Gelesen: „Everly 2: Erbe der Hölle“ von Vivien Sprenger

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2097 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 348 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (30. Juni 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Dark Diamonds bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


Band 2 der elektrisierenden Reihe über den Halbengel Everly!
**Von der Hölle gebannt**
Endlich erfährt Everly die Wahrheit über ihre Verbannung und die vergangenen Ereignisse, die sich im Institut der Erzengel zugetragen haben. Doch dass ausgerechnet die Leiterin des Instituts sie vor ihrem eigenen Vater beschützen will, kann sie noch immer nicht ganz begreifen. Während Everly in der Vergangenheit ihrer Mutter nach einem Grund dafür sucht und sich dabei ihrer großen Liebe wieder annähert, nimmt die Anzahl an Dämonenangriffen weiter zu. Schon bald bleibt Everly nichts anderes übrig, als sich ihrem Vater zu stellen und direkt in die Hölle hinabzusteigen…
(Quelle: Dark Diamonds)


Nachdem mir bereits der erste Band der „Everly – Reihe“ von Vivien Sprenger sehr gut gefallen hat war ich nun sehr gespannt auf den zweiten Teil „Everly 2: Erbe der Hölle“. Das Cover passt ganz wunderbar zum ersten Teil und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.

Die Charaktere sind bereits gut bekannt aus dem ersten Teil, den man auch unbedingt vor diesem gelesen haben sollte. Mir gefiel gut das man als Leser endlich auch mehr über Hintergründe erfährt.
Everly hat sich gut entwickelt. Sie ist nicht mehr ganz so naiv wie noch in Band 1. Mittlerweile denkt sie auch nach bevor sie etwas tut. Weiterhin aber ist sie noch immer sehr hilfsbereit und mutig. Sie wird mehr und mehr zu einer starken Persönlichkeit, die ich sehr gerne mag.
Landon wird hier auch mehr beleuchtet. Ebenso erfährt man als Leser mehr über die gesamte Clique. Die Mitglieder bleiben so nicht mehr ganz so eindimensional sondern erhalten nach und nach mehr Tiefe und Persönlichkeit. So darf es gerne weitergehen.

Der Schreibstil der Autorin ist, wie bereits in Band 1 auch schon, sehr flüssig und ich wurde von Beginn an gepackt und mitgerissen. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen, musste unbedingt wissen was weiter passiert.
Die Handlung knüpft an Band 1 an. Da gab es ja einen ziemlichen Cliffhanger. Es geht auch direkt spannend weiter, genauso wie es aufgehört hatte, dem Leser fehlt es an nichts. Die Spannungskurve ist das gesamte Buch über auf sehr hohem Niveau. Zudem kommt noch eine gehörige Portion Dramatik und es kommt auch immer wieder zu Wendungen, die man so nicht erwartet. Man rechnet wirklich mit viel aber garantiert nicht damit.

Das Ende hat mich umgehauen, Für mich kam es überraschend daher. Mich hat es atemlos zurückgelassen und nun bin ich sehr neugierig auf Band 3, der allerdings leider erst 2018 erscheinen wird. Es wird schwer aber ich übe mich in Geduld.


Abschließend gesagt ist „Everly 2: Erbe der Hölle“ von Vivien Sprenger ein zweiter Teil der Band 1 in wirklich nichts nachsteht.
Charaktere, die sich hier merklich weiterentwickelt haben, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die genauso spannend und fesselnd gehalten ist, wie die des ersten Bandes, haben mich hier auf ganzer Linie überzeugt und machen sehr viel Lust auf Teil 3.
Wirklich zu empfehlen!

 

Rezension Teil 1
„Everly 1. Schattenreich des Himmels“

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.