Gelesen: „Die Fabelmacht-Chroniken. Flammende Zeichen“ von Kathrin Lange

–   Format: Kindle Edition
–   Dateigröße: 4475 KB
–   Seitenzahl der
Print-Ausgabe:
416 Seiten
–   Verlag: Arena Verlag (19. Juni 2017)
–   Sprache: Deutsch

Glaubt Mila an Liebe auf den ersten Blick? Im Zug nach
Paris trifft sie einen alten Mann, der ihr diese Frage stellt. Mila ahnt noch
nicht, was er längst weiß: Paris wird in ihr eine uralte Fähigkeit wecken. Eine
Gabe, mit der sie in ihren Geschichten die Wirklichkeit umschreiben kann. Und
tatsächlich, als sie am Bahnhof auf den geheimnisvollen Nicholas trifft,
scheint er direkt ihren Geschichten entsprungen. Doch auch Nicholas beherrscht
die Gabe der Fabelmacht – und er hat ebenfalls über Mila geschrieben. Ein Kampf
der Geschichten um die einzig wahre Liebe entbrennt. Und Mila und Nicholas sind
mitten drin.
(Quelle: Arena Verlag)
Die Autorin Kathrin Lange war mir bereits gut bekannt. Nun bot sich mir die
Chance ihr neuestes Werk „Die Fabelmacht-Chroniken. Flammende Zeichen“ aus
ihrer Feder zu lesen. Angesprochen wurde ich hier ganz besonders vom
Klappentext und auch dem Cover. Beides passt sehr gut zusammen und macht neugierig
auf die Geschichte.
Die Charaktere dieser Geschichte hier sind wirklich gelungen. Sie alle sind
facettenreich und vorstellbar beschrieben.
Die beiden Protagonisten sind Mila und Nicolas. Von der Art her waren sie
mir beide sehr sympathisch, obwohl sie aber auch sehr unterschiedlich
gezeichnet sind.
Mila ist wirklich eine interessante Persönlichkeit. Obwohl ihr die Dinge
nicht unbedingt immer geheuer sind nimmt sie diese doch schnell an. Sie ist
eigentlich ständig auf der Suche nach Informationen, keiner will sie ihr aber
geben. Daher tappt sie lange im Dunkeln und erst nach und nach offenbart sich
ihr und damit auch dem Leser die gesamte Geschichte.
Nicolas wirkte irgendwie geheimnisvoll und mysteriös auf mich. Er weiß mehr
als er zugeben möchte, ganz besonders auch über Mila. Diese Informationen mag
er ihr aber nicht unbedingt geben, warum, darüber kann man nur spekulieren. Je
weiter ich im Geschehen vorankam, desto sympathischer wurde er mir aber.
Auch die Nebenfiguren sind der Autorin sehr gut gelungen. Jeder hat seinen
Part, den er einnimmt. Nur bei Eric war ich mir nicht ganz so sicher was seine
Rolle zu bedeuten hat
Vom Schreibstil her hat mich Kathrin Lange komplett überzeugt. Ich habe
angefangen mit Lesen und war sofort mittendrin. Der Stil der Autorin ist leicht
und locker zu lesen. Hinzu kommt eine richtig tolle Atmosphäre, die mich ohne
Umschweife für sich gewinnen konnte.
Von der Handlung war ich wirklich begeistert. Es war fantastisch, spannend
und immer wieder überraschend. Es gibt immer wieder Wendungen, die mich
unvorbereitet getroffen haben. Umso mehr wollte ich dann weiter wissen was
passieren wird. Man wird mitgerissen, ob man will oder nicht.
Von der Idee her war ich sehr fasziniert. Kathrin Lange hat diese wirklich
super umgesetzt, bietet dem Leser immer genau das, was man erwartet, was man
benötigt um den Geschehen vollends zu folgen.
Je näher das Ende kommt desto mehr zieht die Spannungskurve an, bis man als Leser
letztlich einen richtig packendes Finale geliefert bekommt. Danach bleibt man
atemlos zurück und sehnt sich nach der Fortsetzung.
Insgesamt gesagt ist „Die Fabelmacht-Chroniken. Flammende Zeichen“ von
Kathrin Lange ein Auftaktband der mich vollends in seinen Bann gezogen hat.
Interessante, sehr facettenreiche Charaktere, ein lockerer flüssig zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich mit Spannung, viel
Fantasie und einer tollen Idee vollkommen gefesselt hat und deren Ende
neugierig macht auf die Fortsetzung, haben mich begeistert und rundum
fasziniert.
Unbedingt lesen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Exemplar!

2 Kommentare

  1. Auch wieder so ein Buch, das ich unbedingt noch lesen muss. 🙂 Gibt einfach zu viele tolle Neuerscheinungen 😀

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.