Gelesen: „Izara: Das ewige Feuer“ von Julia Dippel

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4083.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 540 Seiten
Verlag: LOOMLIGHT (25. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch

Geheime Organisationen und eine verbotene Liebe: Packende Romantasy vom Feinsten!
Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.
(Quelle: LOOMLIGHT)

Der Roman „Izara: Das ewige Feuer“ stammt von der Autorin Julia Dippel. Ich wurde hier ganz besonders vom wirklich tollen Cover angesprochen. Nachdem ich dann auch den Klappentext gelesen hatte war mir klar, dieses Buch ist ganz nach meinem Geschmack.

Von den Charakteren hier war ich richtig angetan. Sie alle wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar beschrieben, ich konnte die Handlungen nachvollziehen und verstehen.
Die Protagonistin Ari ist richtig klasse. Ich empfand sie als mutig und tough, sie sagt was sie denkt und versucht mit ihrem Leben, das ziemlich durcheinander geraten ist, klarzukommen. Sie kann auch richtig gut austeilen, was mir sehr gut gefiel.
Lucian ist ebenfalls richtig klasse ausgearbeitet. Er ist aber kein Mensch, sondern ein Dämon und wow was für einer. Er sieht gut aus, ist stark und mutig und ja auch sehr von sich überzeugt. Und auch er kann austeilen, muss aber auch einstecken.

Die Nebenfiguren dieser Geschichte gefielen mir ebenso richtig gut. Sie alle sind wirklich faszinierend, man muss aber schon aufpassen, es tauchen doch so einige von ihnen auf. Nicht das man durcheinanderkommt.

Der Schreibstil der Autorin ist absolut klasse. Julia Dippel schreibt flüssig und sehr detailliert. Die hier geschaffene Welt ist vor meinem Auge zum Leben erwacht, es wirkte alles sehr fantasievoll und magisch auf mich.
Die Handlung konnte mich auf Anhieb packen. Ich war vollkommen drin und erst am Ende hin hatte mich die Realität wieder. Ich empfand das Geschehen hier als sehr spannend und interessant. Die nötigen Hintergrundinfos sind alle vorhanden. Nur manchmal war es etwas zu hektisch, zu schnell, das ist aber Gewöhnungssache, einmal wirklich drin spielt das nicht unbedingt eine Rolle.

Das Ende kommt schnell und plötzlich. Ich hätte noch ewig weiterlesen können. Der Schluss aber passt sehr gut und lässt den Leser zufrieden gehen. Es wird aber einen zweiten Band geben, ich hoffe es wird nicht allzu lange dauern bis ich wieder zurückkehren kann.

Kurz gesagt ist „Izara: Das ewige Feuer“ von Julia Dippel ein Roman, der mich von Anfang an gepackt und erst am Ende wieder in die Realität entlassen hat.
Sehr gute vorstellbare Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als sehr spannend und interessant empfand, haben mir hier ganz tolle Lesestunden beschert und mich vollends überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.