Gelesen: „Rapunzels Märchen (Love like a Fairytale 2)“ von Annie Laine

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1455.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 324 Seiten
Verlag: moments (11. Januar 2018)
Sprache: Deutsch


Penny wächst wohlbehütet auf. So wohlbehütet, dass sie noch nicht einmal das Haus verlassen darf. Ihre einzigen Verbindungen zur Außenwelt sind ihre Online-Lehrerin Ms. Halligan und eine von ihrer Mutter nicht gebilligte Chat-Gruppe zu anderen Schülerinnen aus Boston.
Bei Nina sieht es da nicht viel anders aus. Sie kann sich zwar frei bewegen, aber da sie weiß, dass sie auch auf Frauen steht, obendrein noch in ihre beste Freundin verliebt ist, erlebt sie das Gefangensein auf eine ganz andere Weise. Ihre Eltern wissen nichts von Ninas Gefühlen, würden es vielleicht auch gar nicht gutheißen, und in der Schule wird sie für den einzigen Kuss mit ihrer besten Freundin aufgezogen.
Als Penny über ihren Schatten springt und zum ersten Mal aus den vertrauten vier Wänden ausbricht, um zusammen mit ihren Chat-Freundinnen einen Empfang in einem Bostoner Hotel beizuwohnen, trifft sie auf Nina. Zwischen den beiden funkt es unerwartet, doch wegen scheinbar unüberwindbarer Grenzen werden ihre aufkeimenden Gefühle wohl keine Chance haben können.
(Quelle: moments)

Annie Laine ist eine mir bereits sehr gut bekannte Autorin. Nun durfte ich „Rapunzels Märchen“ aus ihrer Feder lesen. Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der „Love like a Fairytale“ – Reihe und nachdem mich bereits „Cinderellas Prinzessin“ sehr gut unterhalten hatte was ich gespannt was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover passt gut zum ersten Band, es ist hier in einem Rosé gehalten. Und der Klappentext macht einfach nur neugierig, man will nur eines wissen wohin die Reihe hier geht.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Als Leser kann man sie sich wirklich super vorstellen, sie haben jeder Ecken und Kanten und wirkten auf mich lebendig.
Penny und Nina sind hier die beiden Protagonistinnen. Sie kennen sich bisher nur durch den Chat. Beide Mädchen wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar.
Penny ist gefangen, sie ist hier quasi das Rapunzel der Geschichte. Zu Beginn wirkte sie noch relativ unsicher und schüchtern, mit der Zeit aber bietet sie ihrer Mutter immer mehr die Stirn. Diese Entwicklung ist enorm und wirkte auf mich zu jeder Zeit nachvollziehbar.
Doch nicht nur Penny gefiel mir, auch Nina wirkte auf mich sympathisch. Und auch sie entwickelt sich merklich weiter. Ihre Veränderung führt dazu das si sich selbst besser kennenlernt, das sie zu sich selbst findet.

Auch die Nebenfiguren fügen sich wunderbar ins Geschehen ein. Was mir besonders gut gefiel,  es gibt hier auch ein Wiedersehen mit bereits bekannten Charakteren aus Teil 1. So kann man deren Weg auch noch weiterhin mitverfolgen.

Der Schreibstil der Autorin is sehr schön. Annie Laine schreibt flüssig und locker, ich bin gut ins Geschehen hineingekommen und konnte sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Nina und Penny. Ich empfand dies als passend, da man die Mädchen so noch besser kennenlernt.
Die Handlung selbst ist eine wirklich tolle Märchenadaption. Es gibt hier Momente, die voller Gefühl und Emotionen sind, genauso wie man als Leser auch Spannung vorfindet. Annie Laine hat hier eine ganz eigene wirklich tolle Geschichte geschaffen. Es ist zwar der zweite Teil der Reihe, man kann diesen Teil aber durchaus auch ohne Vorkenntnisse lesen. Es ist einfach schön zu sehen wie sich die Charaktere entwickeln, wie es stetig vorangeht. Man kann sich als Leser fallen lassen, Langeweile findet man hier zu keiner Zeit. Eher im Gegenteil, es gibt auch Wendungen, die man so nicht erwartet.

Das Ende empfand ich als sehr gut gemacht und wirklich passend. Es schließt diesen zweiten Teil richtig gut ab, macht ihn rund und man ist als Leser dann zufriedengestellt.

Insgesamt gesagt ist „Rapunzels Märchen“ von Annie Laine eine richtig toller zweiter Teil der „Love like a Fairytale“ – Reihe der Autorin.
Sehr gut gezeichnete vorstellbare Charaktere, ein flüssig zu lesender leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich persönlich als gefühlvoll, emotional aber auch ziemlich interessant und spannend empfand, haben mir hier wirklich tolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!

 

Rezension Band 1
„Cinderellas Prinzessin“