Aktion | Blogtour | Gewinnspiel | Interview

Interview mit Jo Berger – Blogtour „Schneeflockenküsschen“ [Blogtour Auftakt]

4. Dezember 2017

Halli Hallo meine lieben Blogtour – Freunde,

ich begrüße euch Herzlich zum heutigen Auftakt unserer Weihnachtsblogtour zu

„Schneeflockenküsschen“

von Jo Berger.

Freut euch auf eine sehr interessante Tour. Wir haben geballte Infos zum Buch vorbereitet, das solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Bereits morgen geht es weiter bei Lena, die euch den Roman genauer vorstellen wird.

Unseren Tourplan könnt ihr hier nachlesen.

**********************************

Zum heutigen Einstieg gibt hier bei mir erst einmal

ein Interview mit Jo Berger

 

Viel Spaß beim Lesen!

*******

Hallo liebe Jo,

ich freue mich, dass ich dich für unsere Blogtour mit Fragen löchern darf.

Wie geht es dir denn gerade?
Jetzt aktuell? Okay. 21 Uhr. Ich habe sturmfreie Bude. Mann ist auf Konzert, Tochter ist mit Freunden unterwegs, Hund schläft. Der Kaffee steht dampfend vor mir. Um mich herum ist es still. Wunderbar. Ich knacke mit den Fingern – Los geht´s. Schreiben.

Für den Fall der Fälle, also das es noch Leser gibt, die dich nicht kennen sollten, magst du dich ganz kurz vorstellen?
Liebe Leser, die ihr mich noch nicht kennt. Ich bin Jo Berger. Hauptberufliche Schriftstellerin, Ehefrau, Mutter einer fast erwachsenen Tochter, Besitzerin einer riesigen, aber süßen Promenadenmischung (Labrador-Husky-Boxer) und bekennend Nutellasüchtig.
Schreiben kann ich mit Kaffee am Besten, und dann meist Liebesromane mit Humor.

Ende Oktober ist „Schneeflockenküsschen“ erschienen. Warst du sehr nervös als du dein „Baby“ auf die Leser losgelassen hast?
Oh ja, und wie! Aber das ist bei jedem Buch so, fürchte ich. Anfangs dachte ich, das legt sich mit der Zeit, aber … Nein, es legt sich nichts. Bei jedem Romanstart hypnotisiere ich die Verkaufskurve und die Ränge. Ich kann nicht anders und möchte am liebsten, dass es die ganze Welt liest und seine Freude damit hat.

Kannst du vielleicht zusammenfassen worum es in deinem Roman geht?
In Schneeflockenküsschen geht um Amelie, überzeugter Single und Besitzerin eines Modelabels, die Weihnachten am liebsten aus dem Kalender streichen möchte. Sie ist gefühlskalt und umsatzbesessen und vergrault durch ihre egoistische Art auch noch ihre letzte Freundin. Auf der anderen Seite ist Ryan Malone, ihr Ex, mit dem sie es nur kurze Zeit ausgehalten hat, weil er Weihnachten liebt, und sogar Inhaber des berühmten „Malones Christmas Wonderland“ ist.
Ein weiblicher, leicht chaotischer und liebenswerter Engel bekommt also den Auftrag, Amelie den Zauber der Weihnacht spüren zu lassen und – das ist Schwierigste daran – sie wieder mit Ryan zusammenzubringen. Ein fast unmöglicher Job, denn sie hat nur zwei Tage Zeit.
Der Roman ist ein modernes Märchen, in Teilen angelehnt an die klassische Weihnachtsgeschichte, Ebenezer Scrooge.

Wie kam dir die Idee zu „Schneeflockenküsschen“?
Ich wollte eine schöne Weihnachtsgeschichte schreiben, etwas, dass ich selbst gerne lesen würde. Was lag da näher, als das klassische Element: Weihnachtsmuffel wird bekehrt und findet zur großen Liebe“ zu nehmen. An solchen Geschichten habe ich Spaß. Und ich habe sie im Hochsommer geschrieben, auf der Terrasse, bei teilweise 35 Grad im Schatten. Die Vorstellung von Schnee war zu diesem Zeitpunkt sehr erfrischend.

Wie lange hast du an deinem Roman geschrieben? Also von der ersten Idee bis zum fertigen Roman.
Alles in allem etwas über drei Monate.

Welchen deiner Charaktere magst du am liebsten?
Ach, ich mag sie alle. Am meisten jedoch kann ich mich in Teilen mit Amelie identifizieren. Ich bin auch so ein Workaholic. Aber Ryan, hachz, ja … So einen Ryan Malone hätte ich gerne.

Würdest du eigentlich gerne mit deinen Charakteren tauschen und ihre Geschichten erleben wollen?
Ich erlebe ihre Geschichten hautnah mit. Vielleicht ist das der Grund, warum ich so langsam schreibe. Ganz oft höre ich einfach mitten in einer Szene auf und spiele oder fühle sie nach. Ich beame mich dann sozusagen mental in die Szene hinein und versuche, genau das zu fühlen, was meine Figuren in diesem Moment empfinden. Das hilft ungemein, authentische Protagonisten zu schaffen.

Amelie, Elisa oder Ryan, welcher der drei ist dir am ähnlichsten? Oder lässt du dich eher durch Einflüsse von außen beeinflussen?
Hm, ich denke, ich bin so eine Mischung aus Amelie und Elisa. Strukturiert, rational, wie besessen arbeitend. Und dann aber auch ausgelassen, aufgedreht und ganz oft einfach nur begeistert, wie schön die Natur sein kann. Da ich oft it meinem Hund unterwegs bin und mir dafür viel Zeit nehme, habe ich die Muße, einfach die Natur um mich herum zu genießen. Ganz besonders, wenn mein vierbeiniger Freund stundenlang Mauselöcher auf irgendeiner Wiese aushebt.

Mal eine ganz klassische Frage … Wie bist du eigentlich zum Schreiben gekommen? Gab es einen bestimmten Auslöser oder kam es einfach so?
Ganz klassisch, es kam einfach so. Ich habe schon immer aufgeschrieben, was mich beschäftigt. Das ging schon mit zehn, elf Jahren los. Heute kann ich auf eine stattliche Anzahl Tagebücher zurückblicken. Später ging es mit Geschichten für meine Tochter weiter, dann Kurzgeschichten aus dem Leben, Kolumnen (hier bin ich bei dem Chefredakteur einer Online-Zeitung ein Jahr lang durch eine sehr harte Schule gegangen). Tja, und dann Romane. Ausschlaggebend, meinen ersten Roman zu schreiben, war tatsächlich ein Roman einer damals sehr bekannten Autorin. Ich habe das Buch nach der Hälfte in die Ecke gepfeffert und war überzeugt: Ich kann das besser.

Woher stammen deine Inspirationen für deine Geschichten?
Aus dem Leben, aus Beobachtungen, manchmal aus Zeitungsartikeln und -Berichten oder aus meiner Fantasy. Ich würde den Film Titanic gerne als Buch schreiben – aber mit Happy End.

Wie lange brauchst du in der Regel für einen Roman, also von der ersten Idee bis zum fertigen Buch? Ist dieser Prozess dann immer gleich oder gibt es da von Buch zu Buch Unterschiede?
Das kann ich im Vorfeld nie sagen. Es kommt auf die Geschichte an. In der Regel entsteht zuerst die Idee, die ich grob in drei, vier Sätzen skizziere. Dann durchlaufen die Protas so eine Art Casting, ich brauche erst die Bilder im Kopf, wie die Personen aussehen und welche Charaktere sie haben. Durch ihr Agieren und ihre Emotionen erwecken sie einen Roman erst zum Leben. Danach entwickle ich Charakterbögen und Lebensläufe. Und dann geht es erst an den Plot. 

Plottest du eigentlich alles genau durch? Oder entwickeln deine Charaktere auch gerne mal ein Eigenleben?
Ich bin ein Plotter, aber in groben Zügen. Eine Story mit Wendepunkten, Höhen und Tiefen, ein bestimmter Weg, den die Figuren gehen sollten, um inklusive Wandlung schließlich ans Ziel zu gelangen. Soweit der rote Faden. Habe ich diesen Faden, ist dazwischen immer Spielraum, in dem die Figuren ihr Eigenleben führen dürfen, was natürlich vorkommt. Ein Roman entwickelt sich beim Schreiben auch stets ein bisschen mit. Aber immer mit Richtung auf das Ziel.

Ein ganz typischer Tag in deinem Leben, wie müssen wir uns den vorstellen?
Mo-Freitag: Aufstehen, Kaffee trinken, mit Ehemann quatschen, Kaffee trinken, Gassi gehen, PC anschalten, Kaffee trinken, Mails checken, FB checken (das dauert meist länger, als geplant), und dann: Am Roman arbeiten. Zwischendurch Mittagessen kochen, wieder Gassi gehen und nebenher das Übliche erledigen wie einkaufen, Haushalt, Teenager durch die Gegend fahren. Abends muss ich mich zwingen, den PC auszuschalten. Bin als durchaus Workalohicgefährdet.

Wenn du dein Leben nochmals neu beginnen könntest, würdest du etwas anders machen?
Oha, da könnte ich stundenlang aus dem vollen Schöpfen. Ich fasse mich jedoch kurz und sage: Nein. Ich würde alles ganz genauso wieder machen. 

Stell dir mal vor du hast die Möglichkeit ins Weltall zu fliegen. Wohin würde die Reise gehen?
Auf einen Planeten, wo die Luft noch frisch ist und auf dem es längeren Frühling gibt, längeren Sommer und nur ganze kurze Herbst- und Winterzeiten. Viel Grün, viel Meer, viel Lachen und bunte Blumen. Und es gibt dort nur Hobbithäuser.  

Die Jo Berger, die ich kenne, ist bekannt für ihre Liebesromane mit einem schönen Happy-End und einer guten Prise Humor. Kannst du dir auch vorstellen in einem anderen Genre einen Roman zu veröffentlichen? Wenn ja, welches Genre wäre das?
Ich könnte mir durchaus vorstellen, irgendwann mal ein Drama gänzlich ohne Humor zu schreiben. 

Was liest du eigentlich selbst gerne? Bevorzugst du dann eher Prints oder eBooks?
Ich lese beides. Aber sehr oft Ebooks. Und ich lese für mein Leben gern Wissenschaftsthriller.

Hast du Idole? Wenn ja, wen?
Ganz klar Andreas Eschbach.

Kannst du schon was über zukünftige Projekte verraten? Was erwartet uns Leser noch alles?
Für nächstes Jahr habe ich bereits drei Ideen skizziert, eine davon schreibe ich bereits. Nun, es wird romantisch und humorvoll. Mehr verrate ich noch nicht.

Zum Abschluss hast du das Wort, gibt es etwas das du deinen Lesern gerne mal sagen würdest?
Liebe Leser,
Ich freue mich, wenn Ihr meine Bücher lest und sie Euch ein Lächeln und ein gutes Gefühl entlocken. Es wäre wunderbar und sehr hilfreich, wenn ihr direkt nach dem Zuschlagen des Romans eine kleine Bewertung bei Amazon dazu verfasst. Es müssen nicht viele Worte sein, zwei, drei Sätze genügen. Es muss nicht ausformuliert sein oder bestimmte Regeln einer Rezension befolgt werden. Einfach das Gefühl in knappen Sätzen ausdrücken, bewerten und ab dafür.
Jede einzelne Bewertung hilft dem Buch, auch für andere Leser sichtbarer zu werden.

Danke liebe Jo, für deine Zeit und deine Antworten 🙂 .
Sehr gerne liebe Manja 😊 Hat Spaß gemacht.

Ihr wollt noch mehr über Jo Berger erfahren?
Dann schaut auf ihrer Facebook Seite rein. Oder ihr besucht sie auf ihrer Homepage.

**********************************

Das Buch


Format:
Kindle Edition
Dateigröße: 2696.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 210 Seiten
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen auf Amazon

Klappentext:
Ein Roman über die Liebe und den wahren Zauber von Weihnachten.
Weihnachten ist für Amelie Stone schon lange nicht mehr das Fest der Liebe. Im Gegenteil, sie meidet alles, was damit zu tun hat. Als überzeugter Single und eiskalte Chefin des exklusiven New Yorker Modelabels »Stylish Amy« hat sie vor den Feiertagen jede Menge zu tun, um den Umsatz zu steigern und sich anderweitig bei Laune zu halten.
Zumindest bis unvermittelt eine Frau auftaucht, die behauptet, ein Engel zu sein. Zu allem Überfluss steht Amelie plötzlich vor Ryan Malone, Inhaber von Malones Christmas Wonderland, mit dem sie eine etwas komplizierte Vergangenheit verbindet.
Wird es Ryan und dem Engel gelingen, in ihr den Zauber von Weihnachten – und den der Liebe – wieder zu erwecken?
(Quelle: amazon)

**********************************

Das Gewinnspiel

Gewinnen könnt ihr

3x je ein Paket:
1 TB „Schneeflockenküsschen“
1x selbst hergestellter Glühweinzucker
1x Überraschungstaschenbuch

Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet bitte die nachstehende Tagesfrage in den Kommentaren.

Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 10.12.2017!

Die Gewinner werden dann auf www.netzwerk-agentur-bookmark.com bekanntgegeben.

Tagesfrage:

Mich interessiert ob euch Jo Berger bereits vor „Schneeflockenküsschen“ bekannt war?
Wenn ja, was habt ihr schon von ihr gelesen?
Falls nein, welches ihrer Bücher (hier eine Übersicht) reizt euch besonders?

 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Only registered users can comment.

  1. Von der lieben Jo Berger kenne ich einige Ihrer Bücher die ich schon sooft bei Bloggern vorgestellt oder rezensiert auffinden durfte! Einige wie die Himmelreich Bücherreihe sind noch meine Favoriten die auf meiner Wunschliste stehen!
    VLG jenny

  2. Ja, mir war bzw. ist Jo Berger bereits bekannt. Habe bereits einige Bücher von der lieben Jo Berger gelesen: Alle 3 Bücher aus der Engel-Elisa-Reihe, Kick-off. Mir hat jedes einzelne sehr gut gefallen. Als nächstes möchte ich die Himmelreich-Reihe lesen und anschließend „Das liegt am Wetter“. Jo Berger hat so einen erfrischenden Humor in ihren Büchern, der mir supergut gefällt.

  3. Hallo Manja,

    danke für das tolle Interview. Man lernt die Autorin sehr gut kennen.
    Ich habe von ihr „Leonardos Zeichen“ gelesen. Ein tolles Buch.

    Wünsche einen schönen Advent.
    Liebe Grüße
    Sonja

  4. Hallo,

    da versuche ich auch gern mein Glück. Ich kannte noch keines der Bücher. INteressieren würde mich „Das liegt am Wetter“ .Hört sich lustig an.

    LG von Elke H.
    becjat(at)yahoo.de

  5. Hallo
    Gekannt ja , nur noch nichts gelesen . Doch dieses Buch reizt mich so sehr das ich es unbedingt lesen möchte .
    Schöne Adventszeit und liebe Grüße Sonja Batzdorf

  6. Hallo liebe Manja,

    danke für das ausführliche Interview!

    Mir ist bisher der ein oder andere Titel schonmal über den Weg gelaufen, wie z.B. Hummeln im Bauch oder Ein Engel für Jule. Gelesen habe ich aber noch nichts.

    Bei Schneeflockenküsse wollte ich mich aber schon für die Leserunde bewerben, habe es dann aber doch nicht getan, da ich es zeitlich nicht geschafft hätte.

    Viele Grüße,
    Insi

  7. Liebe Manja,

    was für ein schönes Interview mit der Autorin. 🙂
    Ich habe bisher noch kein Buch von Jo Berger gelesen, bin aber schon das eine oder andere Mal über Titel von ihr gestolpert, u. a. „Das liegt am Wetter“ und „Leonardos Zeichen“.

    Liebe Grüße
    Victoria

  8. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Auftakt zur Blogtour und das interessante Interview. Ich kannte die Autorin bislang nicht, freue mich aber, dass ich sie über diese Blogtour kennengelernt habe. Schneeflockenküsschen würde mich auf jeden Fall am meisten reizen, weil das Buch so herrlich romantisch und weihnachtlich ist und mit seiner Geschichte besonders gut in die Winter- und Weihnachtszeit passt und mir das Herz wärmen würde 😉

    Liebe Grüße
    Katja

  9. Hallo,

    nein, ich habe bisher noch nichts von Jo Berger gelesen. Spontan spricht mich außer Schneeflockenküsschen noch Das liegt am Wetter an! 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Birgit

  10. Huhu liebe Manja!

    Ich kenne die Autorin noch nicht, aber ich würde mich sehr über ihr Werk „Schneeflockenküsschen“ freuen. 😀 Dieses reizt mich natürlich gerade am meisten, von ihren Büchern, aber auch „Hummeln im Bauch“ klingt toll. 🙂

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

  11. Huhu Manja,

    Vielen Dank für das interessante Interview, das macht mich auf jeden Fall sehr neugierig auf die Autorin und das Buch!
    Im Moment reizt mich tatsächlich am meisten „Schneeflöckchen Träume“, da ich gerade etwas im New York Fieber bin 🙂
    Mein Mann hat mir nämlich eine Reise nach New York geschenkt und jetzt habe ich bis Mai Zeit mich perfekt auf diese Stadt vorzubereiten 😉

    LG Susan

  12. Hallo,

    auf ihre Bücher bin ich schon vor der Blogtour aufmerksam geworden und ich habe auch schon länger vor mal etwas von ihr zu lesen. Wenn ich mich entscheiden würde womit ich anfange, dann wäre es wahrscheinlich „Kick Off“, weil es nach jeder Menge Spaß klingt. 🙂

    LG
    SaBine

  13. Ich kenne einige ihrer Bücher und bin soooo begeistert,Himmelreich zb.
    Sie hat eine tolle Art zu schreiben und kann mich riesig erfreuen.

  14. Guten Morgen,
    Danke für das schöne Interview, das ich sehr interessant fand, da ich die Autorin bisher nicht wirklich kannte. Das Cover von Schneeflockenküsschen ist mir jetzt mehrmals bei Facebook über den Weg gelaufen und das spricht mich sehr an. Ich mag romantische Weihnachtsgeschichten.
    LG
    Yvonne

  15. Hallo Manja,
    ich habe bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, nur von ihr gehört.
    Was mich besonders reizen würde? Hm, „Hummeln im Bauch“ klingt schon allein vom Titel her gut.

    Liebe Grüße, Jutta

  16. Hallo,
    mir ist bislang nur der Name der Autorin begegnet, allerdings habe ich noch nie etwas von ihr gelesen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.