Rezension

Gelesen: „Ashcandras Ruf: Band 1“ von Cassia Cole

6. November 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1874.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 319 Seiten
Verlag: Verlagshaus el Gato (31. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Das Verlagshaus bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


Nessaia ist 17 Jahre alt, bei ihren Freunden beliebt, unabhängig, schön und … verrückt. Zumindest glaubt sie das. Warum sonst quälen sie Nacht für Nacht dieselben schrecklichen Albträume? Als sie in Gedanken die Stimme eines fremden Jungen hört, glaubt sie endgültig, den Verstand verloren zu haben. Bald schon muss Nessaia sich fragen, ob Seth wirklich nur ihrer Einbildung entspringt. Was will er von ihr? Kann man sich in eine Stimme verlieben? Und dann gibt es da ja auch noch Nathanael, den neuen Mitschüler, der ihr Herz im Sturm erobert.
Können die beiden ihr helfen, das Geheimnis der mysteriösen Träume zu lüften? Als sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, beginnt eine magische Reise auf der Suche nach ihrer wahren Bestimmung.
(Quelle: Verlagshaus el Gato)

Der Roman „Ashcandras Ruf“ stammt von der Autorin Cassia Cole. Es ist Teil 1 der Dilogie und zugleich auch das Debüt der Autorin. Angesprochen wurde ich hier vom Klappentext und auch vom Cover und so begann ich zügig mit dem Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Ich konnte sie mir alle wirklich gut vorstellen, die Handlungen waren für mich nachvollziehbar und verständlich.
Nessaia ist 17 Jahre alt. Immer wieder wird sie von Albträumen geplagt, woher diese kommen weiß sie nicht. Und sie hört immer wieder diese eine Stimme, von Seth. Nessaia zweifelt an sich, glaubt sie wird verrückt. Nach außen hin ist sie eher arrogant, cool und in der Schule sehr beliebt. Innen aber ist sie eher unsicher, steckt voller Zweifel an sich selbst. Sie ist eigentlich total liebenswert und ich mochte sie. Ihre Entwicklung zu einer charakterstarken Persönlichkeit hat mir sehr gut gefallen.
Nathaniel ist der Neue an der Schule. Er erregt Nessaias Aufmerksamkeit, er wirkte geheimnisvoll und ja schon irgendwie mysteriös.
Und dann ist da ja noch Seth, der Junge dessen Stimme Nessaia ständig hört. Auch er gefiel mir gut, er wirkte auf mich sympathisch auch wenn zunächst nicht wirklich klar ist welche Rolle er hier genau spielt.

Die Nebenfiguren, wie beispielsweise Nessaias Großmutter, sind der Autorin auch richtig gut gelungen. Sie fügen sich sehr gut ins Geschehen ein und wirkten auf mich vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr mitreißend. Ich wurde hier von Anfang an ins Geschehen hinein gezogen, konnte mich der Geschichte nicht entziehen. Somit hatte ich das Buch dann auch nach kurzer Zeit ausgelesen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Zum einen verfolgt man Nessaia, deren Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Zwischendrin gibt es immer wieder Einschübe von Nathaniel, so lernt man ihn als Leser auch richtig gut kennen.
Die Handlung ist spannend und abenteuerlich. Ich weiß gar nicht genau was ich erwartet habe, mit Sicherheit aber kann ich sagen, das hier war es unter Garantie nicht. Alles wirkt geheimnisvoll und mysteriös, als Leser rätselt man was wie zu bedeuten hat, wie es wohl weitergehen wird. Ich bin vollkommen abgetaucht im Geschehen.

Das Ende, auweia, das geht gar nicht. Dieser Cliffhanger hat mich so getroffen, ich muss wissen wie es weitergeht, unbedingt.

Abschließend gesagt ist „Ashcandras Ruf“ von Cassia Cole ein erstklassiger Auftakt der Dilogie, der mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und vielsichtig empfand und deren Hintergrundidee mir sehr gut gefiel, haben mir hier ganz wunderbare Lesestunden beschert und machen Lust auf Teil 2.
Absolut zu empfehlen!

 

Ich bedanke mich beimVerlag und der NAB für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.