Gelesen: “125 Tage Leben” von Tina Köpke

Taschenbuch: 330 Seiten
Verlag: Romance Edition (23. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3903130443
ISBN-13: 978-3903130449


Wie schafft man es, das erste Jahr auf dem College zu überleben? Man legt sich die richtigen Geheimnisse zu …
125 Tage hat Harper Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich in einer fremden Stadt ein neues Leben aufbauen kann. 125 Tage, in denen sie sich von Problemen jeder Art fernhalten muss, bis Gras über ein paar sehr persönliche Angelegenheiten gewachsen ist. Doch ihr Vorsatz droht bereits am ersten Tag zu scheitern, als sie vor dem Wohnheim des Little Springs Colleges Liam begegnet. Er sieht mörderisch gut aus, ist ziemlich scharfsinnig, setzt sich für den Tierschutz ein und ist alles, was Harper im Moment nicht gebrauchen kann. Liam scheint das anders zu sehen, denn ihre Wege kreuzen sich auf mysteriöse Weise immer wieder, und bald muss sich Harper eingestehen, ihr altes Leben vor dem neuen nicht ewig verstecken zu können …
(Quelle: Romance Edition)

Tina Köpke war mir als Autorin bisher vollkommen unbekannt. Nun hatte ich die Chance ihren Roman „125 Tage Leben“ zu lesen und war entsprechend gespannt darauf was mich wohl erwarten würde. Angesprochen von Cover und Klappentext machte ich mich auch flott und sehr neugierig ans Lesen.

Die Charaktere dieser Geschichte hier sind gut gelungen. Auf mich wirkten sie realistisch und gut beschrieben, ich konnte sie mir wirklich vorstellen.
Harper mochte ich sehr gerne. Es wird recht schnell klar das sie etwas verbirgt, was kommt aber erst recht spät wirklich ans Licht. Zudem ist Harper sehr charmant und ja auch ziemlich selbstironisch. Sie ist einfach eine ganz normale junge Frau, wie man sie direkt nebenan finden kann. Im Verlauf der Handlung entwickelt sich Harper merklich weiter. Sie kommt langsam aus sich heraus, was mir sehr gut gefiel.
Liam ist einfach total toll. Er ist durchtrainiert und heiß und hach einfach ein richtig klasse Typ. Am Anfang verhält er sich richtig arrogant, dann aber zeigt er was wirklich in ihm steckt und mit jeder Seite mehr hat er sich immer weiter in mein Herz geschlichen.

Doch nicht nur die beiden Protagonisten sind der Autorin gut gelungen. Auch die Nebenfiguren gefielen mir gut. Besonders Grace und auch Riley, der im zweiten Band die Hauptrolle übernehmen wird, haben hier nachhaltig Eindruck hinterlassen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker zu lesen. Ich bin flüssig durch die Geschichte gekommen, wobei ich aber anmerken muss, ab und an waren mir die Beschreibungen etwas zu ausschweifend.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Harper. Die Autorin hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, die ich als passend empfand. Zwischendrin gibt es immer wieder kursive Passagen aus Harpers Vergangenheit. Wie diese aber genau mit der Geschichte zusammenhängen erfährt man als Leser erst zum Ende hin.
Die Handlung selbst ist toll. Es ist nicht nur eine reine Liebesgeschichte, wobei diese doch klar im Vordergrund steht. Es geht auf um die Familie, um das sich selbst finden und auch ums Erwachsen werden. Diese Mischung ist gelungen, auch wenns mir eben doch manches Mal etwas zu viel des Guten war. Am Ende wollte ich dann aber nur wissen wird’s was mit den Beiden oder nicht.

Das Ende empfand ich als gelungen. Mich hat es sehr zufriedengestellt, zumindest so halbwegs. Denn dieser Epilog, mit dem Schluss, ahh ich muss wissen wie es weitergeht.

Kurz gesagt ist „125 Tage Leben“ von Tina Köpke ein New Adult Roman, der mich bis auf wenige Dinge wirklich begeistert hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, die auf mich glaubhaft wirkten, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die eine schöne Liebesgeschichte aber auch andere Themen beinhaltet, haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf Band 2.
Durchaus lesenswert!