Gelesen: “Blue Scales: Die Drachen von Talanis” von Katharina von Haderer

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1012 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag (20. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


»Ich träume von Wölfen. Mit hechelnden Zungen graben sie die Nasen in die Erde und suchen den Boden nach mir ab. Schwarze Schatten gleiten durch die Nacht, gelbe Augen leuchten wie die Verdoppelung des Himmelsgestirns auf. Egal wohin ich gehe – Augen. Sie schließen sich, ich stehe in der Finsternis.«
Ein Rudel wölfischer Gestaltenwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen – dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.
Nie hätte die 18-jährige Christine ›Christie Song‹ gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das – als außereheliches Kind – wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann.
Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben …
(Quelle: Drachenmond Verlag)

Die Autorin Katharina von Haderer war mir bisher vollkommen unbekannt. Umso neugieriger war ich daher auf „Blue Scales: Die Drachen von Talanis“ aus ihrer Feder.
Das Cover hat mich auf Anhieb sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht.

Die Charaktere dieser Geschichte hier haben mir richtig gut gefallen. Die Autorin hat sie sehr gut gezeichnet, authentisch und glaubhaft. Ich konnte sie mir gut vorstellen.
Christie mochte ich auf Anhieb sehr gerne. Ihre Empfindungen waren für mich nachvollziehbar und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Sie mag ein wenig nachtragend sein, ist aber sehr mutig und hat das Herz genau am richtigen Platz.
Auch ihre Großmutter empfand ich als sehr interessant. Sie zieht nicht unbedingt die Sympathien auf sich, wirkt irgendwie doch recht kühl. Sie ist Christie aber dennoch recht ähnlich und ab und an blitze bei ihr auch ein wenig Herz durch.

Neben den beiden gibt es noch andere Charaktere, die sich richtig gut ins Geschehen einfügen. Jeder von ihnen ist einzigartig und hat einen festen Platz im Geschehen.

Der Schreibstil der Autorin ist ser flüssig und locker. Man wird als Leser auf Anhieb sehr gefesselt und hat immerzu den Wunsch weiterzulesen.
Die Handlung selbst hat mich echt gepackt und nicht mehr losgelassen. Es geht sehr spannend zu, immer wieder tauchen Wendungen auf, die mich vollkommen überraschen konnten. Die gesamte Idee ist total gut umgesetzt, das Setting gefiel mir richtig gut.
Besonders gut fand ich, dass es hier mal keine Liebesgeschichte gibt. Es stehen andere Dinge im Vordergrund, da würde eine Liebesgeschichte überhaupt nicht reinpassen.

Das Ende ist doch ziemlich gemein. Den Leser erwartet hier ein Cliffhanger, der unheimlich neugierig auf Band 2 macht.

Insgesamt gesagt ist „Blue Scales: Die Drachen von Talanis“ von Katharina von Haderer ein richtig guter Auftakt der Reihe, der viel Lust auf mehr macht.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als sehr interessant, spannend und abwechslungsreich empfand, haben mir hier fesselnde Lesestunden beschert.
Unbedingt lesen!

 

Ich danke der Autorin für das zugesandte eBook!

 

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.