Gelesen: „Wintersterne“ von Isabelle Broom

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Diana Verlag (9. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453359100
ISBN-13: 978-3453359109
Originaltitel: A Year and a Day

Weitere Informationen auf Amazon
Das Buch beim Verlag


Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.
(Quelle: Diana Verlag)

Die Autorin Isabelle Broom war mir bisher vollkommen unbekannt. Jetzt durfte ich „Wintersterne“ aus ihrer Feder lesen und war dementsprechend gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover gefiel mir hier auf Anhieb und der Klappentext machte mich wirklich neugierig. Also habe ich mich auf rasch ans Lesen gemacht.

Die Charaktere dieses Romans haben mir richtig gut gefallen. Sie wirkten auf mich glaubhaft und realistisch gezeichnet, ich konnte sie mir alle gut vorstellen.
Im Mittelpunkt dieser Geschichte hier stehen die Frauen Sophie, Megan und Hope. Alle drei müssen Hindernisse bewältigen und Entscheidungen treffen, die richtungsweisend sind.
Megan reist mit ihrem Freund nach Prag. Er macht diese Reise als Vorbereitung und Megan steht ihm zur Seite.
Hope ist erst seit Kurzem getrennt und besucht Prag mit ihrem neuen Freund. Ihr Verhältnis zu ihrer Tochter hat durch die Trennung sehr gelitten.
Und Sophie besucht Prag alleine. Dort möchte sie ihren Verlobten treffen.
Mir gefielen die drei Frauen wirklich gut, ich konnte jede Handlung der drei nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Ich habe mich im Buch sehr wohl gefühlt, konnte ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen zunächst aus den drei Perspektiven der Frauen. So lernt man sie als Leser sehr gut kennen. Mit der Zeit werden die Handlungsstränge dann zusammengeführt und ergeben dann ein Ganzes.
Die Handlung hat mir richtig gut gefallen. Die Autorin entführt den Leser nach Prag. Man lernt die Stadt sehr gut kennen, lernt den Charme der Stadt wirklich lieben.
Doch auch die Geschichten der Frauen sind interessant und auch spannend gehalten. Es tauchen Wendungen auf, die das Geschehen in immer wieder neue Richtungen lenken.
Allerdings zwischendrin hatte ich leider immer mal wieder das Gefühl das sich alles ein wenig zieht.

Zum Ende hin wird es hektisch und mir schien es als müsste es jetzt unbedingt schnell zu Ende gebracht werden.
Das fand ich schade, denn der eigentliche Schluss dann hat mir doch gut gefallen. Er passt sehr gut zum gesamten Buch und schließt es gut ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Wintersterne“ von Isabelle Broom ein Roman, der dem Leser eine tolle Stadt als Kulisse bietet.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich bis auf ein paar kleinere Längen als interessant und spannend empfunden habe, haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.