Gelesen: „Als wir fast mutig waren“ von Jen White

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Carlsen (28. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551556806
ISBN-13: 978-3551556806
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 18 Jahre
Originaltitel: Survival Strategies For The Almost Brave

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook

 

Stell dir vor, du bist zwölf Jahre alt und wirst von deinem Vater nach einem Streit an einer Tankstelle zurückgelassen, mitten in der Wüste von Arizona. Es ist mörderisch heiß, du hast Durst und eine kleine Schwester an deiner Seite, die nur Flip-Flops trägt und genauso große Sehnsucht nach eurer Mutter hat wie du. Aber immer, wenn du nicht mehr weiterweißt, holst du dein Notizbuch heraus und machst dir einen genauen Plan: Vertrau deinem Instinkt. Hör auf dein Herz. Sei mutig, wenn du kannst. – Dies ist die Geschichte von Liberty und ihrer kleinen Schwester Billie, die mehr als nur fast mutig sein mussten, auf ihrem abenteuerlichen Weg zurück nach Hause.
(Quelle: Carlsen)

Der Jugendroman „Als wir fast mutig waren“ stammt von der Autorin Jen White. Es ist ihr Debüt, das mich sehr vom Cover her angesprochen hat. Hinzu kam dann der sehr interessant klingende Klappentext und so war schnell klar, ich muss dieses Buch lesen.

Die Charaktere hier haben mir richtig gut gefallen. Sie alle wirkten sehr gut beschrieben, so dass man sie sich als Leser wirklich gut vorstellen kann.
Die beiden Protagonisten hier sind Liberty und Billie. Sie sind 12 und 8 Jahre alt und Schwestern. Liberty kümmert sich sehr um ihre Schwester, sie geht ihr über alles, wenn es ihr gut geht dann geht es auch Liberty gut.
Liberty selbst ist sehr aufgeweckt. Ihr wichtigstes Utensil ist ihr Notizbuch, wo sie alles aufschreibt was sie als hilfreich ansieht. Mir gefiel Liberty richtig gut, wobei sie mir schon fast einen Ticken zu erwachsen, zu reif dargestellt wurde. Wenn man aber bedenkt in welcher Situation sie hier mit ihrer Schwester ist, es ist schon verständlich das sie Billie gegenüber keine Schwäche zeigt.
Billie mochte ich genauso gerne wie ihre Schwester. Für sie ist Liberty der Fels in der Brandung, ohne sie wäre sie verloren. Ab und an ist Billie ziemlich trotzig, sie macht es Liberty nicht immer unbedingt leicht. Ich empfand Liberty als altersgerecht beschrieben.
Die beiden Schwestern zusammen sind ein tolles Team, die sehr gut zusammenpassen.

Die anderen vorkommenden Charaktere haben mir ebenso gut gefallen. Sie alle sind wunderbar beschrieben, man kann sie sich vorstellen und von den Handlungen her ist alles nachvollziehbar.
Einzig der Vater von Liberty und Billie ist absolut kein Sympathieträger. Ich habe ihn ganz ehrlich für sein Verhalten verflucht, auch wenn man im Handlungsverlauf ein paar Einblicke in seine Beweggründe bekommt.

Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen. Ich bin durch das Geschehen geflogen, war vollkommen im Geschehen gefangen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Liberty. So kann man als Leser in ihre Gedanken und Gefühle blicken, kann verstehen was in ihr vorgeht.
Die Handlung hat mich sehr berührt. Ich war komplett drin, wollte oder besser musste die gesamte Zeit über wissen was weiter passiert. Es gibt Gefahren, die Liberty und Billie überstehen müssen, nicht alles ist einfach für die beiden. Und nicht selten wäre ich schon gerne mal ins Geschehen hinein gehüpft, hätte die beiden Mädchen gerne vor allem beschützt, ihnen Geborgenheit gegeben.
Es ist ein schwieriges Thema das die Autorin hier eingebracht hat. Dafür aber hat sie es richtig gut gemeistert, zeigt dem Leser so das nicht immer alles eitel Sonnenschein ist. Das hier die beiden Mädchen darunter zu leiden haben trifft den Leser mitten im Herz und man fiebert letztlich mit den Schwestern mit.

Das Ende hat mich sehr versöhnlich gestimmt. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt sie ab und macht sie rund. Das hier ist definitiv ein Buch das mir noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben wird, das auch nach dem Lesen noch zum nachdenken anregt.


Zusammengefasst gesagt ist „Als wir fast mutig waren“ von Jen White ein Roman, der mich sehr berührt hat.
Ganz wunderbar beschriebene Protagonisten, ein leicht und flüssig zu lesender Stil, der mich gefesselt hat, und eine Handlung, die den Leser mitfiebern lässt und auch zum Nachdenken anregt, haben mir begeistert und ganz wunder unterhalten.
Wirklich zu empfehlen!

 

Ich bedanke mich beim Verlag und der NAB für das bereitgestellte Buch!

 

Ein Kommentar

  1. Huhu!

    Eine sehr schöne Rezension! Das Buch steht dick und fett auf meiner Wunschliste. 🙂

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.