Gelesen: „Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes“ von Jana Goldbach

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2314.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 317 Seiten
Verlag: Impress (2. November 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Impress bei Facebook


**Wenn Märchen und Sagen zu Feinden werden**
Als Verräterin vom verborgenen Volk angeklagt weiß Hannah nicht mehr, was sie tun soll. Zu sehr belastet sie die Situation, die zunehmend verzwickter wird. Eine Abmachung zwischen ihrem Freund Raul und dem Königreich der Elfen setzt die Anklage jedoch vorerst außer Kraft und verschafft der jungen Wächterin mehr Zeit. Allen ist klar, welche Aufgabe ihr nun bevorsteht. Hannah muss lernen, ihre Wächter-Fähigkeiten einzusetzen, um die Steine der sieben Völker schnellstmöglich in die Hände zu bekommen. Nur dadurch kann sie Kristján aufhalten und die Fabelwesen retten. Jarek unterstützt Hannah so gut er kann und bringt ihr Herz dabei regelrecht zum Schmelzen. Doch auch er hütet ein sagenhaftes Geheimnis…
(Quelle: Impress)

Nachdem mir Band 1 der „Iceland Tales“ von Jana Goldbach schon richtig gut gefallen hat war ich nun sehr gespannt auf den zweiten Teil, der den Titel „Retterin des verborgenen Volkes“ trägt.
Das Cover passt perfekt zum ersten Teil und der Klappentext macht einfach nur neugierig.

Von den Charakteren war ich sehr angetan. Auf mich wirkten sie hier sehr gut beschrieben und somit auch richtig gut vorstellbar.
Hannah ist noch immer sehr unsicher. Man merkt es einfach, dass es alles noch neu und unbekannt ist für sie. Sie bemüht sich aber nach allen Kräften alles gut zu machen, Erfahrungen zu sammeln. Ich mag Hannah gerne, dass sie nicht so übermenschlich dargestellt wird gefiel mir richtig gut.
Elin und Jarek unterstützen Hannah wo sie nur können. Elin ist locker und sie bringt Leichtigkeit in das Geschehen hinein. Bei ihr hatte ich aber immer das Gefühl sie weiß mehr als sie zugeben möchte.
Jarek öffnet sich langsam. Bisher wurde ich nicht auf ihm schlau, das ändert sich hier aber. Seine Art, wie er mit Hannah umgeht, er ist einfach klasse.

Die Nebencharaktere blieben hier leider ein wenig auf der Strecke. Sie sind zwar vorhanden aber wirkten auf mich blass und so als wären sie gar nicht da.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. Man kommt richtig gut ins Geschehen hinein und kann auch ohne Probleme folgen.
Die Handlung gefiel mir auch in diesem zweiten Teil richtig gut. Man sollte auch Band 1 vorher gelesen haben, dann kann man viel besser folgen. Es baut sich recht schnell Spannung auf, die den Leser dann auch gefangen hält. Hinzu kommen wirklich tolle Schauplätze und eine magische Atmosphäre. Es wirkte alles stimmig und glaubhaft auf mich.
Einzig die ständigen Sprünge von Ereignis zu Ereignis haben mich etwas gestört. Es wirkte alles ein wenig gehetzt auf mich, etwas zu schnell abgehandelt.

Das Ende kommt ziemlich schnell und abrupt. Es wirkte auf mich leider als ob die Autorin froh war hier angekommen zu sein. Es passt aber dennoch zur Geschichte und schließt sie daher auch zufriedenstellend ab.

Insgesamt gesagt ist „Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes“ von Jana Goldbach eine Dilogieabschluss der nicht ganz mit Band 1 mithalten kann.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine eigentlich spannende Handlung, in der es aber ein paar Sprünge gibt, die es nicht ganz einfach machen das man dem Geschehen folgen kann, haben mir aber dennoch noch unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Teil 1
„Wächterin der geheimen Quelle“

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.