Gelesen: “Schneezauber: Küss den Schneemann” von Hannah Siebern

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4944 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 204 Seiten
Sprache: Deutsch

Katies Chef Leonard Frost macht seinem Namen alle Ehre. Er ist kalt wie Eis, hart wie Stahl und lässt jede Fröhlichkeit um sich herum erstarren. Als seine persönliche Assistentin ist Katie seinen Launen gnadenlos ausgeliefert und hat kaum Zeit für ihre kleine Tochter.
Nach einer Auseinandersetzung muss Katie um ihren Job bangen, doch kurz darauf taucht ein Mann in ihrem Garten auf, der behauptet, ihr Boss zu sein. Allerdings besteht er nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Schnee!
Angeblich wurde er verwandelt, weil in seinem Herzen keine Wärme ist und Katie soll ihm dabei helfen, das zu ändern.
Doch wie erwärmt man das Herz eines Schneemanns, ohne ihn damit zum Schmelzen zu bringen?
Ein modernes Wintermärchen
(Quelle: amazon)

Von Hannah Siebern habe ich bereits andere Romane gelesen und immer hat sie mich mit ihren Geschichten gut unterhalten. Nun also ist ihr neuestes Werk „Schneezauber: Küss den Schneemann“ erschienen und ich durfte das Buch bereits lesen.
Das Cover ist wirklich gelungen und der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Daher habe ich neugierig mit dem Lesen begonnen.

Die Charaktere hatten es mir dieses Mal wieder sehr angetan, Hannah Siebern hat sie vorstellbar und einfach richtig schön beschrieben.
Katie war mir sehr sympathisch, ihre Tochter geht ihr wirklich über alles, auch wenn die Zeit bei ihr Mangelware ist. Sie versucht es wirklich allen recht zu machen, nicht nur ihrer Tochter sondern auch ihrem Chef. Und das ist nicht immer so einfach wie es sich vielleicht anhört. Katie ist sehr hilfsbereit, was besonders zum Tragen kommt als ihr Chef plötzlich aus Schnee vor ihr steht.
Leonard Frost ist gerade im ersten Teil des Buches wirklich richtig frostig. Hier mochte ich ihn irgendwie gar nicht sonderlich, er legt Katie so viele Steine in den Weg. Doch auch zu anderen ist er nicht sonderlich nett. Erst als Schneemann wird er langsam aber sicher ein anderer Mensch. Er beginnt freundlicher zu werden, sieht viele Dinge mit ganz anderen Augen. Diese Verwandlung hat mir sehr gut gefallen, sie wirkte auf mich glaubhaft und nachvollziehbar.

Auch die anderen Figuren dieser Geschichte hier, wie Katies Tochter, oder die anderen Mitarbeiter oder das Mädchen, das Leonard Frost eines Tages begegnet, sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir alle richtig gut vorstellen und die Handlungen zu jederzeit gut verstehen.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Ich bin flott und flüssig durch die Geschichte hier gekommen, hatte richtig viel Spaß beim Lesen. Ich konnte mich wirklich sehr gut mit den Protagonisten identifizieren, mich in sie hineinversetzen.
Die Handlung ist richtig schön und konnte mich von Beginn an für sich gewinnen. Ich habe mich in Katie hineinversetzen, habe mit ihr mitgeflucht wenn sich Leonard mal wieder richtig mies aufgeführt hat. Es ist hier so ein richtig schöner Winterroman, mit allem was dazugehört. Es passt alles perfekt zusammen, ist herzerwärmend und zu Herzen gehend.

Das Ende ist wunderbar passend zur Gesamtgeschichte. Es macht alles rund und schließt das Geschehen wirklich gut ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Schneezauber: Küss den Schneemann“ von Hannah Siebern ein Winterroman, der mich abgeholt und zum Träumen gebracht hat.
Authentische Charaktere, die ich mir sehr gut vorstellen konnte, ein flüssig zu lesender lockerer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich im Herzen berührt hat, haben mich begeistert und ganz wunderbar unterhalten.
Unbedingt lesen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.