Gelesen: “The Last Desire: Machtlos” von Nina Hirschlehner

Achtung!
Die ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1801 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 492 Seiten
Verlag: Eisermann – Verlag (15. August 2017)
Sprache: Deutsch


Nachdem es Cat gelungen ist, die Zeit in Andys Körper anzuhalten, sucht sie jetzt fieberhaft nach einer Lösung für dieses Problem. Und obwohl sein Leben in ihren Händen liegt, fällt es Cat schwer, sich auf die Rettung ihres besten Freundes zu konzentrieren. Denn sie fühlt sich zu Jesse, seinem attraktiven Bruder, hingezogen. Für Cat beginnt nicht nur eine Auseinandersetzung mit ihren Gefühlen für die beiden Brüder, sondern auch ein Kampf gegen die Zeit. Im Vampirinternat herrscht schon bald heilloses Chaos und als sie dann auf ein altes Familiengeheimnis stößt, rückt Andys Rettung endlich in greifbare Nähe – wäre da nicht Mo, der alles daran setzt, das zu verhindern.
(Quelle: Eisermann Verlag)

Bereits der erste Teil von „The Last Desire“ aus der Feder von Nina Hirschlehner hat mir sehr gut gefallen. Nun konnte ich endlich Band 2 „The Last Desire: Machtlos“ lesen und war entsprechend gespannt darauf was mich hier erwarten würde.
Das Cover gefiel mir wieder richtig gut, es passt sehr gut zum ersten Teil und der Klappentext machte mich neugierig.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin erneut sehr gut gelungen. Sie sind vielsichtig und facettenreich gezeichnet, man kann sie sich als Leser gut vorstellen.
Jesse ist einfach richtig klasse, ihn mochte ich unheimlich gerne. Er hat so eine Art an sich, man kann gar nicht anders als ihn ins Herz schließen.
Auch Andy ist der Autorin verdammt gut gelungen. Er und Cat, sie passen sehr gut zusammen. Hier merkt man als Leser das sehr viel Liebe im Spiel ist.
Mir gefiel die Entwicklung, die die Charaktere hier durchlaufen. Sie wirkte auf mich vorstellbar und glaubhaft.

Neben Sympathien entwickelt man als Leser hier aber auch Abneigungen. So beispielsweise gegen Isobell. Diese Frau hat mich nicht nur einmal total auf die Palme gebracht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich leicht lesen. Ich bin schnell ins Geschehen hinein gekommen und konnte problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Somit wird das Geschehen auch recht komplex und vielseitig.
Die Handlung passt sehr gut zum ersten Teil. Man sollte diese auch vorher gelesen haben, denn nur dann versteht man als Leser die Zusammenhänge. Es geht auch relativ spannend zu, mit unvorhersehbaren Wendungen. Zwischendrin aber gibt es leider auch Momente, wo ich das Gefühl hatte ich würde auf der Stelle treten. Diese Passagen halten glücklicherweise nie lange an, sie werden immer direkt von interessanteren Stellen abgelöst.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Ich empfand es als passend zur Geschichte, bin aber außerdem sehr neugierig darauf wie es wohl weitergeht.

Zusammengefasst gesagt ist „The Last Desire: Machtlos“ von Nina Hirschlehner ein zweiter Teil, der etwas hinter Teil 1 zurückbleibt.
Charaktere, die gut beschrieben und deren Entwicklungen nachvollziehbar sind, ein leicht und flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die vom Grund her spannend ist, leider aber auch ein paar weniger gute Szenen beinhaltet, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf Teil 3.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Teil 1
“The Last Desire: Verlassen”

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.