Gelesen: „Der Duft von Pinienkernen“ von Emily Bold

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1867 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks (13. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook / Die Autorin bei Facebook


Rezept für eine große Freundschaft
Liebe Greta, Du hast erst dann richtig gelebt, wenn Du Italien gesehen hast. Eine Reise durch Italien ist wie eine Reise zu Dir selbst. Deine Nonna Vittoria
Karin und Greta haben schon immer alles zusammengemacht. Sie betreiben gemeinsam eine Nudelbar in München. Doch dann begeht Greta einen unverzeihlichen Fehler, und es kommt zum Bruch mit Katrin. Alles ist verloren: die gemeinsame Wohnung, die Bar, die Freundschaft. Greta bleibt nur ein Weg: Sie muss ihr altes Leben hinter sich lassen. Mit dem Kochbuch ihrer verstorbenen Großmutter Vittoria im Gepäck geht sie auf eine Reise quer durch Italien. Zwischen engen Gassen und weiten Hügeln sucht Greta nach sich selbst — und den besten Rezepten von Venedig bis Neapel. Unter der Sonne Apuliens wagt sie einen letzten Versuch, ihre Freundschaft zu Katrin zu retten. Und sie muss lernen, ihr Herz für die Liebe zu öffnen.
(Quelle: Ullstein Buchverlag)

Von Emily Bold habe ich bereits einige Romane gelesen und immer für richtig gut befunden. Nun durfte ich „Der Duft von Pinienkernen“ aus ihrer Feder lesen und war entsprechend sehr neugierig auf die Geschichte.
Das Cover gefiel mir wirklich richtig gut und auch der Klappentext sprach mich sehr an. Daher fing ich auch recht flott mit dem Lesen an.

Die Charaktere dieser Geschichte haben mir richtig gut gefallen. Auf mich wirkten sie gut beschrieben und vorstellbar.
Die beiden Freundinnen Greta und Karin waren mir sehr sympathisch. Man kann spüren wie wichtig beiden die Freundschaft ist. Man merkt hier auch wie sich Greta im Verlauf der Handlung verändert. Am Ende tut ihr alle doch ziemlich leid und die beiden Frauen nähern sich wieder merklich an.

Doch nicht nur die beiden Protagonistinnen haben mir gefallen, auch die Nebencharaktere sind der Autorin gut gelungen. Jeder von ihnen fügt sich hier wunderbar ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig super. Emily Bold schreibt leicht und flüssig, ich bin ohne Probleme ins Geschehen hineingekommen, konnte problemlos folgen. Hinzu kommen bildhafte Beschreibungen der Umgebung, ich habe mich in Italien richtig heimisch gefühlt.
Die Handlung gefiel mir ebenso richtig gut. Gut manches Mal war es ein wenig zu glatt, es ging mir ein paar Mal einfach zu leicht, zu harmonisch aber es stört jetzt unbedingt beim Lesen.
Als Leser bekommt man hier eine richtig schöne Mischung aus Freundschaft, der Suche nach sich selbst und tollen kulinarischen Dinge. Ein wenig Liebe ist auch vorhanden, diese hätte aber ruhig noch mehr sein können, sie geht etwas im Geschehen unter.

Das Ende ist so wie es hier gehalten ist wirklich gut. Es passt zur Gesamtgeschichte, schließt sie gut ab und macht sie rund.

Abschließend gesagt ist „Der Duft von Pinienkernen“ von Emily Bold ein kurzweiliger Roman, der den Leser nach Italien entführt.
Gut gezeichnete Charaktere, von denen jeder hier einen festen Platz im Geschehen hat, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die hier mit Themen wie dem Finden zu sich selbst, einer Freundschaft und einem kulinarischen Erlebnis daherkommt, haben mir wirklich unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!