Blogtour | Gewinnspiel

„Vertrau deinem Instinkt“ – Blogtour „Als wir fast mutig waren“ [Blogtour Tag 3]

2. August 2017

Hallo ihr liebe Blogtour – Leser,

ich begrüße euch zum heutigen 3. Tag der Blogtour zum Jugendroman

„Als wir fast mutig waren“

von Jen White.

Unsere Blogtour war bisher schon sehr interessant. Gestern konntet ihr bei Jenny mehr über „Liberty & Billie“ erfahren habt. Die gestrige Rezension gab es bei Vanessa.

Unseren Tourplan könnt ihr hier nachlesen!

*************************************************

Mein Thema heute lautet:

Vertrau deinem Instinkt

Bevor ich darauf genauer eingehe sollten wir glaub ich erst einmal klären was der Instinkt ist.

Instinkt (auch Naturtrieb)bezeichnet im Allgemeinen einen angeborenen Mechanismus der Verhaltenssteuerung, das heißt, die innere Grundlage (den „Antrieb“) eines vom Beobachter wahrnehmbaren Verhaltens von Tieren.Im engeren Sinne ist Instinkt ein historischer Fachbegriff der klassischen vergleichenden Verhaltensforschung, der ein Verhalten bezeichnet, das durch Schlüsselreize über einen angeborenen Auslösemechanismus (AAM) hervorgerufen werden kann und das sich in einer geordneten Abfolge von stets gleichförmigen Erbkoordinationen (Instinktbewegungen) äußert. […]
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Instinkt)

Instinkte sind also angeboren, sie sind relativ starre Verhaltensabfolgen, die automatisch und ohne irgendeine bewusste Anstrengung ablaufen. Es sind biologisch gesehen überlebenswichtige Funktionen.

Hier habe ich ein paar Beispiele aus der Tierwelt
– Fluchtverhalten bei Nestflüchtern, besonders bei Huftieren.
– Sauberlecken von Neugeborenen durch die Mutter (gegen Raubtiere).
– Fluchtinstinkt beim Menschen, z.B. bei Massenpaniken.
– Balzverhalten und Nestbau bei Vögeln.
– Wespen und Bienen füttern regelmäßig die Larven ihres Nestes.
– Fische schwimmen zum Ablaichen wieder an den Geburtsort zurück.
– Frisch geschlüpfte Schildkröten suchen instinktiv das Meer.
– Schwänzeltanz als Kommunikationsform der Honigbienen.
– Säugetiere suchen instinktiv nach den Zitzen der Mutter.
(Quelle: www.biologie-schule.de)

Bei Menschen ist es schwieriger auszumachen, was ist Instinkt und was wurde durch Erziehung angeeignet.
Es gibt sie aber dennoch, hier mal Beispiele:
Angeborenes Verhalten: Säuglinge
– Berührt man bei einem Säugling mit dem Finger deren Mund, löst man dadurch einen Saugreflex aus. Das hat einen großen Vorteil: Die Säuglinge können an der Brust ihrer Mutter „nuckeln“ und dadurch die zum Überleben und Wachstum nötigen Nährstoffe aufnehmen.
– Auch ein Greifreflex ist angeboren. Berührt ein Gegenstand – oder auch ein Finger – die inneren Handflächen eines Säuglings, umklammert dieses den Finger bzw. Gegenstand.
– Auch beim Verhalten zeigen sich sofort angeborene Verhaltensmuster: So schreit der noch junge Nachwuchs lautstark, wenn er / sie sich unwohl fühlt.
– Reflexe liegen ebenfalls schon bei Geburt vor. Bewegt man eine Hand schnell Richtung den Augen des Kindes, so schließt das Lid des Auges sehr schnell um das Auge zu schützen.

Angeborenes Verhalten bis ins Erwachsenenalter:
– Teile unseres Sexualverhaltens sind angeboren und werden als Schlüsselreize definiert.
– So empfinden die meisten Männer Frauen attraktiv, die eine schmale Taille, breite Hüften, lange Haare, lange und schmale Beine, einen wohl geformten Busen und weibliche Gesichtszüge aufweisen.
– Bei Männern hingegen wirken schmale Hüften, breite Schultern, ein trainierter (muskulöser) Körperbau und markante Gesichtszüge als attraktiv.
(Quelle: www.frustfrei-lernen.de)

Sicherlich fragt ihr euch nun warum ich euch all das geschrieben habe. Es ist ganz einfach, auch im Jugendroman „Als wir fast mutig waren“ handelt Liberty zumeist instinktiv. Sie will überleben, will ihre kleine Schwester Billie schützen. Dass sie in der Wüste Arizonas ausgesetzt wurden will sie so nicht hinnehmen.
Was Liberty alles unternimmt um mit ihrer Schwester der Hitze zu entkommen und ob sie letztlich wieder nach Hause kommen, das erfahrt ihr jetzt sicherlich nicht von mir. Diese Antworten bekommt ihr nur wenn ihr den Roman lest.

*************************************************

Informationen zum Jugendroman:

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Carlsen (28. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551556806
ISBN-13: 978-3551556806
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 18 Jahre
Originaltitel: Survival Strategies For The Almost Brave

Das Buch könnt ihr hier kaufen. Und hier findet ihr es beim Verlag.

Meine Rezension zum Buch

Hier gibt es die Rezension von Sine Kay

Hier findet ihr eine Leseprobe

*************************************************

Das Gewinnspiel

Gewinnen könnt ihr

3x je ein Buch „Als wir fast mutig waren“ von Jen White in Print

Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren.

Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 06.08.2017!

Die Gewinnerbekanntgabe findet dann auch www.netzwerk-agentur-bookmark.com statt.

Tagesfrage:

Wie ist euer erster Eindruck der oben verlinkten Leseprobe?
Wie könnte es eurer Meinung nach weitergehen?
Beschreibt dies doch ibtte kurz in zwei bis drei Sätzen!

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

Only registered users can comment.

  1. Hey 🤗

    Ein wirklich schöner Beitrag!

    Die Leseprobe war richtig toll. Der lockere und flüssige Schreibstil gefällt mir sehr. Vor allem mag ich, dass das Buch aus der Ich-Perspektive ist, so kann man sich besser hineinversetzen.

    Ganz liebe Grüße
    Zeki 😊

  2. Huhu Manja 🙂

    Warum sind Leseproben immer so kurz?? Da war ich grade so im Lesefluss und zack ist es leider schon wieder vorbei. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und ich bin neugierig zu erfahren wie es weitergehen wird. Liberty klingt schon sehr erwachsen. Es ist spannend ihre Gedanken mitzubekommen. Selbst in dieser kurzen Leseprobe bekommt man schon einen kleinen Eindruck von den beiden Mädels.
    Ich denke, dass der Vater vorerst nicht an der Tankstelle auftaucht und Liberty und Billie sich selbst auf die Suche nach ihm machen werden.

    Vielen Dank für deinen tollen Blogtourbeitrag 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

  3. Hallöchen 🙂
    Ich glaube die Mädels machen sich alleine auf die Suche, ganz vorsichtig und sicher mit Viel Sorge aber doch mit nen starken Überlebenswillen!

    VLG Jenny

  4. Hey!

    Die leseprobe war viiiel zu kurz. Und ich möchte jetzt schon weiter lesen 😊
    Ich denke dass die beiden vorerst auf sich allein gestellt sind….aber ich bin gespannt wie es tatsächlich weiter geht 😉

    Liebe grüße Carina

  5. Hallo,
    Die beiden Mädchen tun mir wirklich leid, denn der Vater taucht sicher nicht wieder auf. Ich denke, sie werden sich auf die Reise begeben und können froh sein, dass sie zu zweit sind. Der Schreibstil und auch der Inhalt der Leseprobe gefallen mir.
    Liebe Grüße Jutta

  6. Hi Manja!

    Ich denke, dass es mit Überlebensstrategie #3 weiter gehen wird, die vielleicht den Titel „Fall nicht auf“ tragen könnte. In der Lektion könnte Liberty darüber schreiben oder sprechen, dass es wichtig ist, nicht aufzufallen, um zu überleben. Sie wird wohl als nächstes versuchen für sich und ihre Schwester einen Unterschlupf und Nahrung zu finden, aber ohne dabei von den Erwachsenen bemerkt zu werden, damit man die Schwestern nicht trennt.

    Liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.