Rezension

Gelesen: „Himmelhoch – Alles neu für Amelie (Die Himmelhoch-Reihe 1)“ von Franziska Fischer

12. Oktober 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1068 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: cbt (11. September 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch beim Verlag
cbj & cbt Verlage bei Facebook


Der Himmel ist die Grenze
Amelie braucht das Rauschen der Ostsee-Brandung und den Wind in ihren Haaren. Der Umzug in den kleinen Küstenort hat ihr gut getan – langsam vergisst sie, was in Berlin war. Sie genießt den Sommer auf dem Pferdehof mit Isabella, die Gespräche mit Isas Bruder Linus, dem sie Tipps für sein erstes Date gibt, und die Vespa-Ausflüge mit ihrem besten Kumpel Salim. Es geht doch nichts über beste Freunde. Und dann ist da auch noch diese Party, auf der sie den süßen Musiker Brar kennenlernt …
(Quelle: cbt)

Von Franziska Fischer hatte ich bereits andere Bücher gelesen und diese auch sehr gemocht. Nun hatte ich die Chance ihren Roman „Himmelhoch – Alles neu für Amelie“ aus ihrer Feder zu lesen. Es ist der erste Teil der „Himmelhoch-Reihe“ und ich wurde hier ganz besonders vom Cover angesprochen. Aber auch der Klappentext klang richtig gut und so begann ich neugierig mit dem Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin hier sehr gut dargestellt. Als Leser kann man sie sich gut vorstellen und ihre Handlungen waren für mich immer nachvollziehbar.
Amelie ist ziemlich schüchtern und zurückhaltend. Sie beschäftigt sich am liebsten mit Büchern, da es ihr doch sehr schwer fällt sich anderen Menschen zu nähern. So findet sie auch kaum neue Freundschaften. Ihr Bruder Paul ist sehr wichtig und mit ihrem besten Freund Salim teilt sie alles. Insgesamt kann man sich als Leser gut mit Amelie identifizieren, nur ab und an reagierte sie in meinen Augen etwas zu erwachsen.
Linus und Isabella sind Zwillinge, beide 16 Jahre alt und sie sind zwei denen sich Amelie langsam gegenüber öffnet.
Linus findet Amelie etwas merkwürdig, trotzdem mag er sie sehr gerne. Isabella ist eher eine Draufgängerin, die ein wenig arrogant auf mich wirkte.

Der Schreibstil der Autorin ist genretypisch leicht und flüssig zu lesen. Ich bin wirklich flott durch das Geschehen gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Amelie, Linus und Isabella. So lernt man die drei als Leser wirklich gut kennen und bekommt einen guten Überblick über alles.
Die Handlung ist ebenso leicht wie man es beim Klappentext erwartet. Sie wirkt wie aus dem Leben gegriffen, sie könnte genauso gerade nebenan geschehen.
Man verfolgt die Jugendlichen über einen überschaubaren Zeitraum, man erlebt sie im Alltag, kann diesen gut nachvollziehen. Es ist ein Roman der sich mit genau den Dingen beschäftigt, die Jugendlichen der Zielgruppe im Kopf rumgehen.

Das Ende gefiel mir sehr gut. Im meinen Augen passt es gut zur hier erzählten Gesamtgeschichte, schließt sie gut ab und macht sie rund.

Insgesamt gesagt ist „Himmelhoch – Alles neu für Amelie“ von Franziska Fischer ein toller Auftakt der „Himmelhoch-Reihe“.
Gut beschriebene Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die sich genau damit befasst was Jugendliche beschäftigt und die auf mich wie aus dem Leben gegriffen wirkt, haben mir sehr schöne Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.