Gelesen: “Italian Escape: Die letzte Erbin” von Saskia Stanner

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4331.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 263 Seiten
Verlag: Eisermann-Verlag (16. Februar 2018)
Sprache: Deutsch


Seit dem Mord an ihren Eltern ist Freiheit etwas, das Antonia nicht mehr kennt. Auf der Flucht vor der irischen Mafia muss sie eine neue Identität annehmen und nach Deutschland ziehen. Erst ihr Praktikum in einer Ferienanlage am Gardasee gibt ihr einen Funken der Freiheit wieder, die sie so schmerzlich vermisst – trotz der strengen Auflagen, die ihr das MI6 zu ihrem Schutz auferlegt. Aber Liebe hält sich nicht an Regeln, und als Antonia dem Italiener Giovanni näherkommt, bereitet ihr nicht nur ihr Gewissen Sorge, sondern auch ihre gefährlichsten Feinde.
(Quelle: Eisermann Verlag)

Bisher war mir die Autorin Saskia Stanner noch vollkommen unbekannt. Umso neugieriger war ich daher auf ihren Roman „Italian Escape: Die letzte Erbin“ von Saskia Stanner.
Angesprochen vom richtig tollen Cover und dem spannend klingenden Klappentext habe ich mich daher auch direkt ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere sind soweit gut gelungen und wirkten auf mich vorstellbar und glaubhaft dargestellt.
Antonia ist ein richtig toller Charakter. Als Leser schließt man sie direkt ins Herz. Ihre ganze Situation ist nicht unbedingt einfach, Saskia Stanner hat dies richtig gut in die Figur eingearbeitet.
Giovanni ist ein wachechter Italiener. So ganz war er nicht meins, irgendwie war er mir ein wenig too much. Klar er ist charmant und liebenswert aber eben nicht ganz so mein Typ.

Auch die anderen Charaktere dieser Geschichte, wie beispielsweise die Zieheltern von Antonia, sind der Autorin gut gelungen. Sie fügen sich gut ins Geschehen ein und wirkten auf mich ebenso gut vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Ihr Stil passt ganz wunderbar zur hier geschilderten Geschichte, sie passt sich sehr gut ihren Charakteren an, was mir richtig gut gefiel.
Die Handlung selbst ist auch wirklich klasse ausgearbeitet. Man merkt der Autorin liegt das Thema Mafia sehr am Herzen. Ich empfand es zudem sehr spannend und interessant zu lesen was hier alles passiert. Es ist ein Thema das man nicht alle Tage in einem Buch vorfindet.
Das Geschehen selbst ist spannend gehalten. Es geschehen hier verschiedene Dinge, die ich so nicht vorhergesehen habe. Zudem passt sich die Liebesgeschichte sehr gut in die Handlung hier ein. Die Emotionen waren für mich greifbar.

Das Ende ist in meinen Augen gut auch wenn ich mir ehrlich gesagt etwas anderes gewünscht hätte. Die Autorin hat es aber letzten Endes gut gelöst und es ist rund.

Zusammengefasst gesagt ist „Italian Escape: Die letzte Erbin“ von Saskia Stanner ein Roman, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten richtig mitgenommen hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und auch emotional empfunden habe, deren Ende ich mir aber etwas anders vorgestellt hatte, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.