Gelesen: „Dreamkeeper. Die Akademie der Träume“ von Joyce Winter

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Oetinger Taschenbuch (1. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384150499X
ISBN-13: 978-3841504999
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Wer schützt uns, wenn wir träumen?
Mitten im Schuljahr wird Allegra an die Akademie der Dream Intelligence berufen, um wie ihre verstorbenen Eltern Traumagentin zu werden. Diese Spezialisten schützen die Träume der Menschen, damit ihre Seelen im Schlaf keinen Schaden nehmen und dünne Membran, die unsere Träume von der realen Welt trennt, keine Risse bekommt. Doch kaum an der Akademie angekommen, begreift Allegra, dass die Agenten selbst in größter Gefahr schweben und es einen Verräter in den eigenen Reihen geben muss. Als dann Allegras eigene Schwester in der Traumzeit verschwindet, beginnt ein Kampf um Leben und Tod.
(Quelle: Oetinger Taschenbuch)

Der Jugendroman „Dreamkeeper. Die Akademie der Träume“ stammt von der Autorin Joyce Winter. Es ist der Auftaktband einer neuen Reihe und ich wurde hier von Cover sehr angesprochen. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und so habe ich neugierig mit dem Lesen begonnen.

Die Charaktere sind der Autorin soweit gut gelungen. Auf mich wirkten sie gut beschrieben und somit vorstellbar.
Allegra ist eine tolle Protagonistin. Sie ist liebenswert und wenn es darum geht andere zu beschützen wird sie zu einer bärenstarken Kämpferin. Sie lebt mit ihrer Schwester zusammen und erfährt, dass sie zur Akademie der Dream Intelligence gehen soll um zur Traumagentin ausgebildet zu werden. So soll sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten.

Nicht nur Allegra ist sehr gut gezeichnet, auch ihre Schwester oder all die anderen vorkommenden Charaktere wirkten auf mich soweit beschrieben. Allerdings ein paar von ihnen blieben mir etwas zu blass, hier hätte ich gerne ein wenig mehr gehabt.

Der Schreibstil der Autorin ist an sich flüssig zu lesen. Man kommt gut ins Buch hinein und kann auch auf Anhieb folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus der personalen Sichtweise. Man blickt hier also quasi von oben herab. Mir gefiel diese Perspektive hier nicht ganz so gut, da man immer eine gewisse Distanz wahrt und die empfand ich hier als nicht so passend.
Die Handlung selbst ist interessant und irgendwie auch total faszinierend. Es beginnt sehr spannend, dann lässt die Spannung ein wenig nach, es wirkt alles etwas zäh und langwierig, bevor dann zum Ende hin nochmals Fahrt aufkam. Der Mittelteil widmet sich sehr dem Leben an der Akademie. Klar es mag interessant gehalten sein, mir persönlich aber wars dann doch etwas zu viel.
Die Idee mit der Akademie selbst gefiel mir richtig gut. Es ist schon spannend zu lesen was Traumagenten so alles leisten.

Das Ende ist actiongeladen und dann wirklich passend. Der Schluss ist gut gesetzt. Gleichzeitig aber gibt es noch viel Potential für die folgenden Bände. Ich bin gespannt wie es wohl weitergehen wird.

Zusammengefasst gesagt ist „Dreamkeeper. Die Akademie der Träume“ von Joyce Winter ein Auftaktband der mich bis auf ein paar kleine Details richtig für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene vorstellbare Charaktere, ein an sich flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich zwar als spannend und interessant empfunden habe, deren Mittelteil sich aber für mich doch in die Länge gezogen hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Durchaus lesenswert!