Gelesen: „If only“ von A.J. Pine

–    Format: Kindle
Edition
–    Dateigröße:
1599 KB
–    Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
449 Seiten
–    ISBN-Quelle für
Seitenzahl:
357031054X
–    Verlag: cbt
(13. März 2017)
–    Sprache:
Deutsch

Crazy, sexy love
Ein Auslandsjahr in Schottland mit dem Ziel, das Leben
(und die Jungs) zu genießen. Darauf freut sich Jordan. Ihre letzte Beziehung
ist schon eine Ewigkeit her. Jordan will nicht mehr auf Mr. Right warten,
sondern mit Mr. Right Now einfach und unkompliziert Spaß haben. Doch dann
begegnen ihr gleich zwei Jungs, die sie dazu bringen, noch einmal über die
Liebe nachzudenken. Wie weit würde Jordan für Mr. Right gehen?
(Quelle: cbt)
Bisher kannte ich die Autorin A.J. Pine noch nicht. Umso
neugieriger war ich auf ihren Jugendroman „If Only“. Das Cover und auch der
Klappentext haben mich sehr angesprochen, also begann ich gespannt mit dem
Lesen.
Jordan ist Studentin. Sie geht für ein Auslandssemester
nach Schottland. Sie ist eigentlich recht sympathisch und gut beschrieben.
Allerdings ihre Gefühle und Emotionen blieben mir des Öfteren ein Rätsel. Ich
konnte hier nicht alles nachvollziehen. Sie lernt zwei tolle Männer kennen,
doch das draus entstehende Gefühlschaos, das Hin und Her, war mir etwas zu
viel.
Die beiden Männer sind doch recht verschieden. Allerdings
mir blieben sie zu blass, man erfährt kaum etwas über sie und auch ihre
Gedankengänge bleiben dem Leser leider verborgen.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut. Sie
schreibt flüssig und jugendlich leicht. Ich bin so gut durch das Geschehen
gekommen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Perspektive von
Jordan. So kann man als Leser leider auch nur in ihren Kopf schauen. Was die
beiden Jungs so denken erfährt man nicht.
Die Handlung klang wirklich sehr interessant. Der Anfang
ist auch wirklich gelungen. Leider aber flaute meine Begeisterung doch recht
schnell ab. Ich hatte immer wieder das Gefühl ich würde auf der Stelle treten.
Es kam nicht wirklich Tempo auf. Jordans Hin und Her verursacht Längen, es
zieht sich immer wieder arg in die Länge.
Schottland als Handlungsort gefiel mir gut. Ich mag
dieses Land wirklich gerne und habe mich dort wohlgefühlt.
Das Ende ist okay, wie es ist. Es passt zur Gesamtgeschichte,
macht sie rund und schließt sie ab. Und es kann ein bisschen was rausholen,
wenn schon die Handlung nicht ganz wie erwartet ist.
Insgesamt gesagt ist „If Only“ von A.J. Pine ein
Jugendroman, der mehr verspricht als er halten kann.
Eine an und für sich gut gezeichnete Protagonistin, die
mir bis auf ihr Gefühlschaos ganz sympathisch war, ein gut und leicht zu
lesender Stil der Autorin stehen hier einer Handlung gegenüber, die leider nur
zu Anfang und vom Handlungsort richtig gut ist. Leider aber gibt es sonst einige
Längen.
Potential gibt es hier genug, es wurde nur nicht
vollständig genutzt.
Schade!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.