Interview mit Maria C. Brosseit [Blogtour „Meghan“ – Tag 5]

Hallo ihr lieben Blogtour – Freunde,
seid ggrüßt zum heutigen fünftenund somit leider auch schon letzten Tag unserer Blogtour zu
„Meghan“
dem zweiten Teil der
„Whisky-Reihe“
von Maria C. Brosseit.

Unsere Tour war bisher sehr informativ, ihr habt so einiges über die beiden Romane der „Whisky-Serie erfahren.
Gestern stoppte unsere Tour bei Annett. Hier drehte sich alles um das Thema „Wie finde ich einen passenden Mitbewohner?“.
*******************************************************************
Hallo liebe Maria,
es freut mich, dass du mir für unsere Blogtour ein paar
Fragen beantwortest.
(Bildquelle / © Maria C. Brosseit)
Wie geht es dir denn ganz aktuell?

Davon abgesehen, dass mir unendlich heiß ist und ich
leider so gar nicht der Hochsommertyp bin, ziemlich gut ;).
Für alle, die dich noch nicht kennen,
würdest du dich bitte ganz kurz vorstellen?
Mein Name ist Maria. Der Zusatz C. Brosseit ist mein
zweiter Vorname und mein Mädchenname.
Ich bin 34 Jahre alt und lebe bei Dresden. Ich habe eine
Tochter, die in die erste Klasse geht und einen Lebensgefährten der gerade
seine Doktorarbeit in physikalischer Chemie schreibt. Außerdem gehört zu
unserer kleinen Familie noch Hedwig, die britische Kurzhaarkatze – kurz auch
„Le Flush“ genannt.
Neben dem Schreiben habe ich noch einige andere kreative
Hobbies – ich liebe Fantasy und Science Fiction und nähe unheimlich gern – da
dann auch Kostüme für Besuche von Conventions.
Vor Kurzem ist der zweite Teil deiner
„Whisky-Serie“ erschienen. Magst du vielleicht kurz verraten worum es in deiner
Buchreihe geht?
Die Whisky Serie ist eine Reihe (das darf ich bei 2
Büchern ja mittlerweile sagen, eins wäre ja nur ein Punkt 😉 ) aus in sich
abgeschlossenen, aber zusammenhängenden Liebesromanen, die einfach Spaß machen
und unterhalten sollen. Außerdem versuche ich erwachsene Protagonisten zu
schreiben, denn mit dem naiven Highschool Mädchen kann ich mich nicht so
wirklich identifizieren und ich denke, davon gibt es auch genug von anderen zu
lesen.
Wie kam die Idee zur Reihe? War von Anfang
an klar, dass es mehrere Teile werden?
Als ich anfing zu schreiben war es mehr Hobby und
Ablenkung. Ich war damals noch verheiratet und naja, es war nicht alles rosa
Zuckerguss und Watte.  
Ich schrieb zuerst auf einer Plattform für Fanfiction.
Das war sehr schön, denn man hat sofort Kapitel für Kapitel eine Rückmeldung
von den Lesern. Das es eine Reihe werden wird, wurde mir gegen Ende des ersten
Buches klar, denn mir waren einige Persönlichkeiten so ans Herz gewachsen, dass
sie auch unbedingt einen Teil bekommen müssen.
Welchen deiner Charaktere magst du ganz
besonders gerne? Und warum?
Schwere Frage, sie sind alle toll, aber ganz ehrlich –
ich liebe Calliope. Sie hat das Herz am rechten Fleck, packt das Leben und ihr
Schicksal selbst an. Und sie hat eine große Klappe, was ich unheimlich toll
finde an ihr.
Würdest du gerne mit deinen Charakteren
tauschen und ihr Leben erleben wollen?
Manches ja, manches nein. Sie haben Alle ihr Päckchen zu
tragen und zum Beispiel mit Nathan zusammen zu leben, ist nicht gerade einfach.
Aber ja, manchmal wünscht man sich zum Beispiel auch in London zu leben – was
ich schon getan habe, aber ich komme jederzeit gern zurück.
Wie viel von dir steckt in deinen
Charakteren? Oder sind es eher die Einflüsse von außen, die du in sie fließen
lässt?
Mir haben gute Bekannte und Freunde gesagt, wenn man mich
im realen Leben kennt und dann die Bücher liest, erkennt man definitiv, dass
sie von mir sind. Gerade Callie und Meghan haben einen guten Anteil von mir
selbst – allein schon durch ihre dezente „Nerdiness“.
Meghan sieht zum Beispiel optisch meiner Schwägerin
Lydia, die auch eine sehr gute Freundin für mich ist, ähnlich. Und Lucy Liu,
die finde ich nämlich super.
Es ist also ein guter Mix, ich versuche aber immer etwas
von mir da zu lassen, es sind schließlich meine Babys.
Wie bist du eigentlich zum Schreiben
gekommen? Gab es da einen Auslöser dafür oder kam es eher so?
Wie schon oben gesagt – ich kam über die Fanfiction Szene
zum schreiben.
Genau genommen über die Hobbit Filme. In den Tiefen des
Internets schwirren da zwei ziemliche Machtwerke herum, aber das müsst ihr
schon selber finden 😉
Es war Ablenkung und hat einfach Spaß gemacht.
Ist Autorin bei Hauptberuf oder gehst du
noch einem „Brotjob“ nach?
Momentan ist das Schreiben noch Hobby und Nebenerwerb.
Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert und arbeite bei
der Stadt Dresden als Administratorin für SAP – also etwas ziemlich Anderes und
nicht so super kreatives.
Woher kommen deine Inspirationen für deine
Geschichten?
Aus ganz verschiedenen Quellen. Zum Teil sind es Bilder
oder auch Zitate die ich auf Pinterest oder im Netz sehe. Ich versuche,
realistische Geschichten zu schreiben, deshalb höre ich immer gut zu, wenn man
sich so unterhält. Ich habe zum Beispiel einen guten Freund, der verzweifelt
auf der Suche nach der großen Liebe ist, sich aber ziemlich trottelig anstellt.
Da kommen so viele Geschichten zusammen, manches würde mir wohl als
unrealistisch vorgeworfen *lach*
Wie gehst du vor wenn du schreibst? Plottest
du alles genau durch oder schreibst du ganz einfach drauf los?
Ich schreibe mir die groben Ideen und Abläufe auf, auch
für Figuren, denn es dreht sich meistens ja nicht nur um die zwei
Liebenden. Im Laufe der Entstehung
kommen dann noch Bilder, Notizen und Informationen dazu. Bei der Whisky Serie
habe ich mittlerweile auch Lebensläufe für alle auftretenden Figuren und – ganz
wichtig – Zeitstrahlen. Da die Bücher zwar in sich abgeschlossen, aber als
Reihe konzipiert sind, muss da der Ablauf passen.
Allerdings lasse ich mir Luft um eventuell im
Schreibprozess noch Anpassungen zu machen – manchmal wollen die Figuren ja auf
ein Mal ganz anders als geplant.
Wie lange schreibst du in der Regel an einem
Roman (von der Idee bis zum fertigen Buch)?
Das zweite hat jetzt 2 Jahre gebraucht, da ich zwischen
durch privat eine Menge an Stress und Veränderungen hatte. Reine Schreibzeit
und Überarbeitung war aber ungefähr 7 Monate.
Das war beim ersten ähnlich.
Wo schreibst du am liebsten? Gibt es
bestimmte Rituale oder Tagesabläufe bei dir?
Ich muss in Stimmung sein. Wenn mir der Kopf mit anderen
Dingen schwirrt, klappt es mit dem schreiben einfach nicht.
Ich schreibe am Liebsten am Abend – ich bin definitiv
eine Eule und keine Lerche.
Dann am besten an meinem Schreibtisch, mit Kerzen an,
selbstgekochtem Chai Tee oder einem Glas Weißwein und mit Musik. Die muss sein.
Am Liebsten „In search of sunrise“ und „Sunlounger – Balearic Beauty“. Beides
sehr chillige Dance Mixe, die ich so oft gehört habe, dass ich nicht mehr
mitsinge. Das ist zum Beispiel mein Problem bei Soundtracks oder Musicals –
sobald ich anfange „Les Miserables“ mitzuträllern, lenke ich mich selbst zu
sehr ab.
In welchem Genre würdest du gerne mal ein
Buch veröffentlichen? Und welches Genre liegt dir überhaupt nicht?
Ich fände Fantasy sehr reizvoll, oder eher Romantasy.
Aber dort bin ich der Meinung, die Welt muss in sich stimmig sein, sonst klappt
es nicht.
Gar nicht meins sind Krimis – das lese ich selbst nicht
so gern und könnte es mir auch nicht vorstellen denke ich.
Was liest du eigentlich selbst gerne? Bevorzugst
du eher eBooks oder doch ganz klassisch Printromane?
Ich lese gern Liebesromane, gern auch historisch.
Außerdem Fantasy – ich liebe Terry Pratchett, Kai Meyer und Ben Aaronovitch.
Und ich lese sehr gern Fachbücher und Überlebenden Berichte aus dem zweiten
Weltkrieg – seltsame Mischung, ich weiß, aber ich finde es einfach interessant.
Ich liebe Print Bücher. Sie sehen so
toll aus und man hat etwas in der Hand. Allerdings nehme ich in den Urlaub oder
auf Dienstreise den eBook Reader mit, denn wenn ich Zeit habe schaffe ich ein
Buch pro Tag und das würde das Reisegepäck bei zwei Wochen doch sprengen.
Wenn du auf dein bisheriges Leben
zurückblickst, gibt es da etwas, das du anders machen würdest?
Vielleicht wäre ich doch Jetpilotin bei der Bundeswehr
geworden. *lach*
Nein, im Ernst, natürlich gibt es einige Dinge, wo man
manchmal denkt „Hättest du nur…“ aber alles Negative hat seine guten Seiten.
Auch wenn meine Ehe zum Beispiel nicht gehalten hat – daraus resultierte meine
Tochter, die das bezauberndste, klügste und liebste Kind der Welt ist (vom
Gegenteil lasse ich mich nicht überzeugen) – und die Freude darüber überwiegt
alles Andere.
Hast du irgendwelche Idole?
Nicht so wirklich. Ich finde einige Stars sehr gut – wie
Emma Watson oder Pink, die ihre Stimmen und ihren Bekanntheitsgrad nutzen, um
auf Missstände hinzuweisen oder andere Frauen zu inspirieren.
Wenn du die Chance hättest einen Autor /
Autorin zu interviewen, wen würdest du wählen?
Terry Pratchett – weil er so viele unglaubliche Ideen
hatte.
Kannst du bereits etwas über zukünftige
Projekte verraten? Auf was dürfen sich deine Leser freuen?
Es wird definitiv einen dritten und vierten Teil der
Whisky Serie geben. Aber um wen es da geht, kann ich natürlich noch nicht
verraten *zwinker*
Außerdem schreibe ich an einem historischen Roman, dessen
Entstehung man auf Snipsl verfolgen kann, mal sehen wie das werden wird.
Zum Abschluss hast du das Wort, was wolltest
du deinen Lesern immer schon gerne mal sagen?
Danke, dass ihr meine Bücher lest und mich motiviert
weitere zu schreiben – ihr seid die Besten!
Vielen lieben Dank Maria, für deine Zeit und deine
Antworten.
*******************************************************************

Eckdaten zu dem Büchern:
 

–    Format: Kindle Edition

–    Dateigröße: 5152 KB
–    Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
232 Seiten
–    ISBN-Quelle der Print-Ausgabe: 978-1508935780
–    Sprache: Deutsch
Ihr könnt den ersten Teil als Kindle
Version
oder als Taschenbuch
kaufen.
  

 

–    Format: Kindle Edition

–    Dateigröße: 1471 KB
–    Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
172 Seiten
–    ISBN-Quelle der
Print-Ausgabe:
978-1521060810
–    Sprache: Deutsch
Teil zwei gibt es als Kindle
Version
oder als Taschenbuch.

Leseprobe

  


*******************************************************************

Das Gewinnspiel
Die Gewinne:
Platz 1:
„Calliope“ oder „Meghan“ in Print

Platz 2:
„Calliope“ und „Meghan“ als eBook

Platz 3:

Wahlweise „Calliope“ oder „Meghan“ als eBook
Um in den Lostopf für einen der Preise zu hüpfen beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren.
Bewerben könnt ihr euch bis 04.06.2017!
Die Gewinner werden dann am 05.06.2017 auf www.netzwerk-agentur-bookmark.de bekanntgegeben!


Tagesfrage:

Beschreibt mir doch bitte euren Eindruck zur Leseprobe des zweiten Teils „Meghan“!
Wie findet ihr sie? Was könnte weiter passieren?
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

6 Kommentare

  1. Hey!
    Ich finde die leseprobe macht richtig lust auf mehr….ich bin gespannt ob die Turbulenzen der liebe überwunden werden oder sie nur Mitbewohner bleiben 🙂 ich hoffe mal auf ein happy end ?

    Liebe grüße Carina

  2. Ich finde sie richtig gut gelungen, mag die Charaktere und den Schreibstil sehr.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  3. Hallo,

    ich mag die Leseprobe gerne, da sie neugierig macht und ich gerade die Situation, dass die beiden Mitbewohner sind spannend finde…

    LG

  4. Hör auf rumzuheulen, dich braucht eh keiner. Interviews kannst auch nicht. Bei Verlagen bist auch unten durch. Der Rest kommt von ganz alleine.

  5. auf Jedenfall ist mein Interesse weiter geweckt den ersten band und auch weitere zu lesen und die Geschichte selbst so zu erfahren und zu lesen,denn ich bin immer auf der suche nach neuem bücherfutter und dies hier wäre mal wieder was für mich!

    und da ich keine ebooks lesen kann und die auch nicht mag gerne weiter mein glück fürs print versuche…

    LG Jenny

  6. Hallo,
    die Leseprobe mag ich sehr auch die Charaktere aber ich denke sie überwinden alles und joa es gibt ein wunderschönes Happy End
    Liebe Grüße,
    Maike Rieck

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.