Gelesen: “Almost a Fairy Tale: Verwunschen” von Mara Lang

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag (15. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764170689
ISBN-13: 978-3764170684
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre


Die 17-jährige Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, in der Magie festen Regeln unterworfen ist und nach höchstem technischen Standard funktioniert. Dennoch gibt es hier alles, was die Herzen höher schlagen lässt: Schlösser, Einhörner, Riesen – und Prinzen, in die man sich verlieben kann. Doch genau das wird Natalie zum Verhängnis. Denn um dem Prinzen Kilian in einer Gefahrensituation beizustehen, verwendet sie unerlaubterweise Magie und löst damit eine Katastrophe aus. Ein Riese bricht aus dem Zoo aus und verwüstet die halbe Stadt. Und das ist nur der Anfang. Bald begehrt das magische Volk überall auf und ehe sich‘s Natalie versieht, verliert sie alles, was ihr lieb und teuer ist. Sie muss erkennen, dass der Grat zwischen Gut und Böse sehr schmal ist, und sich entscheiden, auf welche Seite sie sich schlägt …
(Quelle: Ueberreuter Verlag)

Die Autorin Mara Lang war mir bereits durch andere Romane sehr gut bekannt. Nun durfte ich „Almost a Fairy Tale: Verwunschen“ aus ihrer Feder lesen. Das Cover ist ein absoluter Traum und der Klappentext versprach mir wirklich tolle Lesestunden. Also begann ich gespannt mit dem Lesen.

Die Charaktere sind der Autorin sehr gelungen. Auf mich wirkten sie alle sehr vielseitig und facettenreich gezeichnet, ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.
Natalie hat es gerade nicht wirklich leicht. Mit einem Mal wurden ihre Kräfte, die sie so noch nie gekannt bzw. genutzt hat, aktiviert. Das wirft Natalie natürlich erst einmal aus der Bahn, immerhin haben diese Kräfte zwei Seiten. Einerseits machen sie Natalie stark, sie lassen sie aber auch zum Teil unüberlegt handeln. Menschen, die ihr wichtig sind, haben für sie oberste Priorität, sie steht bedingungslos zu ihnen. Ich empfand Natalie als sympathisch und liebenswert ausgearbeitet, habe sie während des Lesens sehr ins Herz geschlossen.
Kilian ist ein Prinz Diesen merkt man aber nur wenn er im Beisein seiner Eltern ist, da wird viel Wert auf Etikette gelegt. Ohne seine Eltern ist er eher ein Agent vom OMB. Diese Arbeit macht ihm großen Spaß. Für Natalie entwickelt er Gefühle, die ihn aber auch ganz schön zu schaffen machen. Er kann so kaum mehr objektiv handeln. Mir gefiel Kilian sehr gut, er wirkte auf mich glaubhaft und sehr sympathisch.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch andere Figuren, die sich sehr gut ins Geschehen einfügen. Ich empfand sie alle als vorstellbar und glaubhaft dargestellt.

Der Schreibstil der Autorin ist verdammt klasse. Ich bin direkt ins Geschehen hineingekommen, konnte problemlos folgen. Mara Lang schreibt sehr flüssig und leicht, auch wenn es ab und an ein paar Worte gibt die einem als Leser nicht unbedingt direkt geläufig sind. Mich hat dies in keinem Fall gestört, eher im Gegenteil das passt perfekt zur Geschichte.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Hierbei kommen beispielsweise Natalie, Paige und auch Lilian zu Wort, erzählen dem Leser die Dinge aus ihrer Sichtweise. Mir persönlich gefiel dies sehr gut, es gibt dem Geschehen so sehr viele Facetten.
Die Handlung hat mich ganz ehrlich am Anfang fast schon erschlagen. Das wirkte aber nur auf den ersten paar Seiten so. Danach war ich dann richtig drin, je mehr ich gelesen habe desto größer wurde der Lesesog. Es entwickelt sich hier rasch Spannung, die, je weiter man vorankommt, immer weiter anwächst. Es geht um Intrigen und Macht, alles gepaart mit Fantasy und Magie. Diese Mischung ist mehr als gelungen, es gibt hier sehr viel zu entdecken, Langeweile sucht man wirklich vergebens.
Die von Mara Lang geschaffene Welt ist verdammt klasse beschrieben. Sie lässt diese vor dem Auge des Lesers zum Leben erwachen, hat sie doch sehr viel Details, die hier erwähnt werden.

Das Ende ist spannend gehalten. Ich bin bereits jetzt schon sehr gespannt darauf was Mara Lang noch alles im zweiten Teil dieser Dilogie parat hält, wie es letztlich alles ausgehen wird.

Zusammengefasst gesagt ist „Almost a Fairy Tale: Verwunschen“ von Mara Lang ein Dilogieauftakt, bei dem einfach alles stimmt.
Facettenreich gezeichnete sympathische Charaktere, ein flüssig zu lesender mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die mich mit sehr viel Spannung, Magie, Fantasy und einer detailreichen Welt gefangen genommen hat, haben mich begeistert und machen Lust auf Teil 2.
Unbedingt lesen!

 

 

1 Kommentar zu „Gelesen: “Almost a Fairy Tale: Verwunschen” von Mara Lang“

Kommentarfunktion geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.