Gelesen: „Close Up – Sinnliche Berührung“ von Erin McCarthy

–         
Taschenbuch: 304 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10.
Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956496108
–         
ISBN-13: 978-3956496103
–         
Originaltitel: Close Up (Close Up)

Sex mit dem Ex ist eigentlich niemals eine gute Idee …
Ein Trip mit dem Ex in die romantische Blockhütte aus ihren Flitterwochen?
Reine Erpressung von Kristines sexy Noch-Ehemann Sean! Aber sie muss ihn milde
stimmen, sonst unterschreibt er die Scheidungspapiere nie. Sie will endlich
wieder frei sein und selbstbestimmt ihren Weg gehen. Und es ist ja nur ein
Wochenende – bei dem es plötzlich heißer zwischen ihnen prickelt als jemals
zuvor. Schon bald verliert sich Kristine in einem Strudel der Lust der ihre
guten Vorsätze gefährlich auf die Probe stellt.
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Bereits der erste Teil der „Close Up“ – Reihe hat mir
sehr gut gefallen. Nun bot sich mir die Chance den zweiten Teil „Close Up –
Sinnliche Berührung“ aus der Feder von Erin McCarthy zu lesen. Das Cover
gefällt mir wieder sehr gut und auch der Klappentext hat mir tolle Lesestunden
versprochen.
In diesem Band sind die Protagonisten Sean und Kristine.
Beide haben sie mir sehr gut gefallen, da sie sehr gut beschrieben sind und
authentisch auf mich gewirkt haben.
Sean mochte ich unheimlich gerne. Auf mich wirkte er
nicht unbedingt so, wie man sich jemanden mit seinem Hintergrund vorstellt. Er
ist sehr amüsant, sehr offen und ja wirklich sympathisch beschrieben.
Kristine hat es mir nicht immer einfach gemacht. Ich
konnte ihre Handlungen nicht immer wirklich nachvollziehen. Ich habe etwas
gebraucht um mit ihr warm zu werden, hätte sie ja gerne das ein oder andere Mal
geschüttelt.
Die beiden sind bereits verheiratet. Allerdings existiert
die Ehe nur noch auf dem Papier.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut lesbar.
Erin McCarthy hat es verstanden, dass ich dem Geschehen gut folgen konnte. Die
erotischen Szenen im Geschehen empfand ich als sehr sinnlich beschrieben. Sie
fügen sich sehr gut ins Geschehen ein.
Geschildert wird das Geschehen zum einen aus Sicht von
Kristine. Immer wieder hatte ich aber dann das Gefühl, das sich das
Geschilderte im den Passagen von Sean wiederholte. Das brachte mich zum Teil
aus dem Lesefluss. Der Wechsel aber an sich passt, denn so lernt man beide
Protagonisten noch besser kennen.
Die Handlung selbst gefiel mir abgesehen von ein paar
Details wirklich gut. Es gibt hier eine gewisse Grundspannung, immer wieder
geht es aber auch auf und ab. Die gewählten Handlungsorte gefielen mir sehr
gut. Erin McCarthy beschreibt diese sehr bildhaft, so dass ich sie mir vor dem
inneren Auge gut vorstellen konnte.
Und obwohl es sich hier im den zweiten Teil einer Reihe
handelt kann man diesen sehr gut auch ohne Kenntnis des ersten Teils lesen. Es
sind immer andere Pärchen, die im Mittelpunkt stehen.
Das gewählte Ende gefiel mir richtig gut. In meinen Augen
passt es sehr gut zur Gesamtgeschichte, es schließt sie ab und macht sie rund.
Alles in Allem ist „Close Up – Sinnliche Berührung“ von
Erin McCarthy ein zweiter Teil, der nicht ganz mit Teil 1 mithalten kann.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm lesbarer Stil
der Autorin sowie eine Handlung, die zwar eine gewisse Grundspannung aufweist,
es mir aber nicht immer so leicht gemacht hat wie erhofft, haben mir aber trotz
allem unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.