Gelesen: „Aura – Die Gabe“ von Clara Benedict

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522202414
ISBN-13: 978-3522202411
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre

Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat … Hat sie dem Falschen vertraut?
(Quelle: Thienemann Verlag)


Der Jugendroman „Aura – Die Gabe“ stammt von der Autorin Clara Benedict. Es ist der erste Teil einer Reihe, der mich ganz besonders vom Cover her angesprochen hat. Nachdem ich dann auch den Klappentext gelesen habe wusste ich, ich muss dieses Buch lesen.

Die Charaktere hat die Autorin sehr gut dargestellt. Auf mich wirkten sie vorstellbar beschrieben, man kann sie sich gut vorstellen und ihre Handlungen nachvollziehen.
Hannah ist die Protagonistin. Auf mich wirkte sie sympathisch und quasi wie ein normaler Teenager. Hannah wirkte auf mich doch noch relativ unsicher und auch leicht beeinflussbar. Sie muss erst lernen sich zurechtzufinden, sich mit ihrer Gabe arrangieren. Ich empfand dies sehr interessant zu lesen, wie Hannah sich im Verlauf der Geschichte doch merklich weiterentwickelt.
Der männliche Protagonist Jan hat es mir, ganz besonders zu Beginn, nicht unbedingt einfach gemacht. Ich wusste ihn nicht richtig einzuschätzen, irgendwie wirkte er doch mysteriös und ja geheimnisvoll. Jan ist älter als Hannah, was man ihm auch deutlich anmerkt. Mit Voranschreiten er Handlung aber konnte ich mich immer mehr mit Jan anfreunden.

Auch die Nebenfiguren dieser Geschichte hier wirkten auf mich lebendig und vielsichtig gezeichnet. Besonders gut gefallen hat mir hier beispielsweise Hannahs Freundin Viv. Sie ist wirklich ehr liebenswert und schafft es immer wieder das Hannah auch mal nachdenkt.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich bin sehr flüssig und leicht durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles war für mich nachvollziehbar.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Hannah. So ist man als Leser immer hautnah an ihr dran und kann sie immer besser einschätzen. Auch ihre Gedanken und Gefühle sind dem Leser so greifbarer und verständlicher.
Die Handlung selbst beginnt sehr spannend. Mich hat dieser Beginn direkt ins Buch gezogen und ich wollte wissen wohin die Reise geht. Auch der weitere Verlauf hat mich wirklich fasziniert. Der Spannungsbogen zieht sich konstant durch das Geschehen, immer wieder gibt es neue Dinge zu entdecken. Es wird mysteriös und geheimnisvoll, Wendungen sind geschickt gesetzt.
Aber nicht nur Spannung ist vorhanden, auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Besonders bei Hannah kommt das Verliebtsein immer wieder hervor, was ihr zusätzlich noch einen glaubhaften Eindruck verliehen hat.

Das Ende ist ziemlich offen. Den Leser erwartet ein Cliffhanger der sehr neugierig auf Band 2 macht. Die offenen Fragen wollen beantwortet werden und ich bin bereits jetzt schon neugierig darauf wie es weitergehen wird.

Zusammengefasst gesagt ist „Aura – Die Gabe“ von Clara Benedict ein Auftaktband der mich wirklich faszinieren konnte.
Sehr gut gezeichnete glaubhafte Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die sowohl Spannung als auh Romantik bereithält und deren Showdown spannend gehalten und dessen Ende neugierig auf Band 2 macht, haben mich begeistert und wunderbar unterhalten.
Wirklich zu empfehlen!