Gelesen: „GötterFunke – Hasse mich nicht!“ von Marah Woolf

Achtung;
Dies ist der zweite Teil der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Dressler (25. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3791500414
ISBN-13: 978-3791500416
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Die Verlagsgruppe bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?
(Quelle: Dressler)

Bereits der erste Band der Trilogie  aus Marah Woolfs Feder konnte mich begeistern, Nun endlich war es soweit, mit „GötterFunke – Hasse mich nicht!“ ist Band 2 erschienen. Das Cover passt gut zum ersten Band und der Klappentext versprach mir bereits viele tolle Lesestunden.

Die Charaktere waren mir bereits gut bekannt auf Band 1. Man sollte diesen auch unbedingt vorab gelesen haben. Nur dann kann man auch ohne Probleme folgen.
Jess und Cayden sind toll. Hier lernt man sie von einer ganz anderen Seite kennen. Jess zum Beispiel begleitet man in diesem zweiten Teil durch deren Alltag. Man verfolgt wie sie immer stärker wird, lernt ihre Persönlichkeit immer besser kennen. Mir gefiel dies gut, weil es ja eine etwas andere Jess ist als noch im ersten Teil. Sie erhält immer mehr Formen, immer mehr Tiefe, was sie somit auch authentisch wirken lässt.
Auch die Seite, die Cayden hier von sich zeigt, ist ganz anders als noch in Band 1. Man merkt ihm hier seinen Zwiespalt an. Einerseits will er endlich menschlich werden, auf der anderen Seite aber will er Jess nicht mehr so verletzen. Klar ab und an hätte ich ihn auch hier gerne mal zum Mond geschossen aber er bessert sich merklich. Mir gefiel dieser neue Cayden wirklich sehr gut.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch einige andere im Geschehen. Auch sie sind Marah Woolf wieder richtig gut gelungen, man kann sich jeden Einzelnen von ihnen vorstellen. Man lernt hier beispielsweise die Götter noch sehr viel besser kennen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker zu lesen. Ich bin erneut durch die Seiten gerasucht, musste einfach wissen was weiter passiert.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Jess. Ab und an gibt es hier noch eine weitere Perspektive, die des Hermes. Er bringt Humor ins Geschehen hinein, was mir sehr gut gefiel.
Die Handlung selbst schließt an Band 1 an. Daher, wie bereits erwähnt, ist es wichtig diesen vorab gelesen zu haben. Hier geht es genauso spannend weiter wie Band 1 geendet hat. Diese Spannungskurve steigt auch immer weiter an je weiter man im Geschehen vorankommt. Und der Leser wird erneut auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt. Mir gefiel das nichts vorhersehbar ist. Man weiß nicht was kommt, wann sich eine Wendung anbahnt. Und genau das macht dieses Buch in meinen Augen aus.

Das Ende empfand ich als spannend. Es macht ungeheuer viel Lust auf Band 3, hier ist eine kleine Anspielung vorhanden, die den Leser letztlich neugierig zurücklässt.

Kurz gesagt ist „GötterFunke – Hasse mich nicht!“ von Marah Woolf ein zweiter Teil der Trilogie, der Band 1 in nichts nachsteht.
Charaktere, die mir bereits sehr gut bekannt waren und deren Entwicklung ich hier als nachvollziehbar empfand, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die abwechslungsreich und sehr spannend gehalten ist, haben mich wunderbar unterhalten und machen viel Lust auf Band 3, der im März 2018 erscheinen wird.
Absolut zu empfehlen!

 

Ich danke dem Verlag und der NAB für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!