Gelesen: „Der Sommer, als du wiederkamst“ von Emily Martin

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (7. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423740280
ISBN-13: 978-3423740289
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Year We Fell Apart

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Die Verlagsgesellschaft bei Facebook

 


Ein einzigartiger Sommer
Im Wegrennen und Verdrängen war die 17-jährige Harper schon immer gut. Deshalb hat sie sich auch von Declan getrennt, ihrem Kindheitsfreund und ihrer ersten Liebe, weil sie Angst hatte, dass sie eine Fernbeziehung nicht aushält. Und deshalb spricht sie im Moment auch fast gar nicht mit ihrer Mutter, die erfahren hat, dass sie Krebs hat. Nun kommt Declan für die Sommerferien aus dem Internat zurück. Und alles an ihm ist anders. Er ist größer, kräftiger und noch attraktiver. Harper muss schmerzlich feststellen, dass er für sie noch immer der Einzige ist. Aber Declan will nicht mehr mit ihr reden…
(Quelle: dtv Verlagsgesellschaft)

Der Jugendroman „Der Sommer, als du wiederkamst“ stammt von der Autorin Emily Martin. Für mich war dies das erste Buch der Autorin. Angesprochen wurde ich hier vom Klappentext, der mich sehr neugierig gemacht hat. Also begann ich gespannt mit dem Lesen.

Von den Charakteren war ich hier sehr angetan. Sie wirkten auf mich sehr gut ausgearbeitet und vorstellbar beschrieben.
Harper, die Protagonistin, ist 17 Jahre alt. Sie verhält sich alterstypisch, manches Mal zum Beispiel übertreibt sie mit ihren Handlungen. Außerdem geht Harper sehr gerne auf Party und trinkt auch einiges an Alkohol.
Declan ist ein Junge, der mal mit Harper zusammen war. Er liebt sie noch immer, man kann es zwischen den Zeilen lesen. Wirklich dargestellt wird es aber kaum. Immer wieder taucht er im Geschehen auf, man erfährt als Leser so einiges über ihn und sein Leben.

Die Nebenfiguren sind ebenfalls recht unterschiedlich gehalten. Sie fügen sich gut ins Geschehen ein und sind ebenso gut beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker zu lesen. Man kommt als Leser sehr flüssig durch die Seiten, es ist alles sehr gut zu verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Harper. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand diese als passend, denn so ist man Harper noch viel näher.
Die Handlung ist wirklich schön. Immer wieder gibt es hier auch Rückblicke in der Geschichte. Für das Verständnis sind sie wirklich gut, nur die Übergänge in die Gegenwart sind leider nicht immer gelungen.
Als Leser bekommt man hier eine süße Liebesgeschichte. Diese ist genretypisch leider etwas vorhersehbar, gestört hat es mich aber nicht so sonderlich. Die Autorin versucht hier immer mal wieder Wendungen einzubringen um Abwechslung zu erzeugen. Es ist nicht immer gelungen, zum Beispiel wenn ich die Krankheit der Mutter bedenke.

Das Ende ist so wie es ist gut. Es passt zur Gesamtgeschichte, schließt sie gut ab und macht sie am Ende rund. Ich habe das Buch dann letztlich zufrieden zur Seite gelegt.

Zusammengefasst gesagt ist „Der Sommer, als du wiederkamst“ von Emily Martin ein Jugendroman, der mich nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte.
Sehr gut beschriebene Charaktere, ein leicht zu lesender sehr angenehmer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar sehr schön gehalten ist mit seiner Liebesgeschichte, allerdings waren die eingebauten Rückblicke nicht immer richtig passend gesetzt, haben mich hier sehr gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.