Gelesen: „All die süßen Lügen“ von Rebecca Wild

–    Format: Kindle Edition
–    Dateigröße: 2424 KB
–    Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
281 Seiten
–    Verlag: Impress
(4. Mai 2017)
–    Sprache: Deutsch

**Liebe ist süß, Rache ist süßer!**
Als Jaclin an ihrem achtzehnten Geburtstag nach Serena
Hills zurückkehrt, hat sie nur eins im Sinn: ihren Vater zu rächen, der seit
zehn Jahren im Gefängnis sitzt. Doch dann trifft sie Ian wieder, den süßen Nerd
aus ihrer Kindheit, bei dem sie früher Schutz vor ihrem gewalttätigen
Pflegevater gesucht hat. Mit seinem Charme und seinem Witz beginnt er ihr den
Kopf zu verdrehen, doch Jaclin wagt es nicht, sich in ihn zu verlieben. Denn
damit ihre Rachepläne aufgehen, muss sie einen anderen verführen…
(Quelle: Impress)
Von Rebecca Wild habe ich bereits Geschichten gelesen und
jedes Mal haben sie mir sehr gut gefallen. Nun durfte ich ihr neuestes Werk „All
die süßen Lügen“, das im Carlsen Imprint Impress erschienen ist, lesen. Das
Cover gefiel mir bereits sehr gut, der Klappentext hat dann sein Übriges dazu
beigetragen und ich wusste dieses Buch muss ich lesen.
Die hier vorkommenden Charaktere haben mir wirklich
gefallen. Sie alle wirkten auf mich sehr lebendig und vorstellbar beschrieben.
Die Protagonistin Jaclin kehrt ihrer Heimat den Rücken.
Sie ist nur auf Rache gesinnt, man merkt es ihr als Leser sehr an. Jaclin ist
ziemlich tough und wurde mich mit der Zeit wirklich richtig sympathisch.
Insgesamt ist sie eine wirklich toller Charakter.
Ian und Neil, zwei Jungs, die sehr verschieden sind. Ian
ist ein Typ den ich auf Anhieb sehr gern mochte. Er ist zwar ein Frauenheld wie
er im Buches steht aber mich hat es nicht gestört. Für Jaclin ist er immer da,
er tut für sie alles.
Neil hingegen war mir irgendwie suspekt. Gerade am Anfang
wusste ich nicht wirklich was mit ihm anzufangen. Er gibt den perfekten Bad
Boy, verhält sich auch genauso. Zum Ende hin aber wurde mir Neil doch noch
sympathisch, es hat gedauert, er hats aber geschafft.
Die Nebenfiguren dieser Geschichte sind auch richtig gut
gezeichnet. Ich konnte sie mit alle vorstellen. Am meisten ist mir Hazel im
Gedächtnis geblieben. Sie ist wirklich ein richtig tolles Mädchen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich
sehr gut lesen. Rebecca Wild hat es verstanden und konnte mich mit ihren Worten
für ihre Geschichte begeistern.
Von der Handlung her war ich ebenso ziemlich überzeugt.
Es ist eine Geschichte in der es so einige Lügen gibt. Diese könnten hier alles
kaputt machen. Sonst war es ziemlich spannend und gespickt mit Wendungen,
welche der Handlung eine neue Richtung geben. Das hat Rebecca Wild geschickt
gelöst. Das Geschehen entwickelt sich langsam aber stetig und als Leser will
man am Ende gar nicht aufhören, sondern wissen wie sich alles auflöst.
Das Ende kam mir persönlich doch zu schnell. Es wirkt
hier alles irgendwie gehetzt. Außerdem war es mir doch auch zu offen und etwas
zu vorhersehbar. Sonst aber ist es okay wie es ist.
Zusammengefasst gesagt ist „All sie süßen Lügen“ von
Rebecca Wild ein schöner kurzweiliger Roman.
Vorstellbare gut beschriebene Charaktere, ein flüssiger
angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend
gehalten ist, bei der mir aber das Ende etwas zu flott kam, haben mir viel
Freude bereitet und unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.