Gelesen: “Nebelring – Das Lied vom Oxean (Band 1)” von I. Reen Bow

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1901 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 406 Seiten
Verlag: Impress (5. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch


**Pass auf, was du dir wünschst …**
Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation »Nebelring« hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht.
(Quelle: Impress)

Der Fantasyroman „Nebelring – Das Lied vom Oxean“ stammt von der Autorin I. Reen Bow. Es ist der Auftakt der „Nebelring“ – Reihe, der nun bei Impress in einer Neuauflage erschienen ist. Vom Cover war ich sehr begeistert und auch der Klappentext versprach mir so einiges.

Die Charaktere hat die Autorin wirklich glaubhaft ausgearbeitet. Auf mich wirkten sie vorstellbar und anschaulich beschrieben.
Zoe ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist 16 Jahre alt und sorgt sich sehr um ihren kranken Vater. Sie lebt mit ihm in einem Sanatorium und pflegt ihn da. Sie opfert sich schon regelrecht auf für ihn. An ihrem Geburtstag erfährt Zoe Dinge über ihren Vater, von denen sie keinerlei Ahnung hatte. Ihre Welt gerät ins Wanken.

Neben Zoe gibt es noch zahlreiche weitere Charaktere, wie beispielsweise Zoes Freunde, und auch Magier und andere Wesen und Gestalten. Sie alle sind sehr gut und facettenreich gestaltet.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen. Man kommt gut ins Geschehen hinein und kann problemlos folgen. I. Reen Bow beschreibt ihre geschaffene Welt sehr detailliert und vorstellbar.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Zoe in der Ich-Perspektive. So bekommt man als Leser einen richtig guten Bezug zu ihr, lernt ihre Ängste und Sorgen sehr gut kennen.
Die Handlung ist fantastisch. Es geht um Magie, der Leser taucht ein in eine magische Welt. Die Idee hat mir wirklich gut gefallen. Allerdings hatte ich Zu Anfang doch ein paar Probleme. Es waren mir zu viele Namen, zu viele Erklärungen, ich geb zu ich war schon verwirrt. Doch nach und nach lichtete sich diese Verwirrtheit und ich konnte die Geschichte genießen. Sie ist recht komplex gehalten.
Das Geschehen nimmt recht schnell Fahrt auf und es wird spannend. Neben der Spannung gibt es auch eine kleine zarte Liebesgeschichte, die sehr gut ins Geschehen passt und vor allem auch zu Zoe passt.

Das Ende hat mich überrascht. Es ist toll und macht wirklich Lust darauf weiterzulesen. Es wird wohl eine Trilogie um Zoe werden und ich bin auf Band zwei wirklich gespannt.

Abschließend gesagt ist „Nebelring – Das Lied vom Oxean“ von I. Reen Bow ein sehr guter Auftakt der reihe um den Nebelring.
Vorstellbare Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung vor einer detailliert beschriebenen Welt, die zu Beginn etwas verwirrend ist, dann aber Fahrt aufnimmt und spannend wird, haben mich hier wirklich sehr gut unterhalten und machen neugierig auf mehr.
Durchaus lesenswert!

 

 

1 Kommentar zu „Gelesen: “Nebelring – Das Lied vom Oxean (Band 1)” von I. Reen Bow“

  1. Huhu!
    Ich liebäugle schon länger mit diesem Buch… danke für deine Meinung dazu! Ich werd auf jeden Fall mal die Leseprobe downloaden, aber wenn du es soweit gemocht hast, probier ich das glaub auch mal!! Danke!

Kommentarfunktion geschlossen.