Gelesen: „Club der Heldinnen. Entführung im Internat“ von Nina Weger

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Oetinger (20. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789104655
ISBN-13: 978-3789104657
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 – 11 Jahre

Juhu, es geht los! Das neue Schuljahr auf dem Matilda
Imperatrix, dem Internat für Mädchen mit außerordentlichen Fähigkeiten!
Flo und Pina beratschlagen schon, wie sie die Geländespiele gewinnen und die
beiden Oberzicken Cilly und Lilly abhängen. Doch dann kommt der große Schreck:
Flos kleine Schwester Charly verschwindet spurlos!
Flo verdächtigt sofort die Neue in ihrem Zimmer. War doch klar, dass diese
Blanca ein dunkles Geheimnis verbirgt! Aber bald merken Flo und Pina, dass sie
Charly nur mit Blancas Hilfe retten können. Denn gemeinsam sind die drei
wirklich heldenhaft!
(Quelle: Oetinger)
Von Nina Weger war mir bereits ein Buch bekannt. Als ich nun
die Chance hatte den ersten Band der „Club der Heldinnen“ mit dem Titel „Club
der Heldinnen. Entführung im Internat“ aus ihrer Feder zu lesen war ich
wirklich gespannt. Das Cover und der Klappentext versprachen bereits tolle
Lesestunden.
Die Charaktere haben mir alle richtig gut gefallen. Es
sind so einige Namen, die hier auf den Leser einstürmen. Es sind Bewohnerinnen
eines außergewöhnlichen Mädcheninternats, die alle sehr gut beschrieben sind.
Die Protagonisten sind Pina und Flo. Die beiden sind
toll, kein Abenteuer ist für sie zu schwieirg, sie sind für alles zu haben. Die
beiden versuchen wirklich alles um die Schwester zu retten, die entführt wurde.
Nach einigem Hin und Her wird auch Blanca Teil des Teams.
Zuerst ist sie den Abneigungen von Pina und Flo ausgesetzt, das ändert sich
aber und Blanca wird vollends akzeptiert.
Die Mädchen sind insgesamt wirklich toll dargestellt,
wirkten auf mich glaubhaft und von Alter her gerecht und gut in Szene gesetzt.
Neben den dreien gibt es noch andere Charaktere, die mir
ebenfalls richtig gut gefallen haben. Die Mischung macht es hier, es gibt nette
und weniger nette Mädels. Und natürlich dürfen auch die Lehrer nicht fehlen.
Man findet hier als Leser unter Garantiewelche, die man mag bzw. nicht mag.
Der Schreibstil der Autorin ist altersgerecht und lässt
sich entsprechend leicht und flüssig lesen. Es ist alles gut verständlich und
man kann gut folgen
Die Handlung ist richtig klasse. Auch wenn es sich
hierbei um ein Kinderbuch handelt, ich als Erwachsene wurde prächtig
unterhalten. Das Internat, seine Umgebung, einfach alles ist vorstellbar
beschrieben. Man sieht es vor sich und bekommt Lust selbst dort zu wohnen und
zu lernen.
Im Geschehen gibt es so einige Geheimnisse, die gelöst
werden wollen. Es geht hier wirklich spannend und sehr abenteuerlich zu. Mir
gefiel diese Mischung richtig gut, man ist förmlich ans Buch gefesselt und
fragt sich was wohl weiter passieren wird.
Die Illustrationen im Buch unterstützen und stärken das
Geschriebene, es passt einfach alles zusammen.
Das Ende ist gelungen. Es passt zur Gesamtgeschichte,
macht sie rund, schließt sie ab. Man darf hier wirklich schon gespannt darauf
sein was im zweiten Band der Reihe wohl alles passieren wird.
Abschließend gesagt ist „Club der Heldinnen. Entführung
im Internat“ von Nina Weger ein toller Auftakt der Reihe, der sowohl junge als
auch ältere Leser mitreißen kann.
Vorstellbare sehr gut dargestellte Charaktere, ein
flüssiger altersgerechter Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und
sehr abenteuerlich gehalten ist und deren Illustrationen mir sehr gut gefallen
haben, haben mich wirklich begeistert und wunderbar unterhalten.
Sehr empfehlenswert!
Ich danke dem Verlag und der NAB für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.