Gelesen: „In der Liebe ein Mensch (Heart against Soul 6)“ von Anika Lorenz

Achtung:
Dies ist der 6. Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–    Format: Kindle Edition
–    Dateigröße: 2073 KB
–    Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
292 Seiten
–    Verlag: Impress
(4. Mai 2017)
–    Sprache: Deutsch

**Folge dem Herzschlag eines Menschen…**
Emmas größter Wunsch scheint endlich in Erfüllung zu
gehen. Sie und Nate kommen sich wieder näher und Emma genießt die Zweisamkeit
mit ihm in vollen Zügen. Der Wolf ihres Herzens ist wie ausgewechselt: stark,
überschwänglich gut gelaunt und voller Selbstvertrauen. Aber Emma muss bald
erkennen, dass zum neuen Nate auch Seiten gehören, die alles andere als
sympathisch sind. Ihr wird bewusst, dass sie ihn noch viel besser kennenlernen
muss, um ihn wirklich verstehen zu können. Doch Emmas Aufgabe lässt das nicht
zu, denn plötzlich häufen sich die Nachrichten von monströsen Tieren, die
Menschen angreifen. Bestien, die nur Gestaltwandler sein können…
(Quelle: Impress)
Bisher habe ich die „Heart against Soul“ – Reihe sehr
gerne gelesen und auch immer gemocht. Nun konnte ich endlich den 6. und leider
auch letzten Teil „In der Liebe ein Mensch“ lesen. Ich war sehr neugierig darauf
wie hier alles ausgehen würde und habe mich gespannt ans Lesen gemacht.
Die Charaktere haben mir auch in diesem Abschlussband
wieder richtig gut gefallen. Im Verlauf der Reihe sind sie mir alle wirklich
ans Herz gewachsen.
Emma und Nate sind hier endlich wieder vereint. Emma
genießt die Zeit, auf mich wirkte sie sehr selbstbewusst und gestärkt.
Überhaupt hat sie sich im Verlauf der Reihe sehr weiterentwickelt. Mir gefiel
diese Entwicklung richtig gut, sie ist nachvollziehbar und gut zu verstehen.
Nate wirkte wie ausgewechselt auf mich. Er zeigt hier
ganz neue Seiten, die ich nicht unbedingt gut heißen konnte. Und auch äußerlich
hat Nate sich verändert. Auch jetzt nach dem Beenden weiß ich nicht so ganz wie
ich diesen Nate wirklich finde.
Auch die ganzen Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen.
Jeder von ihnen hat eine bestimmte Rolle und gehört deshalb einfach in diese
Reihe hinein.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach sehr flüssig und
leicht zu lesen. In meinen Augen ist Anika Lorenz im Verlauf der Handlung
gewachsen, man merkt die Weiterentwicklung bei ihrem Stil sehr deutlich.
Die Handlung selbst ist einfach toll. Die Tatsache, dass
es hier das Finale ist, schwebt von Anfang über Allem. Doch dieses Finale hier
hat es in sich. Es ist spannend gehalten und als Leser weiß man eigentlich nie
genau was wirklich noch passieren wird. Immer wieder waren da Wendungen, die
mich überrascht haben, es passiert einfach sehr viel. Ich habe diesen letzten
Teil daher innerhalb kürzester Zeit gelesen.
Das Ende ist hier nun wirklich ein Schluss. Es passt
nicht nur wunderbar zu diesem 6. Teil, es macht auch die Reihe wirklich rund.
Ich bin einerseits sehr glücklich mit diesem Schluss, auf der anderen Seite
aber bin ich traurig, dass es nun wirklich vorbei ist.
Insgesamt gesagt ist „In der liebe ein Mensch“ von Anika
Lorenz ein Reihenabschluss der mich vollkommen in seinen Bann ziehen konnte.
Charaktere, die ich im Verlauf der Handlung sehr liebe
gewonnen habe und deren Entwicklung mich beeindruckt hat, ein flüssig lesbarer
leichter Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und
abwechslungsreich gehalten ist, haben mich wunderbar unterhalten und mich
begeistert. Nun muss ich Abschied nehmen, auch wenns schwer fällt.
Wirklich zu empfehlen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.