Gelesen: “Wünsch dir was, Lola!” von Pea Jung

Taschenbuch: 340 Seiten
Verlag: Books on Demand (19. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746068452
ISBN-13: 978-3746068459


“Wünsch dir was” steht auf der kleinen Ampulle mit der türkisfarbenen Flüssigkeit, die Carola Appelbaum spontan in sich hineinschüttet.
Vom Leben enttäuscht, hat sie nichts zu verlieren, schließlich steht die Hochzeit ihres Exmannes bevor und nun ist auch ihr Untermieter Edgar gestorben.
Dementsprechend sorglos formuliert sie ihre Wünsche, ohne mit deren Erfüllung zu rechnen. Sie staunt nicht schlecht, als sie mit drei Romanhelden aus ihren Lieblingsgeschichten konfrontiert wird.
Plötzlich steht auch noch Edgars Sohn Gregor vor ihrer Tür. Edgar hat Carola weit mehr hinterlassen, als ihr lieb ist, und nicht nur Gregor sucht danach. Kann sie ihm vertrauen?
Magisch, romantisch, witzig – drei fantastische Helden inklusive!
(Quelle: amazon)

Bisher war mir die Autorin Pea Jung vollkommen unbekannt. Nun hatte ich die Möglichkeit ihr neuestes Werk „Wünsch dir was, Lola!“ zu lesen.
Mich hat hier besonders der Klappentext angesprochen. Doch auch das Cover ist nicht zu verachten und so habe ich mich auch ziemlich flott ans Lesen gemacht.

Ihre Charaktere hat Pea Jung gut ausgearbeitet. Auf mich wirkten sie vorstellbar und glaubhaft, man kann sich gut in sie hineinversetzen.
Lola, oder auch Carola Appelbaum, ist gerade frisch getrennt. Sie versucht ihren Ex-Mann zu vergessen. Sie ist eine leicht chaotische junge Frau, die mir auf Anhieb sympathisch war.  Ihr Ex-Mann hält Lola übrigens für dumm, das lässt er sie auch immer noch spüren. Erst im Verlauf der Handlung entwickelt sich Lola zu einer wirklich tollen Frau.
Bernd ist besagter Ex-Mann und ihn mochte ich rein gar nicht. Er ist jemand der sogar noch nachtritt wenn man schon am Boden liegt. Ihn hätte ich ja ehrlich gerne auf den Mond geschossen, ohne Rückfahrkarte versteht sich.
Gregor ist ein sehr charmanter und gut aussehender junger Mann. Er hat zudem eine recht witzige Seite an sich, die ihn nur noch sympathischer macht. Allerdings hat Gregor auch ein Geheimnis, das mich am Ende überraschen konnte.

Neben diesen dreien gibt es noch andere Charaktere, die gut ins Geschehen hineinpassen. Jeder von ihnen hat einen ganz bestimmten Platz inne, darf demnach nicht fehlen.

Der Schreibstil der Autorin ist soweit gut zu lesen. Ich muss aber gestehen, ich habe dann doch ein paar Seiten gebraucht um wirklich anzukommen. Dabei kann ich noch nichtmals genau sagen woran es gelegen hat.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lola. So kann man sich als Leser sehr gut in sie hineindenken und ihre Handlungen noch viel besser verstehen.
Die Handlung hat mich überrascht. Es ist doch ganz anders als ich es erwartet hatte. Nachdem ich mich eingelesen hatte konnte ich dann auch problemlos folgen. Es geht hier fantastisch und auch gefühlvoll zu, eine Mischung die durchaus gelungen ist. Hinzu kommt dann noch Humor und eine Prise Magie.
Pea Jung hat immer wieder ein paar Wendungen ins Geschehen eingebaut, die man so nicht kommen sieht. Dadurch wird es dann auch schön spannend je weiter man vorankommt.

Das Ende ist das wirklich gut genauso wie es hier ist. Es passt wirklich gut zur hier erzählten Gesamtgeschichte, schließt sie richtig schön ab und macht sie rund.

Abschließend gesagt ist „Wünsch dir was, Lola!“ von Pea Jung ein Roman, der doch ganz anders ist als ich es erwartet hatte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein nach kurzer Einlesezeit flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die sowohl spannend aber auch gefühlvoll und letztlich auch magisch gehalten ist haben mir tolle Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.