Gelesen: „Neue Träume in Sunshine Valley“ von Candis Terry

–    Taschenbuch: 336 Seiten
–    Verlag: MIRA Taschenbuch (6.
Februar 2017)
–    Sprache: Deutsch
–    ISBN-10: 3956496051
–    ISBN-13: 978-3956496059
–    Originaltitel: A Better Man (Sunshine Creek
Vineyard)

Nach dem Tod seiner Eltern ändert sich für
Eishockey-Profi Jordan Kincade alles. Zusammen mit seinen Geschwistern erbt er
das Weingut und trägt die Verantwortung für seine kleine Schwester. Zurück in
seiner Heimatstadt fühlt er sich, als ob ihm ein Puck in den Magen knallt:
Sunshine Creek, seit Generationen im Familienbesitz, steckt in finanziellen
Schwierigkeiten. Und dann trifft Jordan ausgerechnet auf Lucy, die nichts mehr
mit dem Mauerblümchen von früher gemein hat – und ihm anscheinend nie verziehen
hat, was vor Jahren geschah …
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Der Roman „Neue Träume in Sunshine Valley“ stammt von der
Autorin Candis Terry. Es war mein erster Roman der Autorin, der gleichzeitig
auch der erste Teil einer Reihe darstellt und so war ich neugierig darauf was
mich hier wohl erwarten würde. Vom Cover und Klappentext her versprach ich mir
tolle Lesestunden.
Die hier handelnden Charaktere empfand ich als Leser gut
gelungen. Ich konnte sie mir gut vorstellen und die Handlung sind in meinen
Augen verständlich gehalten.
Jordan Kincade ist ein Eishockey Star und seine Karriere
steht an oberster Stelle bei ihm. Seine Familie musste in den letzten Jahren
auch arg darunter leiden. Als nun seine Eltern bei einem Unfall ums Leben
kommen ändert sich für ihn sehr viel. Mir gefiel Jordan richtig gut. Er hat das
Herz am richtigen Fleck. Eigentlich liebt er seine Familie nämlich, erst im
Verlauf der Handlung wird ihm bewusst wie sehr er diese vernachlässigt hat. Es
ist allerdings schwierig für ihn das zu ändern.
Lucy gefiel mir auch sehr gut. Sie ist nicht gerade sehr
selbstbewusst, was ihrer Vergangenheit geschuldet ist. Außerdem hilft sie immer
und überall, setzt sich für andere ein wo sie nur kann. Diese Art kommt nicht
nur bei mir als Leser gut an.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere
Charaktere, wie beispielsweise Jordans Geschwister, die man hier richtig gut kennenlernt.
Auch sie haben mir gut gefallen und ich bin neugierig darauf über wen man in
den Folgeteilen mehr erfahren darf.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker zu
lesen. Ich bin wirklich flüssig durch die Seiten gekommen, konnte der Geschichte
hier ohne Probleme folgen, fühlt sich quasi wie ein Teil der Geschichte.
Von der Handlung her konnte mich die Autorin nicht zu 100
Prozent überzeugen. Klar es ist eine richtig schöne Geschichte und man muss
bedenken es ist der Auftaktband. Hier wird alles eingeführt, man lernt die
Umgebung gut kennen, kann sie sich entsprechend auch vorstellen. Aber mir
fehlte etwas, dieser WOW-Effekt stellte sich nicht ein. Es ist zwar sehr
interessant und konnte mich auch fesseln aber zwischenzeitlich flaute mir die
Spannung dann doch immer wieder ab. Das empfand ich etwas schade.
Das Ende wiederum ist rund wie es ist. Hier passt alles
richtig gut zusammen und ich bin jetzt schon neugierig auf Band 2 der Reihe.
Dieser wird im September erscheinen und sich Jordans Bruder Declan widmen.
Kurz gesagt ist „Neue Träume in Sunshine Valley“ von
Candis Terry ein Auftaktband der mich nicht komplett mitgerissen hat.
Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein
leicht und locker zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar
interessant gehalten ist und mich auch entsprechend fesseln konnte, in der mir
aber dennoch der Wow-Effekt gefehlt hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden
beschert und machen Lust auf die Fortsetzung.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.