Gelesen: „Just one dance – Lea & Aidan (Just-Love 1)“ von Iris Fox

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 759.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Forever (4. Dezember 2017)
Sprache: Deutsch

Wenn Welten aufeinander prallen: Der Urknall der ersten großen Liebe
Lea und Aidan könnten unterschiedlicher nicht sein. Lea pendelt zwischen dem Ballettunterricht, dem Aushilfsjob und dem alkoholabhängigen Vater in ihrer kleinen Wohnung. Aidan fährt seinen Ford Granada von Party zu Party und seine ärgste Sorge ist eigentlich nur, wie er die nächste Bettgeschichte klar machen kann. Lea ist eine Außenseiterin, die heimlich für Aidan, den Player und Bad Boy schlechthin, schwärmt. Und doch scheint das Schicksal einen anderen Plan für sie zu haben. Denn nachdem er ihr eines Abends in einer gefährlichen Situation ungeahnt zur Hilfe eilt, ist nichts mehr wie vorher. Die Funken sprühen gewaltig. Aber hat ihre zarte Liebe überhaupt eine Chance?
(Quelle: Forever)

Die Autorin Iris Fox kannte ich bereits von einer anderen Geschichte her. Nun durfte ich „Just one dance – Lean & Aidan“ aus ihrer Feder lesen. Es ist der erste Teil der „Just-Love“ – Reihe und ich war richtig gespannt darauf wohin mich die Reise hier wohl führen würde.
Das Cover gefiel mir auf Anhieb und der Klappentext machte mich neugierig. Also habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht.

Die Charaktere empfand ich hier als sehr lebendig und richtig gut gezeichnet. Auf mich wirkten sie glaubhaft und authentisch, man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.
Lea und Aidan sind hier die beiden Protagonisten der Geschichte. Beide gefielen sie mir richtig gut, sie sind zudem recht verschieden, das aber macht die Story hier aus.
Lea ist zu Beginn ziemlich ruhig und zurückhaltend. Sie hält sich eher zurück und hat ihr Ziel, Ballerina zu werden, klar im Auge. Mit der Zeit aber entwickelt sich Lea merklich weiter. Sie gewinnt an Selbstbewusstsein, wird in meinen Augen eine starke Persönlichkeit.
Aidan ist am Anfang sehr von sich überzeugt. Auf mich wirkte er recht arrogant und wie jemand dem andere egal sind. Er nimmt eben kein Blatt vor den Mund. Doch auch Aidan entwickelt sich weiter. Er lernt das andere Menschen auch wichtig sind, er steckt auch mal zurück und nimmt sich nicht mehr so wichtig.
Die beiden zusammen gefielen mir sehr gut. Ihre Liebesgeschichte wirkte auf mich zu jeder Zeit glaubhaft und realistisch, sie entwickelt sich so wie es sein muss, die Charaktere wachsen mit ihr gemeinsam.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Iris Fox schreibt flüssig und locker, man wird hier, je weiter man liest, immer mehr in den Bann der Geschichte gezogen. Ich bekam wirklich nicht genug von der Geschichte, musste immerzu weiterlesen um zu erfahren was weiter passiert.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten. So lernt man diese noch viel besser kennen und kann sie am Ende auch gut einschätzen.
Die Handlung hat es geschafft mich zu packen und zu berühren. Ich habe michgefiebert und mitgelitten, war vollkommen gefangen und ja auch ein paar Tränchen habe ich verdrückt. Diese Liebesgeschichte hier lässt keinen kalt. Es gibt hier genug Dinge, die beide überwinden müssen und eigentlich ist die Liebe von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Das was Iris Fox aber hier draus macht, mir gefiel es einfach total gut und ich habe mich vollkommen fallen lassen in dieser Geschichte.

Das Ende hat mich auch überzeugt. Ich empfand es als sehr passend und rund machend. Nun bin ich schon gespannt darauf was den Leser im zweiten Teil der Reihe wohl erwarten wird.

Kurz gesagt ist „Just one dance – Lea & Aidan“ von Iris Fox ein absolut gelungener Auftakt der „Just-Love“ – Reihe.
Authentische glaubhaft gezeichnete Charaktere, ein flüssiger sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen hat, haben mir hier richtig tolle Lesestunden beschert und mich wirklich begeistert.
Absolut zu empfehlen!