Rezension

Gelesen: „Ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht“ von Katrin E. Buck

4. September 2017


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4012 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 404 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Der Verlag (Autoren Homepage)
Das Buch auf der Homepage



Millie, eine Mittzwanzigerin, lebt für ihre Liebe zu Marc. Marc hingegen lebt für seine Karriere als Berater. Nick, ein erfolgreicher Geschäftsmann, hat die Liebe zwar verloren, aber schafft es dennoch Millies Welt durcheinanderzubringen.
Was passiert, wenn Millies Liebe zu Marc in Frage gestellt wird und Nick sein Herz wieder sprechen lässt? Kann es ein Happy End geben, wenn die Karten neu gemischt werden? Eine Geschichte über Erwartungen an die Liebe und an sich selbst.
(Quelle: amazon)

Der Roman „Ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht“ stammt von der Autorin Katrin E. Buck. Es ist ihr Debüt und ich wurde hier bereits vom Klappentext sehr angesprochen. Das Cover gefiel mir auch richtig gut, es passt sehr gut zur Geschichte, die den Leser hier erwartet.

Die hier geschaffenen Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Ich als Leserin konnte sie mir soweit gut vorstellen und ihre Handlungen waren so auch nachvollziehbar für mich.
Millie muss am Anfang einiges aushalten. Zuerst die Fernbeziehung, die sich nach 5 Jahren einstellt. Dann die Umstrukturierung in ihrem Job, alles belastet sie doch sehr. Insgesamt war sie mir sehr sympathisch, auch wenn sie immer wieder recht unsicher auf mich gewirkt hat. Irgendwie aber konnte ich sie dann doch verstehen und gerade auch im Verlauf der Handlung macht sie eine merkliche Entwicklung durch.
Nick fand ich auch sehr gut beschrieben. Er hat sehr lange so einige Geheimnisse, die er erst nach und nach preis gibt. Je mehr man hier aber über ihn erfährt desto mehr kann man ihn verstehen.

Die Nebenfiguren der Geschichte sind ebenso gut gezeichnet. Hier sind mir persönlich Yvonne und George in Erinnerung geblieben. Sie passen beide sehr gut ins Geschehen hinein, haben besondere Verhältnisse zu den Protagonisten.

Der Schreibstil hat es mir gerade am Anfang ein wenig schwer gemacht. Ich habe ein paar Seiten gebraucht um wirklich im Geschehen anzukommen. Mit der Zeit aber ging es dann richtig flüssig und leicht voran.
Geschildert wird das Geschehen immer abwechselnd aus den Perspektiven von Millie und Nick. Hierbei hat Millie aber den größeren Anteil. Beide lernt man so richtig gut kennen und kann deren Gefühle gut einschätzen.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es ist ein romantischer Liebesroman, der aber auch seine traurigen Stellen hat. Auch sonst gibt es einige Höhen und Tiefen, die Mischung ist sehr gut gelungen. Besonders gefallen hat mir das es nicht wirklich vorhersehbar ist, ab und an tauchen Überraschungen auf, die ich so nicht erwartet hatte.
So ganz nebenbei erfährt man auch einige interessante Dinge aus der Versicherungsbranche. Hier hat die Autorin wirklich gut recherchiert und die Dinge gut ins Geschehen einfließen lassen.

Das Ende dieses Romans empfand ich als sehr gut passend. Es schließt das Geschehen sehr gut ab, macht es letztlich auch rund. Der Ausblick in die Zukunft hätte in meinen Augen aber gerne ein wenig intensiver ausfallen können.

Abschließend gesagt ist „Ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht“ von Katrin E. Buck ein Debüt, das mich gefangen genommen hat.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, deren Handlungen man als Leser sehr gut nachvollziehen kann, ein Schreibstil, der sich nach ein wenig Einlesezeit leicht und locker lesen ließ und eine Handlung, die eine gute Mischung aus Romantik, Liebe aber auch Drama darstellt haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag und Blogg dein Buch für das bereitgestellte eBook!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.