Gelesen: „King – Er wird dich besitzen (King-Reihe 1)“ von T. M. Frazier

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2018 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
295 Seiten
–         
Verlag: LYX.digital
(3. November 2016)
–         
Sprache: Deutsch

Sie braucht einen Beschützer. Er wird ihre Liebe, ihre
ganze Welt, ihr King!
Kein Geld, kein Handy, und absolut keine Erinnerung
daran, wer sie ist und woher sie kommt: Die junge Doe weiß, dass sie einen
Beschützer finden muss, wenn sie hier draußen im Nirgendwo überleben will –
koste es, was es wolle. Eine Party des führenden Motorcycle-Clubs der Gegend
scheint die perfekte Gelegenheit dafür zu sein, und als sie dort dem
berühmt-berüchtigten, am ganzen Körper tätowierten Brantley King in die Arme
läuft, spürt Doe augenblicklich, dass sie keinen besseren für diese Aufgabe
hätte finden können. King wird ihr Beschützer, ihr Geliebter, ihr Freund und
ihre ganze Welt – aber auch ihre größte Angst, denn auf der Suche nach der
Vergangenheit hat alles seinen Preis. Und der Preis ist hoch, denn im Umkreis
von mehreren hundert Meilen ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass King nichts
mehr hergibt, was einmal ihm gehört hat …
(Quelle: LYX.digital)
Der Roman „King – Er wird dich besitzen“ stammt aus der
Feder der Autorin T. M. Frazier. Es ist der Auftaktband der „King-Reihe“ und
gleichzeitig war es auch für mich der erste Roman der Autorin überhaupt. Vom Klappentext
her wurde ich hier sehr angesprochen und so begann ich neugierig mit dem Lesen.
King und Doe sind zwei Charaktere, die mir soweit gut
gefallen haben. Ich konnte mir beide sehr gut vorstellen.
King ist jemand der mir sehr herrisch und dominant
vorkam. Für ihn ist die Frau mehr ein Besitz. Dementsprechend behandelt er Doe
auch. King ist also wirklich ein Mistkerl und übt dennoch oder vielleicht auch
gerade deswegen eine ungeheure Anziehung auf Doe aus.
Doe lebt auf der Straße. Sie befindet sich auf der
Flucht, immer, jeden Tag. Sie weiß aber nicht wirklich vor wa sie eigentlich
flieht. So taucht sie bei King auf und begibt sich in seinen Besitz. Ich
empfand Doe als gut beschrieben. Ich konnte ihr Leid wirklich nachfühlen.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere
Charaktere, die jeder einen festen Platz im Geschehen habe. Auch sie sind gut
gestaltet und somit vorstellbar.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr mitreißend und
flüssig. Man wird hier in eine doch sehr dunkle Geschichte gezogen, kann sich
dem Bann nicht entziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Perspektiven der
beiden Protagonisten. Somit lernt man beide nicht nur gut kennen, sondern kann
auch ihre Gedanken gut nachempfinden.
Die Handlung ist schon sehr hart. Man sollte sich dessen
bewusst sein bevor man sich ins Geschehen stürzt. Es wird hier nicht geschönt
oder verharmlost, es ist knallhart und gewaltig. Es ist nichts für schwache
Nerven, Themen wie Drogen, Sex und Alkohol sind hier der Alltag.
Es geht auch direkt gut los, man wird hineingeworfen und
kann recht schnell folgen. Allerdings muss ich anmerken im Verlauf der Handlung
geht in meinen Augen doch einiges der Härte verloren. King wird harmloser und
weicher. Es ist weiß Gott nicht schlimm und mag vielleicht auch Geschmackssache
sein. Mir persönlich aber gefiel dies nicht ganz so.
Das Ende ist leider doch etwas übertrieben. Es wirkt
ziemlich dick aufgetragen und zudem bleiben allerlei Dinge offen, die wohl im
zweiten Band aufgegriffen werden.
Insgesamt gesagt ist „King – Er wird dich besitzen“ von T.
M. Frazier ein Auftaktband der mich leider nicht ganz überzeugen konnte.
Charaktere, die man sich sehr gut vorstellen kann, ein
mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ziemlich hart gehalten ist
und in der es um Themen wie Drogen, Sex und Alkohol geht, haben mir
unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.