Rezension

Gelesen: „Der Fluch der Loreley“ von Elvira Zeißler

7. September 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 835 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 316 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin

Ein spannender und gefühlvoller Jugendliebesroman rund um die mystische Legende der Loreley.
Sein heißer Atem strich über meine Lippen und das Herz drohte in meiner Brust vor Sehnsucht, Aufregung und der bitteren Gewissheit zu zerspringen, dass es zu diesem Kuss – aus welchen Gründen auch immer – niemals kommen würde.
Im letzten Schuljahr treten gleich zwei Jungs in Caras bis dahin eher ruhiges Leben. Der charmante, zuvorkommende, fast perfekt scheinende Erik und Christian, der mit seinen langen blonden Haaren, blauen Augen und seiner atemberaubenden Stimme alle Mädchen in den Bann zieht.
Alle außer Cara. Und aus irgendeinem Grund sucht er ausgerechnet ihre Nähe.
Aber gilt sein Interesse wirklich ihr, oder der Tatsache, dass sie anders ist?
Allen Zweifeln und Geheimnissen zum Trotz fühlt sich Cara immer stärker zu Christian hingezogen. Doch auf ihm lastet ein uralter Fluch …
(Quelle: amazon)

Von Elvira Zeißler habe ich schon Romane gelesen. Der letzte lag ein wenig zurück, von daher habe ich mich hier nun gefreut, dass ich „Der Fluch der Loreley“ aus ihrer Feder lesen durfte. Das Cover gefiel mir sehr gut und auch der Klappentext sprach mich sehr an. Also habe ich sehr gespannt mit dem Lesen begonnen.

Die Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Sie hat sie alle sehr vorstellbar beschrieben, allerdings nicht bei allen konnte ich die Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehen.
Cara wirkte die meiste Zeit doch ziemlich naiv auf mich. Das hat mich ehrlich ein wenig genervt, denn sie nimmt die Sachen so hin wie sie sind, kein Hinterfragen, nichts. Das wirkte auf mich nicht immer wirklich glaubhaft und realistisch, sie hätte in meinen Augen doch mehr Selbstvertrauen verdient gehabt.
Erik will es jedem recht machen. Er schleimt sich doch schon ziemlich ein, nur um nicht aufzufallen. Als Leser aber merkt man doch sehr schnell, dass mit ihm irgendwas nicht stimmt.
Dieses Gefühl hatte ich auch von Beginn an bei Christian, wobei ich ihn doch richtig gerne hatte. Er hat etwas Geheimnisvolles an sich, was ihn interessant macht.

Die Nebenfiguren der Geschichte sind ebenfalls sehr gut beschrieben. Sie fügen sich alle gut ins Geschehen ein und als Leser entwickelt man hier zu manchen Sympathien, während man andere eher nicht so gerne mag.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich angenehm lesen. Allerdings manches Mal war es mir hier etwas zu oberflächlich. Mir hat hier immer mal wieder die Tiefe gefehlt.
Die Handlung selbst ist mystisch und spannend. Elvira Zeißler bringt hier den Mythos rund um die Loreley sehr gut ins Geschehen hinein. Hier hat sie wirklich richtig gut recherchiert, ich empfand dies alles als glaubhaft. Immer wieder hat die Autorin auch Wendungen eingebaut, hat mich so auf falsche Fährten gelockt. Wer gut und wer böse ist, immer wieder musste ich meine Vermutungen über den Haufen schmeißen.

Das Ende wirkte auf mich ein wenig übereilt. Es ist ein Showdown, der ziemlich rasch vonstattenging. Der Schluss macht das Geschehen aber dennoch schön rund und schließt es ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Der Fluch der Loreley“ von Elvira Zeißler ein Jugendfantasyroman, der mich nicht ganz für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die zwar gut beschrieben sind, bei den mir aber dennoch die nötige Tiefe gefehlt hat, ein leicht und angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und mystisch gehalten ist und in der es immer wieder Wendungen gibt, die mich überrascht haben, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Mein Dank geht an die Autorin für ihr eBook!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.