Gelesen: “Asentochter: Eine Wolfsmal Novelle” von Aurelia L. Night

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1157.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 143 Seiten
Verlag: Tagträumer Verlag (1. Dezember 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


›Wenn Liebe und Bestimmung sich kreuzen, welchem Weg folgst du?‹
Minas Bestimmung ist es, an der Seite ihres Vaters in Asgard zu leben.
Das Schicksal hat jedoch andere Pläne mit ihr und führt sie zu Denis, einem Werwolf, der in ihr seine Gefährtin erkennt.
Aus Angst vor ihren Gefühlen flieht Mina – direkt in die Arme des Bösen.
Nicht jeder ist von den Göttern angetan und düstere Schatten bedrohen Asgard.
Minas Aufgabe ist es, das Götterreich vor dem Untergang zu schützen, doch dafür braucht sie Denis an ihrer Seite.
(Quelle: Tagträumer Verlag)

Aurelia L. Night war mir bereits durch ein anderes Buch bekannt. Nun durfte ich „Asentochter“ aus ihrer Feder lesen und war sehr gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich auch schnell mit dem Lesen begonnen.

Die handelnden Charaktere mochte ich richtig gerne. Aurelia L. Night hat sie alle richtig gut ins Szene gesetzt. Sie alle wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar.
Mina ist eine wirklich starke und sehr kämpferische Persönlichkeit, die ich sehr gerne mochte. Sie ist schon eine ziemliche Zicke, dennoch gefiel sie mir richtig gut.
Denis hat mich von Beginn an für sich gewonnen. Er ist einfach toll, als Leser kann man gar nicht anders als ihn zu mögen. Denis hat eine ziemlich sarkastische Art an sich, da muss man schon ab und an mal schmunzeln. Mein Leserherz hat er wirklich im Sturm erobert.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Ich bin flott durch die Geschichte gekommen, konnte alles verstehen und nachvollziehen.
Die Handlung hat mich wirklich gepackt. Es geht hier spannend zu, immer wieder wird der Leser hier mit Überraschungen noch mehr an das Geschehen gebunden. Ich konnte hier auch richtig gut folgen, auch wenn ich „Wolfsmal“ noch nicht gelesen habe. Das wird sich aber nun ganz schnell ändern.
Besonders erwähnen möchte ich auch die Mythologie, die Aurelia L. Night hier mit in die Handlung integriert hat. Sie fügt sich richtig gut ein, es wirkt alles stimmig und wirklich gut.

Das Ende empfand ich als sehr gelungen. Es passt einfach zur Geschichte und macht eben auch gleichzeitig neugierig auf „Wolfsmal“ und „Wolfsmal 2“.

Insgesamt gesagt ist „Asentochter“ von Aurelia L. Night eine Novelle, die mich richtig begeistern konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und überraschen empfunden habe, haben mich überzeugt und ganz wunderbar unterhalten.
Wirklich zu empfehlen!

 

Ich danke dem Verlag und der Autorin für das eBook!