Gelesen: “Im Zweifel tue nichts” von Fleur Ferris

Taschenbuch: 276 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg (10. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407822952
ISBN-13: 978-3407822956
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Risk

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook




Taylor und Sierra sind beste Freundinnen, auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Sierra überstrahlt alle, Taylor steht in ihrem Schatten. Nach einem Chat-Flirt kommt Sierra nicht zur abgemachten Zeit von ihrem Date zurück. Sollen Taylor und ihre Freunde den Eltern alles gestehen? Aber dann käme heraus, dass sie gelogen haben, um Sierra zu decken. Und Sierra hat so etwas doch schon einmal getan.
Je länger die Freunde warten, desto banger wird ihnen. Denn auch als das Wochenende zu Ende geht, haben sie von Sierra nichts mehr gehört. Ist Sierra wiedermal nur auf Tour mit einer Romanze oder ist dieses Mal wirklich etwas passiert? Ist es vielleicht sogar schon zu spät?
(Quelle: Beltz & Gelberg)

Der Jugendroman „Im Zweifel tue nichts“ stammt von der Autorin Fleur Ferris. Für mich war dies der erste Roman der Autorin überhaupt und so war ich sehr gespannt auf die Geschichte.
Das Cover wirkt ein wenig nichts sagend, es ist sehr schlicht und einfach gehalten. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden also habe ich mich auch relativ schnell ans lesen gemacht.

Die Charaktere dieser Geschichte hier wirkten relativ gut beschrieben auf mich. Man lernt sie nach und nach kennen, kann sie danach wirklich gut unterscheiden.
Taylor und Sierra sind Freundinnen, die sehr unterschiedlich beschrieben sind. Taylor steht immer im Schatten von Sierra, die immer alle Blicke auf sich zieht.
Mit Sierra konnte ich mich nicht so gut anfreunden. Sie will immer im Mittelpunkt stehen, auf mich wirkte sie doch auch sehr anstrengend.
Taylor hingegen war mir sympathisch, in sie konnte ich mich sehr gut hineinversetzen und ihre Handlungen gut nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr passend gehalten. Sie schreibt in relativ kurzen Sätzen und so kommt man als Leser auch sehr flott durch die Seiten.
Die Handlung beginnt sehr spannend, immer wieder habe ich mich auch erwischt wie ich überlegt habe was würde ich tun in so einer Situation. Auf mich wirkte es verstörend und ja es macht auch Angst. Die Autorin schafft es die angesprochene Thematik besonders im ersten Teil richtig gut rüberzubringen.
Leider flaut die Spannung im zweiten Buchteil dann leider ab, es zog sich hier teilweise doch sehr hin. Die Handlung schlägt dann auch eine Richtung ein, die mir rein gar nicht zugesagt hat. Es passte nicht mehr wirklich zusammen.

Das Ende konnte mich leider auch nicht wirklich überzeugen. Auf mich wirkte es nicht wirklich passend, es schien irgendwie konstruiert und gewollt. Ich fand es schade, hier hatte ich mir doch mehr erhofft.

Insgesamt gesagt ist „Im Zweifel tue nichts“ von Fleur Ferris ein Jugendroman mit doch schwieriger Thematik, der mich aber zweigespalten zurücklässt.
Charaktere, die ich als gut beschrieben empfand, ein leicht und flott zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich zu Anfang sehr spannend empfand, die dann aber leider etwas zäh und langwierig wird, konnte mich nur bedingt unterhalten. Ich hatte mir mehr erwartet.
Schade!

 

Ich danke Beltz & Gelberg und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.