Gelesen: „So weit dein Herz mich trägt“ von Steffi Hege

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1001.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Forever (6. November 2017)
Sprache: Deutsch


Große Gefühle in den Weiten Alaskas
Gerald hat vor Jahren nach dem Tod seiner kleinen Schwester jegliche Lebensfreude verloren. Von Schuldgefühlen zerfressen hat er kaum noch Kontakt zu seiner Familie und Freunden. Stattdessen lebt er nun als Mitglied einer Holzfällercrew in den abgeschiedenen Weiten Alaskas. Als er einen schweren Unfall bei der Arbeit hat und im Örtchen Chickaloon festsitzt, steht auf einmal Julie vor ihm. Julie, die in ihm Gefühle weckt, die er begraben geglaubt hat. Die beiden kommen sich bald näher, aber Geralds Vergangenheit holt sie unerbittlich ein…
(Quelle: Forever)

Der Roman „So weit dein Herz mich trägt“ stammt von der Autorin Steffi Hege. Für mich war dies der erste Roman der Autorin und ich war wirklich sehr gespannt darauf was mich hier wirklich erwarten würde.
Der Klappentext und auch das Cover gefielen mir richtig gut, daher habe ich mir dieses Buch auch recht zügig vorgenommen.

Die hier vorkommenden Charaktere sin der Autorin sehr gut gelungen. Als Leser kann man sie sich gut vorstellen, sie wirkten lebendig und glaubhaft auf mich.
Gerald ist einer der Protagonisten hier. Er hat seine Familie verlassen, hat alles was mal war hinter sich gelassen. Allerdings in seinem Herzen ist alles noch immer vorhanden. Und das macht Gerald sehr zu schaffen. Er arbeitet als Lumberjack bis ein Unfall alles durcheinanderbringt. Ich mochte Gerald gerne, seine Handlungen waren für mich die gesamte Zeit über verständlich.
Julie ist Krankenschwester und sie bringt Gerald sehr durcheinander. Sie ist jemand der ein großes Herz hat, dem andere wichtig sind, die sich gerne um andere kümmert.
Die beiden fühlen sich sehr zueinander hingezogen, doch jeder von ihnen hat ein ganz eigenes Pack zu tragen. Die Vergangenheit lastet doch schwer auf beiden.

Der Schreibstil der Autorin ist das gesamte Buch über sehr leicht und flüssig gehalten. Bereits nach ein paar Seiten war ich in der Geschichte angekommen und konnte ohne Probleme folgen.

Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Julie und Gerald. Somit bekommt man als Leser einen guten Einblick in die Gedankenwelt beider und lernt sie noch viel besser kennen.
Die Handlung entführt den Leser in die wilden Weiten Alaskas. Mir hat dies sehr gut gefallen, hier konnte ich mir alles gut vorstellen. Das Geschehen wirkte auf mich ein wenig ruhig, zum Teil leider zu ruhig. Dadurch zieht es sich leider etwas. Die Liebesgeschichte ist aber richtig schön beschrieben, die eingebrachten Emotionen waren für mich nachvollziehbar.

Das Ende hat mir persönlich sehr gut gefallen. Es kann ein wenig herausreißen, in meinen Augen passt es sehr gut zur hier erzählten Geschichte. Der Schluss macht rund und schließt wirklich gut ab.

Alles in Allem ist „So weit dein Herz mich trägt“ von Steffi Hege ein Roman, der den Leser nach Alaska entführt.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leichter flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mir gut gefallen hat, in der mir aber doch das Tempo etwas fehlte, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.