Gelesen: “Die Wächter von Enyador (Enyador-Saga 2)” von Mira Valentin

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Saga!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1839.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 406 Seiten
Sprache: Deutsch


Vier Wächter. Vier Völker. Eine zerstörerische Liebe.
Die Prophezeiung hat sich offenbart und die Wächter sind auf dem besten Weg, Enyador zu einen. Doch Tristans Liebe zu der Elbenprinzessin Isora steht dem Frieden im Wege. Nicht nur die zerbrechlichen Bündnisse der vier Völker drohen daran zugrunde zu gehen, sondern auch die Einheit der Menschen untereinander. So stehen Tür und Tor offen für Verrat aus den eigenen Reihen – und die Schicksalsgöttin spinnt ihre dunkelsten Fäden.
(Quelle: Amazon)

Bereits der erste Teil der „Enyador-Saga“ von Mira Valentin hat mir schon richtig gut gefallen. Umso gespannter war ich auf die Fortsetzung „Die Wächter von Enyador“.
Vom Cover war ich wieder richtig begeistert, es passt sehr gut zum ersten Band und der Klappentext versprach mir spannende Lesestunden. Also habe ich mich rasch ans Lesen gemacht.

Die Charaktere sind zum großen Teil bereits bekannt aus dem ersten Teil der Saga. Hier erfährt man noch viel mehr über sie. Sie harmonieren richtig gut miteinander. Sie wachsen alle merklich an ihren Aufgaben, auch hier sind sie wieder sehr gut ausgearbeitet.
Jedes der hier vorkommenden Völker hat ganz eigene Dinge, die wichtig sind. Es gibt aber immer wieder Schwierigkeiten, die gelöst werden müssen und dafür müssen die Völker dann auch zusammenarbeiten.
Besonders Tristan und Isora werden hier wieder in den Mittelpunkt gerückt. Ihre Liebe lastet über allem und gilt auch hier eine Lösung zu finden. Ich empfand beide als sehr gut beschrieben und die Handlungen waren für mich verständlich dargestellt.

Doch nicht nur die menschlichen Charaktere sind gelungen, besonders auch die Drachen ziehen den Leser immer wieder aufs Neue in ihren Bann. Sie sind sehr faszinierend beschrieben, man kann sich ihren Wesen nicht entziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist erneut sehr flüssig und richtig gut und angenehm zu lesen. Ich habe das Buch wieder einmal sehr flott gelesen, die Seiten sind richtig vorbeigeflogen.
Es gibt hier verschiedene Handlungsstränge, in jedem wird die Geschichte aus der personalen Erzählperspektive erzählt. Dadurch erhält man viele unterschiedliche Einsichten, lernt verschiedene Orte gut kennen.
Die Handlung beginnt direkt richtig spannend und interessant. Diese Spannungskurve wird auch während dieses gesamten zweiten Teils konstant aufrecht gehalten. Man sollte aber Band 1 auf jeden Fall vorab gelesen haben, da nur dann die Zusammenhänge auch wirklich klar werden.
Je weiter man hier voranschreitet in der Handlung desto mehr werden die Handlungsstränge zusammengeführt. Es werden Dinge gelöst, gleichzeitig aber gibt es auch Neue die sich auftun.

Das Ende lässt den Leser mit viel Neugier und Spannung auf Band 3 zurück. Man fragt sich wie Mira Valentin Dinge weiterführen und was noch alles passieren wird. Ich bin jedenfalls sehr neugierig und warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

Insgesamt gesagt ist „Die Wächter von Enyador“ von Mira Valentin eine erstklassige Fortsetzung der „Enyador-Saga“, die Band 1 in wirklich nichts nachsteht.
Charaktere, die dem Leser bereits gut bekannt sind und deren Entwicklungen verständlich und nachvollziehbar dargestellte werden, ein leicht und sehr flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als faszinierend, abwechslungsreich und sehr spannend empfunden habe, haben mir hier richtig tolle Lesestunden beschert und mich rundum überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

 

Rezension Teil 1
“Die Legende von Enyador”

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.