannt
Steel, sind der Autorin wirklich gut gelungen. Ich konnte sie mir beide richtig
gut vorstellen, was besonders bei Steel immer wieder ein Erlebnis war.
Megan mochte ich richtig gerne. Sie ist Wärterin im
Gefängnis, eigentlich doch eher ungewöhnlich für Frauen. Megan aber schlägt
sich gut, sie steht ihre Frau in diesem Männerjob. Ein wenig naiv empfand ich
sie aber dennoch, doch das macht sie auch irgendwie aus.
Parker Sloan, also Steel, ist ein Mann, der genau weiß
welche Wirkung er auf Frauen hat. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, ist aber
gleichzeitig auch unheimlich charmant. Eine gefährliche Mischung, wie ich
finde. Auch wenn er ein Verbrecher ist, mein Leserherz hat er im Sturm erobert.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere
Charaktere im Buch. Auch diese sind Ute Jäckle gut gelungen. Man kann sie sich
vorstellen und jeder von ihnen bringt noch eigene Dinge mit ins Geschehen
hinein.
Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd. Ich wollte
eigentlich nur kurz reinlesen, habe das Buch dann aber in ein paar Stunden
verschlungen. Sie hat mich von Beginn an gepackt, mich förmlich mitgerissen.
Die Handlung selbst ist sehr realistisch. Sie spielt ja
in einem Gefängnis, hier hat Ute Jäcke sehr gut recherchiert. Man erfährt
einiges über den Gefängnisalltag, kann diesen gut nachvollziehen. Im
Mittelpunkt aber stehen Megan und Steel. Als Leser bemerkt man das Knistern,
die Anziehung zwischen den beiden auf Anhieb. Es gibt zudem ein paar wenige
erotische Stellen, die sich sehr gut ins Geschehen einfügen. Und es geht
natürlich auch spannend zu. Man möchte als Leser wissen wie es sich
weiterentwickelt. Und ich gebe zu Ute Jäckle hat mich hier das ein oder andere
Mal auch sehr überrascht.
Das Ende ist so wie es ist genau passend. Ob es happy ist
oder doch eher nicht, das muss jeder Leser für sich herausfinden. Ich empfand
es genau richtig, es schließt ab und macht die Geschichte rund.
Zusammengefasst gesagt ist „Steel – Stolen Heart“ von Ute
Jäckle ein Roman vor ungewöhnlicher Kulisse, der mich mitgerissen hat.
Sympathisch gestaltete Charaktere, ein einnehmender Stil
der Autorin und eine Handlung, die spannend gehalten ist, in der aber auch
Gefühle und erotische Szenen nicht zu kurz kommen, haben ich wunderbar
unterhalten können und mir tolle Lesestunden beschert.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich bei der Autorin für das Vorab – eBook!

Ein Kommentar

  1. Liebe Manja,
    ein riesengroßes Dankeschön für diese wundervolle Rezi. Ich freue mich wirklich sehr, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat. So viel Lob, da bin ich jetzt ganz gerührt. Wie schön, dass es dir im Orange County Jail so gut gefallen hat. 😉
    Die allerliebsten Grüße
    Ute Jäckle

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.