Gelesen: „Winterseele. Kissed by Fear“ von Kelsey Sutton

–    Taschenbuch: 352 Seiten
–    Verlag: Ravensburger Buchverlag (19. April 2017)
–    Sprache: Deutsch
–    ISBN-10: 3473585084
–    ISBN-13: 978-3473585083
–    Vom Hersteller
empfohlenes Alter:
Ab 14
Jahren
–    Originaltitel: Some Quiet Place

Niemand weiß, dass Elizabeth Caldwell die Gabe besitzt,
Gefühle in menschlicher Gestalt zu sehen. Sehnsucht, Mitleid, Wut – sie alle
halten sich von Elizabeth fern, denn sie zeigt als einzige Sterbliche keine
Reaktion auf ihre Berührung. Allein der Angst und Schrecken verbreitende Fear
wird bei ihr schwach. Er ist besessen davon herauszufinden, welche Macht
Elizabeth zu dem gemacht hat, was sie ist …
(Quelle: Ravensburger Buchverlag)
Der Jugendroman „Winterseele. Kissed by Fear“ stammt von der Autorin Kelsey
Sutton. Mich hat bei diesem Roman vor allem das Cover sehr angesprochen. Aber
auch der Klappentext versprach mir sehr viel und so begann ich neugierig mit
dem Lesen.
Von den Charakteren her wurde ich doch überrascht. Sie haben mir soweit gut
gefallen, sind gut ausgearbeitet und somit auch vorstellbar.
Elizabeth ist ein Mädchen das ganz anders ist als andere. Sie kann
keinerlei Gefühle spüren, wenn es drauf ankommt ahmt sie diese nur nach.
Allerdings kann sie die Gefühle anderer sehen. Dies versucht sie dann für ihr
eigenes Verhalten zu nutzen. Ich fand Elizabeth gut beschrieben. Allerdings
ihre Emotionslosigkeit macht es nicht gerade leicht sie einzuschätzen. Es
dauert doch etwas länger.
Fear, die Angst, hat sich auf Elizabeth eingeschossen. Er will unbedingt
herausfinden warum sie ist, wie sie ist. Das hat zur Folge, dass Elizabeth ihm
immer wichtiger wird. Das bemerkt man als Leser im Verlauf der Handlung.
Neben diesen beiden gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte.
Beispielsweise Elizabeths Eltern oder auch ihre beste Freundin. Diese versucht
sich um Elizabeth zu kümmern während ihre Eltern eher sehr unterkühlt
beschrieben werden. Sonst aber haben mir die Nebenfiguren doch auch gut
gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich richtig gut lesen. Es
hat ein wenig gedauert bis ich wirklich im Geschehen angekommen war, dann aber
bin ich flott durch die Seiten der Geschichte gekommen.
Die Handlung hatte es mir angetan. Ich empfand die Idee hinter der
Geschichte sehr faszinierend und interessant. Es ist etwas Neuartiges was sich
Kelsey Sutton hier hat einfallen lassen. Und auch die Umsetzung hat mir
gefallen. Einerseits kommt hier Spannung auf aber auch eine Prise Romantik
fehlt nicht. Diese Mischung ist hier schon besonders.
Im Mittelteil hatte ich ein wenig das Gefühl das Tempo rausgenommen wurde.
Dies hält aber nicht lange an, dann geht es wieder flott voran. Immer wieder
gibt es auch Wendungen, die ich so nicht vorhergesehen habe, die mich
überrascht haben.
Das Ende empfand ich, so wie es hier gewählt wurde, als passend. Mich hat
der Schluss zufriedengestellt, auch wenn es noch die ein oder andere offene
Frage gibt. Wer weiß vielleicht gibt es eine Fortsetzung, ich würde es
begrüßen.
Zusammengefasst gesagt ist „Winterseele. Kissed by Fear“ von Kelsey Sutton
ein Jugendroman, der mich von der Handlungsidee sehr fasziniert hat.
Gut beschriebene vorstellbare Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender
Stil der Autorin und eine Handlung, die bis auf den Mittelteil doch spannend
gehalten ist und sogar ein bisschen Romantik beinhaltet, haben mir
unterhaltsame Lesestunden beschert und mich letztlich zufriedengestellt.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag und der NAB für das Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.