Gelesen: “Das Leuchten einer Sommernacht” von Ella Simon

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442485916
ISBN-13: 978-3442485918

Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Der Roman „Das Leuchten einer Sommernacht“ stammt von der Autorin Ella Simon. Mir war die Autorin nicht unbekannt, von daher war ich sehr gespannt darauf was mich in diesem Roman wohl erwarten würde.
Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht und so begann ich mit dem Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin richtig gelungen. Über sie alle erfährt man als Leser genau das, was man wissen muss. Ella Simon hält sich nicht mit unnötigen Details, die ihre Geschichte in die Länge ziehen könnten, auf.
Als Leser trifft man hier auf Lynne, die kleinen kranken Kindern Herzenswünsche erfüllen will. Dies ist nicht immer einfach, doch Lynne ist wirklich großartig in dem was sie tut. Sie trifft so auf ihre Jugendliebe Reed Rivers und es kommt, wie es kommen muss, Lynnes alte Gefühle erwachen erneut zum Leben. Mir gefielen diese beiden Charaktere wirklich sehr gut, sie sind beide vorstellbar und sympathisch beschrieben.
Weiterhin trifft man auf Jack und Jen. Sie waren einst ein Paar, doch dann wurde ihre Tochter Winnie sehr krank und Jack hat die Familie verlassen. Diese Geschichte hier ist eng mit der ersten verknüpft, die Charaktere tauchen auch immer wieder auf.
Auch Jen und Jack sind wunderbar gestaltet, ich habe auch sie sehr in mein Herz geschlossen, habe mit ihnen mitgefiebert.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und wirklich gut zu lesen. Man kommt hier flüssig und flott durch das Geschehen hindurch, kann ohne Probleme folgen und es ist alles sehr gut zu verstehen.
Die Handlung ist ganz anders als ich es erwartet hatte. Ich hatte mit einer „normalen“ Liebesgeschichte gerechnet, bekommen habe ich aber direkt 2 Geschichten, die mein Herz erwärmt haben. Alle 3 Geschichten sind emotional und gefühlvoll, für mich war hier alles greifbar und somit rundum nachzuvollziehen. Von Beginn an war ich im Roman gefangen, musste immerzu weiterlesen, um zu erfahren wie es weitergeht.
Ins Geschehen eingearbeitet sind neben der Liebe und vielen Gefühlen auch recht schwere Themen wie Krankheiten oder andere Schicksalsschläge. Es gibt aber durchaus auch Humor, dieser passt sich ganz wunderbar in die Geschichte ein.

Das Ende mag ein wenig vorhersehbar sein. Mich hat es nicht gestört, ich mag es genauso wie es letzten Endes auch kommt. Es passt sehr gut und schließt den Roman zufriedenstellend ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Das Leuchten einer Sommernacht“ von Ella Simon ein ganz wunderbarer Roman, der mich von Beginn an für sich gewonnen hat.
Sehr gut dargestellte Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die sowohl viel Liebe und Emotionen beinhaltet, in der man aber durchaus auch ernstere Themen vorfindet, haben mich wirklich begeistert und wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.