Gelesen: “Gestohlene Vergangenheit (Die Immergrün Saga 1)” von Sylvia Steele

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1993 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 455 Seiten
Verlag: Impress (5. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch


**Wahre Liebe dauert länger als ein Leben**
»Weißt du, wie lang ich schon nach dir suche? Wie viele Jahrhunderte? Du bist meine Frau.« Als Alisha während der Party zu ihrem 18. Geburtstag von einem mysteriösen Unbekannten angesprochen wird, ahnt sie nicht, wie viel Wahrheit in seinen Worten steckt. Erst als sie am nächsten Tag mit Hilfe ihres Exfreunds David nur knapp einem Überfall entkommt, beginnt sie zu verstehen, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. Ein übermächtiger Feind bedroht ihr Leben und um sich zu schützen, muss sie tief in die Geheimnisse einer Vergangenheit eintauchen, die ihr bislang verborgen blieb…​
(Quelle: Impress)


Sylvia Steele war mir als Autorin bereits sehr gut bekannt. Nun also ist der erste Teil der „Immergrün Saga“ bei Impress neu erschienen. Der Titel dieses Teils ist „Gestohlene Vergangenheit“. Das Cover und der Klappentext versprachen mir bereits sehr viel und auch wenn ich die erste Auflage bereits gelesen hatte war ich neugierig ob und was sich hier verändert hat.

Von den Charakteren bin ich richtig begeistert. Sie alle wirkten auf mich sehr gut gezeichnet, ich konnte sie mir richtig gut vorstellen.
Alisha gefiel mir richtig gut. Sie wirkte auf mich selbstbewusst und als Leser merkt man sie ist doch irgendwie anders als andere. Alisha muss so einiges aushalten, sie wird mit Geheimnissen konfrontiert und dann trauert sie auch noch um ihre Eltern. Eigentlich ist das ganz schön viel aber Alisha ist stark und sie schafft es doch irgendwie. Im Handlungsverlauf macht sie eine wirklich bemerkenswerte Entwicklung durch.
David ist ebenfalls richtig gut dargestellt. Er sieht sehr gut aus, ist ein wirklich guter Kämpfer, der zudem auch noch vernünftig zu sein scheint. Auch er hat so seine Geheimnisse, die er mit sich herumträgt. Alisha und er stehen sich ziemlich nahe.

Die Nebenfiguren sind der Autorin in meinen Augen auch wirklich gut gelungen. Jeder von ihnen passt richtig gut ins Geschehen hinein, ja gehört einfach dazu.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Ich bin sehr flüssig und leicht durch diesen ersten Band gekommen, konnte hier ohne Probleme folgen und alles ist verständlich erklärt.
Geschildert wird das Geschehen aus zweierlei Perspektiven. Einerseits folgt man als Leser Alisha, auf der anderen Seite gibt es aber auch Davids Sichtweise. Mir gefiel beides sehr gut, denn so ist man den Protagonisten gleich noch viel näher.
Die Handlung selbst ist klasse. Es gibt hier viel Spannung und einige Wendungen, die mich immer wieder aufs Neue überrascht haben. Im Verlauf des Geschehens müssen Entscheidungen getroffen werden, die eine große Rolle einnehmen. Außerdem gibt es noch Kämpfe, die zusätzlich für Action sorgen.
Von der Hintergrundidee war ich sehr begeistert. Mit ihr kann sich Sylvia Steele von der breiten Masse gut abheben, die hier ausgearbeitete Welt ist wirklich einzigartig.

Das Ende ist ziemlich gemein, denn der Cliffhanger am Schluss ist gewaltig. Zum Glück aber ist mit „Trügerische Gegenwart“ auch direkt Band 2 der Reihe erschienen und man kann direkt weiterlesen.

Insgesamt gesagt ist „Gestohlene Vergangenheit“ von Sylvia Steele ein Auftaktband, der mich wirklich gefangen nehmen konnte.
Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist, in der man immer wieder überraschende Wendungen bekommt und deren geschaffene Welt mich wirklich begeistert hat, haben mir hier wirklich richtig klasse Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!