Gelesen: „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann

Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG (25. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3846600490
ISBN-13: 978-3846600498
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 16 Jahre

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.“

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!
(Quelle: One)

Von Caroline Brinkmann kannte ich bisher keinen Roman. Daher war ich sehr neugierig auf „Die Perfekten“ aus ihrer Feder. Das Cover ist richtig klasse und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden.

Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Man kann sie sich gut vorstellen und die Handlungen sind zu verstehen.
Rain mochte ich auf Anhieb. Sie ist bodenständig und hat das Herz genau am richtigen Fleck. Dabei ist Rain als Ghost aufgewachsen und kennt nur die harte Seite des Lebens. Die Menschen, die Rain wichtig sind, stehen bei ihr an erster Stelle. Sie kämpft für sie, ist stark und mutig. Mir gefiel es unheimlich gut wie sich Rain gibt, auf mich wirkte sie authentisch und glaubhaft, sie bleibt sich immer selbst treu.
Lark hat mir ebenso gefallen. Er macht Fehler, will seine Familie immerzu beschützen. Seine Ecken und Kanten machen ihn realistisch und liebenswert.

Auch die Nebenfiguren hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Sie passen alle richtig gut ins Geschehen hinein und machen es am Ende auch aus.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Ich bin gut ins Buch hineinbekommen und konnte ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. Als Leser verfolgt man hier sowohl Rain als auch Lark und lernt die beiden so auch noch besser kennen.
Die Handlung konnte mich echt begeistern. Es ist schon sehr erschreckend, die Thematik gefiel mir richtig gut. Und auch wenn es mir vorkam ich hätte es schon mal gelesen, das ist gar nicht so schlimm, denn Caroline Brinkmann hat hier einen ganz eigenen Weg gefunden ihr Geschehen aufzubauen. Es geht hier ziemlich spannend zu, auch wenn es gerade am Beginn ein wenig zäh wirkte. Es ist hier quasi eine Einleitung, die ich ein wenig zu lang empfand. Dann aber kommt rasch Fahrt auf und ich musste immerzu wissen wie es weitergeht.

Das Ende empfinde ich ein wenig zu offen. Hier werden nicht alle Stränge zufrieden zu Ende geführt, es bleibt noch genug Potential für Fortsetzungen.

Zusammengefasst gesagt ist „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann ein Roman, der mir tolle Lesestunden beschert hat.
Sehr gut ausgearbeitet Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die zu Anfang etwas langwierig gehalten ist, dann aber rasch an Fahrt gewinnt und mit Spannung daherkommt, haben mich sehr gut unterhalten können.
Durchaus lesenswert!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.