Gelesen: „Sumerland 2: Prinz Zazamael“ von Johannes Ulbricht

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Panini (22. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833233702
ISBN-13: 978-3833233708
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook


Serisada ist verschwunden, als das flüssige Silber ihr Stadtviertel überflossen hat. Damit gilt ihr Tod als hundertprozentig gewiss, denn das Silber ist der geheime Schrecken und das schmutzige Geheimnis hinter der glamourösen Fassade der Stadt. Das Silber wartet unten im Stadtkegel, um früher oder später alles aufzunehmen, was die Zivilisation von Waylhaghiri produziert. Prinz Zazamael ist seit jeher von Prinzessin Serisada besessen, weil nur sie für ihn ein gleichwertiges Gegenüber sein kann und keine Marionette – nur durch sie kann er den „wilden Wein“ erlangen und die große Fusion zur Verschmelzung von Traum und Realität herbeiführen. Die Nachricht vom Tod von Prinzessin Serisada führt dazu, dass er sich selbst und sein Königreich verkommen lässt.
(Quelle: Panini)

Nachdem mir bereits Teil 2 der Dilogie zugesagt hatte war ich sehr neugierig auf „Sumerland 2: Prinz Zazamael“ aus der Feder von Johannes Ulbricht.
Das Cover empfand ich als sehr ansprechend und der Klappentext macht Lust auf eine tolle Geschichte.

Die auftauchenden Charaktere sind, genau wie bereits im ersten Teil ganz gut beschrieben. Ich konnte sie mir vorstellen und die Handlungen gut verstehen.
Susanne entwickelt sich gut. Als Leser erkennt man immer besser, dass ihr Spiel all das, was in Sumerland geschieht, auch beinhaltet. Ich war hier richtig gespannt darauf wie sich alles weiterentwickelt.
Auch die anderen Charaktere waren mir bereits gut bekannt. Hier im zweiten Teil wirkten sie auf mich noch einen Ticken besser beschrieben, etwas authentischer und glaubhafter als noch im ersten Teil. Man kann ihnen als Leser deutlich besser folgen, fühlt sich ihnen verbundener.

Der Schreibstil des Autors ist erneut gut zu lesen. Johannes Ulbricht schreibt recht flüssig und bildgewaltig. Ich konnte dem Geschehen gut folgen und alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen auch in diesem Teil wieder aus verschiedenen Perspektiven. Somit bleibt die Komplexität erhalten, man folgt als Leser verschiedenen Handlungssträngen und bekommt diverse Einblicke.
Die Handlung schließt an Teil 1 an. Man sollte diesen auch unbedingt vorher gelesen haben, denn nur so kann man dem Geschehen hier ohne Probleme folgen.
Ich empfand das Geschehen hier wieder als sehr abenteuerlich und auch spannend gehalten. Sie Welt ist sehr faszinierend, es gibt Gefahren und Geheimnisse, als Leser wird man hier wieder mit einbezogen.

Das Ende ist hier empfand ich als gut gewählt. Es passt zur erzählten Geschichte und macht sie am Ende dann, bis auf eine Kleinigkeit, auch richtig rund.

Zusammengefasst gesagt ist „Sumerland 2: Prinz Zazamael“ von Johannes Ulbricht ein zweiter Teil, der mich, genau wie Band 1, gut unterhalten hat.
Charaktere, die mir bereits gut bekannt waren und deren Entwicklung ich gerne verfolgt habe, ein flüssig zu lesender Stil des Autors und eine Handlung, die ich als spannend und abenteuerlich empfunden habe, haben mir hier tolle Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich danke Literaturtest und dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

Rezension Band 1
„Sumerland 1: Pirnzessin Serisada“

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.